http://www.faz.net/-gqe-7k89y

Luft- und Rüstungskonzern : EADS muss in deutschen Werken kräftig sparen

Produktion des Eurofighters im EADS-Werk im oberbayrischen Manching Bild: dpa

Für die rund 50.000 Beschäftigten des EADS-Konzerns schlägt in dieser Woche die Stunde der Wahrheit. Am Montag präzisiert das Management nach Informationen der F.A.Z. seine Sparpläne.

          Am Montag will der deutsch-französische Hersteller für Luft-, Raumfahrt und Verteidigungstechnik seine Sparpläne präzisieren, die wohl zum Abbau von mehren tausend Arbeitsplätzen führen dürften. Das hat die F.A.Z. am Wochenende aus Branchenkreisen erfahren.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Am Montag Vormittag wird das EADS-Management rund 120 Führungskräfte im Hotel Kempinski am Münchener Flughafen versammeln und über die Details informieren. Danach beginnen die Gespräche mit den Vertretern des europäischen Betriebsrates. Das Ergebnis wird am Abend mitgeteilt.

          Hintergrund für das Sparprogramm ist vor allem das schwache Verteidigungsgeschäft, das gegenüber dem florierenden Verkauf der zivilen Passagierflugzeuge in der Tochtergesellschaft Airbus immer weiter verblasst.

          Der EADS-Vorstandsvorsitzende Tom Enders wird Führungskräften und Mitarbeitern erläutern, in welchen Bereichen der Rüstungsbereich wegen sinkender Staatsaufträge und hoher interner Kosten schrumpfen muss. Eine gemeinsame Einheit aus Verteidigung, Raumfahrt und Airbus-Militärgeschäft soll Synergieeffekte heben.

          Ein ausführlicher Bericht erscheint in der Montagsausgabe der F.A.Z. auf S. 21

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lindners Vision: Das Finanzministerium soll aus der Hand der CDU genommen werden.

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.