http://www.faz.net/-gqe-91fo5

Taxi mit Flügeln : Für ihr Flugauto bekommen diese deutschen Erfinder 90 Millionen Dollar

Prototyp des Lilium-Jets auf einem Testflug im April Bild: Lilium

Die Gründer von Lilium glauben daran, dass Lufttaxis zur Mobilität der Zukunft gehören. Zu Kosten, vergleichbar mit einer Taxifahrt. Nun sind sie ihrem Traum ein Stück näher gekommen.

          Der Prototyp hat schon bewiesen, was er kann. Der Lilium-Jet schafft es nach dem Senkrechtstart, vom Schwebe- in den Vorwärtsflug zu wechseln. Dieses komplizierte Manöver hat das elektrisch betriebene Flugzeug des Münchener Start-ups Lilium im April gezeigt, im Internet gibt es ein Video davon. Nun muss das Unternehmen dahinter beweisen, dass es auch abheben kann. Und wirklich irgendwann ein Flugzeug in Serie produzieren kann, das als Lufttaxi verstopfte Straßen in den Städten entlastet und gleichzeitig entlegene Gegenden endlich vernünftig an Ballungsräume anbindet.

          Den Treibstoff dafür hat es nun nachgefüllt bekommen: Denn Lilium hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 90 Millionen Dollar abgeschlossen, wie das Unternehmen an diesem Dienstag mitteilen wird. „Für uns ist die Investmentrunde extrem wichtig, weil wir dadurch das Flugzeug entwickeln können“, sagt Daniel Wiegand, Geschäftsführer und einer von vier Gründern von Lilium, im Gespräch mit FAZ.NET.

          Zu den Risikokapitalgebern gehören das chinesische Internetunternehmen Tencent, das hinter dem Messenger WeChat steht und auch in Tesla investiert ist, die Bank von Liechtenstein und der Technologiefonds Atomico, einer der größten Venture-Capital-Fonds in Europa, der sich vor allem auf die Anschlussfinanzierung von Start-ups spezialisiert hat. Niklas Zennström, der einst Skype mit erfunden hat und Gründer von Atomico ist, hatte schon Ende letzten Jahres 10 Millionen Dollar in das Münchener Start-up investiert.

          Frisches Kapital für die Serienproduktion

          Aufmerksam geworden ist der Schwede auf das Münchener Start-up durch Frank Thelen, ebenfalls Seriengründer und vielen bekannt durch seine Rolle in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Thelen unterstützt vor allem Unternehmen in der Startphase, so auch Lilium. Dort war er einer der ersten, der an die Idee glaubte.

          „Wir haben die Investoren, die unsere Vision teilen und all das, was unser Unternehmen ausmacht“, sagt Wiegand. Das sei ungemein wichtig für die Entwicklung. Die Idee dahinter funktioniert so: Die Flugzeuge werden nicht verkauft, sondern sind Teil eines Services, wie in einem Flugtaxi. Auch die Kosten pro Kilometer sollen am Ende vergleichbar mit einer Taxifahrt sein, versichert Wiegand – nur dann würde das Konzept so funktionieren, wie sich die Gründer das vorstellen. Dass jedermann solch einen Transport auch benutzen könnte. „Wir brauchen aber auf jeden Fall noch mehrere Jahre“, gibt Wiegand zu.

          Die Flugzeuge von Lilium sollen insgesamt bis zu 8 Millionen Kilometer zurücklegen können, was deutlich mehr ist, als ein einzelner Kunde jemals reisen würde, weshalb die Gründer die Flugzeuge auch gar nicht an Privatleute verkaufen wollen. Deshalb soll von Tag 1 an der Lilium-Jet mit einer App bestellt werden können, um die Passagiere zu transportieren. „Man muss das Produkt teilen, sonst ergibt es keinen Sinn“, sagt Wiegand.

          Der Wettlauf um das Flugtaxi ist eröffnet

          Die Münchener sind freilich nicht die einzigen, die an diese Zukunft der Mobilität glauben. Der Luftfahrtkonzern Airbus entwickelt ein autonom fliegendes Lufttaxi, dessen Prototyp bald fliegen soll. Das Unternehmen Volocopter aus Bruchsal in der Nähe von Karlsruhe soll im vierten Quartal erste Tests in Dubai absolvieren und hat dafür 25 Millionen Euro unter anderem von Daimler bekommen. Und neben Uber bastelt auch der Google-Gründer Larry Page mit einer Unternehmung an fliegenden Autos herum. Rund um die Welt gibt es gut ein Dutzend Unternehmen, die sich darauf gerade konzentrieren.

          Das alles macht Wiegand und seine Mitgründer aber nicht bange. „Wir haben eine neue eVTOL-Flugzeugtechnologie entwickelt und sind in diesem Bereich absolut führend“, sagt Wiegand selbstbewusst. Die Abkürzung steht für elektrisch-vertikales Abheben und Landen. Andere Fluggeräte würden eher wie Helikopter mit Propellern funktionieren, oder ähnlich wie Drohnen. Die meisten der Prototypen der Konkurrenz seien zudem für noch kürzere Strecken konzipiert und langsamer.

          Weitere Themen

          Apps, Bots und Algorithmen

          Personalarbeit digital : Apps, Bots und Algorithmen

          Weiterbildung vom Bot oder Kantinenverabredung per Algorithmus: Die Spielereien der Personalabteilungen in der digitalen Arbeitswelt werden immer verrückter. Hier sind ein paar spannende Beispiele.

          Wenn Maschinen Krieg führen

          Autonome Waffen : Wenn Maschinen Krieg führen

          Minidrohnen greifen Armeen an, U-Boote jagen ohne Mannschaft: Das ist die Zukunft. Diese Art der Kriegsführung könnte sogar das strategische Patt der Atommächte ins Wanken bringen.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.

          FAZ.NET-Orakel : AfD bei mehr als 13 Prozent

          Einen Tag vor der Wahl ist die AfD auf dem FAZ.NET-Orakel klar drittstärkste Kraft. Die nächste Kanzlerin steht aus Sicht der Händler zwar fest. Doch für die nächste Koalition gilt das keinesfalls.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.