Home
http://www.faz.net/-gqi-76e3n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lkw-Krise MAN-Gewinn bricht um ein Drittel ein

Das operative Ergebnis sackt bei MAN im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent ab. Grund für den kräftigen Gewinnrückgang ist die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien. Das merkt auch der MAN-Chef auf seiner Gehaltsabrechnung.

© dapd Vergrößern 2012 sackte das operative Ergebnis bei MAN auf 964 Millionen Euro ab

Die Krise auf den Lkw-Märkten Europa und Brasilien hat dem Lastwagen- und Maschinenbauer MAN einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt. 2012 sackte das operative Ergebnis auf 964 Millionen Euro ab, das sind 35 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie die Volkswagen-Tochter am Freitag in München mitteilte. Die Kunden seien verunsichert, der Wettbewerb habe sich verschärft. Der Auftragseingang sackte um sieben Prozent auf 15,9 Milliarden Euro ab.

Für 2013 kündigte der Konzern einen etwas niedrigeren Umsatz und ein deutlich schwächeres operatives Ergebnis an. In Europa werde das Nutzfahrzeuggeschäft weiter zurückgehen, vor allem im ersten Halbjahr, hieß es. In Brasilien rechnet MAN dagegen wieder mit einem Absatzanstieg. Auch in der Sparte Großmotoren und Turbomaschinen (Power Engineering) dürften die Geschäfte 2013 schlechter laufen. Im Kernmarkt Europa ist der Lkw-Markt seit mehr als einem Jahr auf Talfahrt, und auch der einstige Boommarkt Brasilien wies 2012 deutliche Bremsspuren auf. In der Folge schrumpften bei MAN auch die Renditen zusammen.

Mehr zum Thema

Während in Europa die Neubestellungen um vier Prozent zurückgingen, schrumpften sie in Lateinamerika um 20 Prozent. Insgesamt lieferte MAN im vergangenen Jahr 134.245 Fahrzeuge an Kunden aus, das sind 14 Prozent weniger. Im Gesamtkonzern sank der Umsatz 2012 um vier Prozent auf 15,8 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite lag bei 6,1 Prozent - deutlich unter dem langfristigen Zielwert von 8,5 Prozent.

Nach den Einbrüchen im vergangenen Jahr sollen auch die Aktionäre kürzer treten: MAN schlägt eine Kürzung der Dividende auf 1,00 Euro je Anteilsschein vor; im Jahr zuvor waren es noch 2,30 Euro. Größter Aktionär bei MAN ist der VW-Konzern, der den Münchner Lastwagenbauer mit Hilfe eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags komplett unter seine Fuchtel bringen und so die seit langem lahmende Kooperation mit dem schwedischen Hersteller Scania voranbringen will.

MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen bekommt den herben Gewinnrückgang seines Lastwagenbauers im vergangenen Jahr auch auf seiner Gehaltsabrechnung zu spüren. Allerdings verdient der Manager trotz der um etwa 526.000 Euro geringer ausfallenden Vergütung noch immer gut 2,4 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht - das sind rund 6670 Euro für jeden Tag des vergangenen Jahres.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Wachstumsprognose gesenkt Brasiliens Wirtschaft schwächelt

Die brasilianische Wirtschaft verliert an Schwung. Die Regierung in Rio senkte ihre Erwartungen für 2014. Das Land befindet sich in einer technischen Rezession. Mehr

23.09.2014, 05:21 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Fans brauchen robuste Herzen

Eine Studie in Brasilien hat sich mit Herzkreislaufproblemen in Verbindung mit Fußball-Konsum beschäftigt. Ergebnis: Trifft das eigene Team in einer WM auf einen schwierigen Gegner steigt die Anzahl der Herzinfarkte. Mehr

09.07.2014, 14:38 Uhr | Sport
Euro verliert an Devisenmärkten Die umstrittene Abwertung

An den Devisenmärkten verliert der Euro an Wert. Während Frankreich und andere Länder begeistert sind, befürchten Ökonomen Schlimmes. Mehr Von Gerald Braunberger

19.09.2014, 21:13 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 09:07 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 27 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden