http://www.faz.net/-gqe-76e3n

Lkw-Krise : MAN-Gewinn bricht um ein Drittel ein

  • Aktualisiert am

2012 sackte das operative Ergebnis bei MAN auf 964 Millionen Euro ab Bild: dapd

Das operative Ergebnis sackt bei MAN im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent ab. Grund für den kräftigen Gewinnrückgang ist die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien. Das merkt auch der MAN-Chef auf seiner Gehaltsabrechnung.

          Die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien hat dem Lastwagen- und Maschinenbauer MAN einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt. 2012 sackte das operative Ergebnis auf 964 Millionen Euro ab, das sind 35 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie die Volkswagen-Tochter am Freitag in München mitteilte. Die Kunden seien verunsichert, der Wettbewerb habe sich verschärft. Der Auftragseingang sackte um sieben Prozent auf 15,9 Milliarden Euro ab.

          Für 2013 kündigte der Konzern einen etwas niedrigeren Umsatz und ein deutlich schwächeres operatives Ergebnis an. In Europa werde das Nutzfahrzeuggeschäft weiter zurückgehen, vor allem im ersten Halbjahr, hieß es. In Brasilien rechnet MAN dagegen wieder mit einem Absatzanstieg. Auch in der Sparte Großmotoren und Turbomaschinen (Power Engineering) dürften die Geschäfte 2013 schlechter laufen. Im Kernmarkt Europa ist der Lkw-Markt seit mehr als einem Jahr auf Talfahrt, und auch der einstige Boommarkt Brasilien wies 2012 deutliche Bremsspuren auf. In der Folge schrumpften bei MAN auch die Renditen zusammen.

          Während in Europa die Neubestellungen um vier Prozent zurückgingen, schrumpften sie in Lateinamerika um 20 Prozent. Insgesamt lieferte MAN im vergangenen Jahr 134.245 Fahrzeuge an Kunden aus, das sind 14 Prozent weniger. Im Gesamtkonzern sank der Umsatz 2012 um vier Prozent auf 15,8 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite lag bei 6,1 Prozent - deutlich unter dem langfristigen Zielwert von 8,5 Prozent.

          Nach den Einbrüchen im vergangenen Jahr sollen auch die Aktionäre kürzer treten: MAN schlägt eine Kürzung der Dividende auf 1,00 Euro je Anteilsschein vor; im Jahr zuvor waren es noch 2,30 Euro. Größter Aktionär bei MAN ist der VW-Konzern, der den Münchner Lastwagenbauer mit Hilfe eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags komplett unter seine Fuchtel bringen und so die seit langem lahmende Kooperation mit dem schwedischen Hersteller Scania voranbringen will.

          MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen bekommt den herben Gewinnrückgang seines Lastwagenbauers im vergangenen Jahr auch auf seiner Gehaltsabrechnung zu spüren. Allerdings verdient der Manager trotz der um etwa 526.000 Euro geringer ausfallenden Vergütung noch immer gut 2,4 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht - das sind rund 6670 Euro für jeden Tag des vergangenen Jahres.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Europa stärkt Spanien den Rücken Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Europa stärkt Spanien den Rücken

          Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens kann die spanische Zentralregierung mit der Unterstützung der EU-Partnerländer rechnen. Beim EU-Gipfel stellen sich viele Staats- und Regierungschefs klar hinter die Position der Regierung in Madrid und äußern die Sorge vor einer weiteren Eskalation.

          Ein politisches Beben in Prag

          Parlamentswahlen : Ein politisches Beben in Prag

          Die Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik versprechen eine grundlegende Überholung der Parteienhackordnung. Politische Inhalte zählen dabei wenig. Je neuer eine Partei, desto erfolgreicher kann sie sein.

          245 Mutige stürzen sich von Brücke Video-Seite öffnen

          Massensprung zum Rekord : 245 Mutige stürzen sich von Brücke

          Rekordversuch am Seil: 245 Menschen sind in Brasilien gleichzeitig von einer 30 Meter hohen Brücke gesprungen. Ob dieser Massensprung tatsächlich als Weltrekord anerkannt wird, wird noch geprüft.

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.