Home
http://www.faz.net/-gqe-76e3n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lkw-Krise MAN-Gewinn bricht um ein Drittel ein

Das operative Ergebnis sackt bei MAN im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent ab. Grund für den kräftigen Gewinnrückgang ist die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien. Das merkt auch der MAN-Chef auf seiner Gehaltsabrechnung.

© dapd 2012 sackte das operative Ergebnis bei MAN auf 964 Millionen Euro ab

Die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien hat dem Lastwagen- und Maschinenbauer MAN einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt. 2012 sackte das operative Ergebnis auf 964 Millionen Euro ab, das sind 35 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie die Volkswagen-Tochter am Freitag in München mitteilte. Die Kunden seien verunsichert, der Wettbewerb habe sich verschärft. Der Auftragseingang sackte um sieben Prozent auf 15,9 Milliarden Euro ab.

Für 2013 kündigte der Konzern einen etwas niedrigeren Umsatz und ein deutlich schwächeres operatives Ergebnis an. In Europa werde das Nutzfahrzeuggeschäft weiter zurückgehen, vor allem im ersten Halbjahr, hieß es. In Brasilien rechnet MAN dagegen wieder mit einem Absatzanstieg. Auch in der Sparte Großmotoren und Turbomaschinen (Power Engineering) dürften die Geschäfte 2013 schlechter laufen. Im Kernmarkt Europa ist der Lkw-Markt seit mehr als einem Jahr auf Talfahrt, und auch der einstige Boommarkt Brasilien wies 2012 deutliche Bremsspuren auf. In der Folge schrumpften bei MAN auch die Renditen zusammen.

Mehr zum Thema

Während in Europa die Neubestellungen um vier Prozent zurückgingen, schrumpften sie in Lateinamerika um 20 Prozent. Insgesamt lieferte MAN im vergangenen Jahr 134.245 Fahrzeuge an Kunden aus, das sind 14 Prozent weniger. Im Gesamtkonzern sank der Umsatz 2012 um vier Prozent auf 15,8 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite lag bei 6,1 Prozent - deutlich unter dem langfristigen Zielwert von 8,5 Prozent.

Nach den Einbrüchen im vergangenen Jahr sollen auch die Aktionäre kürzer treten: MAN schlägt eine Kürzung der Dividende auf 1,00 Euro je Anteilsschein vor; im Jahr zuvor waren es noch 2,30 Euro. Größter Aktionär bei MAN ist der VW-Konzern, der den Münchner Lastwagenbauer mit Hilfe eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags komplett unter seine Fuchtel bringen und so die seit langem lahmende Kooperation mit dem schwedischen Hersteller Scania voranbringen will.

MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen bekommt den herben Gewinnrückgang seines Lastwagenbauers im vergangenen Jahr auch auf seiner Gehaltsabrechnung zu spüren. Allerdings verdient der Manager trotz der um etwa 526.000 Euro geringer ausfallenden Vergütung noch immer gut 2,4 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht - das sind rund 6670 Euro für jeden Tag des vergangenen Jahres.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland-Embargo Heimische Firmen spüren Boykottfolgen

Die Exporte nach Russland sind stark rückläufig - das bemerken auch viele hessische Firmen. Autobauer Opel schließt sein Werk in St. Petersburg. Aber Pharmahersteller Merck will dem Trend trotzen. Mehr Von Thorsten Winter, Rhein-Main

23.06.2015, 14:02 Uhr | Rhein-Main
Athen in Not Sondergipfel soll Griechenland-Krise lösen

Griechenland steht kurz vor der Staatspleite: Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder werden deshalb am kommenden Montag einen Sondergipfel zur Schuldenkrise abhalten. Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg hatten am Donnerstagabend kein Ergebnis gebracht. In Athen demonstrierten Tausende Menschen für den Verbleib des Landes im Euro. Mehr

19.06.2015, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Giannis Varoufakis Angela Merkel steht vor der Wahl

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis appelliert an die Kanzlerin. Vertraut uns! Ein Gastbeitrag. Mehr Von Giannis Varoufakis

21.06.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft Ölpreise so tief wie lange nicht

Die Ölpreise sind im Sturzflug, in wenigen Monaten haben sie rund 30 Prozent an Wert verloren, trotz Kriegen und internationaler Krisenherde. Doch moderne Fracking-Technologie in den USA und ungebremste Ölförderung in einigen Exportländern haben ein Überangebot produziert, das den Ölpreis schrumpfen lässt. Mehr

07.01.2015, 12:34 Uhr | Wirtschaft
Niedrigzinsumfeld Zertifikatemarkt in Deutschland schrumpft weiter

Es gibt immer noch weniger Zertifikate als als nach dem Lehman-Schock im Jahr 2008. Vor allem Zinsprodukte verkaufen sich nicht mehr. Und das Schrumpfen geht weiter. Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2015, 09:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 09:07 Uhr

Eine neue Tarifwelt?

Von Heike Göbel

Bahn und Lokführergewerkschaft haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt. Das ging aber nur mit Hilfe der Schlichter. Ein normaler Tarifkonflikt war das nicht. Mehr 2 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1