Home
http://www.faz.net/-gqi-t0fu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lichtindustrie Strahlende Geschäfte

Energiesparen wird zu einem wichtigen Thema. Das Geschäft mit Kommunen gewinnt an Bedeutung. Denn die öffentliche Beleuchtung basiert zum großen Teil noch auf der Technik aus den sechziger Jahren.

© F.A.Z. Vergrößern

Der Eiffelturm in Paris erstrahlt seit mehr als zwei Jahren in völlig neuem Licht. Obwohl das Bauwerk heller denn je in den Nachthimmel ragt, wurde der Energieverbrauch gegenüber der vorherigen Licht-Ausstattung um ein Drittel gesenkt. Das Münchener Fußballstadion, das schon tagsüber mit seiner weißen Hülle futuristisch anmutet, wandelt sich abends dank spezieller Lichteffekte zu einem roten oder blauen Luftkissen - je nachdem, ob der FC Bayern oder 1860 München spielt. Edel sieht es in weißer Beleuchtung aus, wenn wie bei der Fußball-WM Länderspiele stattfinden.

Rüdiger Köhn Folgen:      

Das Pariser Monument ist von Philips effektvoll in Szene gesetzt. Die „Lichtschau“ in München ist Osram zu verdanken. Die Namen beider Unternehmen stehen für die Lichtindustrie. Philips gilt mit 4,8 Milliarden Euro Umsatz als Marktführer für Lampen und Leuchten, gefolgt von Osram mit 4,3 Milliarden Euro. Natürlich darf auch der amerikanische Konzern General Electric (GE) nicht fehlen, der im internationalen Vergleich als Nummer drei gilt, dessen Schwerpunkt des Geschäftes aber immer noch in Amerika liegt, dem größten Lichtmarkt überhaupt. In Europa ist GE, die keinen Umsatz für die Beleuchtung nennt, relativ schwach vertreten.

Mehr zum Thema

Funktionale Designobjekte

Doch so einfach ist die Branche nicht gestrickt. Zum einen haben die drei Unternehmen unterschiedliche Schwerpunkte. Osram ist vor allem im Lampengeschäft tätig und mit der Zukunftstechnologie der Leuchtdioden (LED) weiter als Philips. Die Niederländer wiederum haben ihre Stärken mehr im Leuchten- als im Lampenbereich, während GE noch sehr mit traditionellen Lampen verbunden ist.

Lampen und Leuchten - was ist der Unterschied? Lampen sind Lichtquellen, zu denen die traditionelle Glühbirne ebenso wie Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen oder eben die LED gehören. Leuchten sind Systeme um die Lampe herum, die mit Steuerungstechnik ausgestattet etwa Büros, Wohnräume oder öffentliche Plätze ausleuchtet. Sie stehen auch für Ästhetik. Eiffelturm und Münchener Fußballstadion sind nicht nur einfach beleuchtet. Sie sind zu Designobjekten geworden.

Überschaubare Konkurrenz

In Deutschland gibt es nur eine Handvoll von Lampenanbietern; mit Osram als größtem Hersteller, der auch die Leuchtenhersteller mit Lampen beliefert. Das kleine Unternehmen Heraeus Noblelight - eine Sparte des Edelmetall- und Technologieunternehmens Heraeus - zählt mit seinen Speziallichtquellen wie Infrarot- und Ultraviolettstrahlern ebenso zu dieser Kategorie.

Daten über den Lampenmarkt sind wegen der überschaubaren Konkurrenz kaum erhältlich. Unter den rund 230 Unternehmen finden sich laut Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) in dieser Sparte nur 16 Hersteller. Ganz anders ist das Leuchtengeschäft. Neben großen Namen sind dort viele mittlere und kleinere Unternehmen vertreten, zu denen Trilux oder die Vossloh Schwabe Optoelectronics gehören.

Steigende Rohstoffpreise

In Deutschland als größtem europäischen Markt entwickelte sich der Markt in den zurückliegenden Jahren eher schwach, was auch mit der trüben Baukonjunktur zusammenhängt. Auch wenn sich die Entwicklung in der deutschen Lichtindustrie seit dem zweiten Halbjahr 2005 aufgehellt hat, schwächelt das Inland nach wie vor. Außerdem setzen viele Importeure vor allem aus Asien die Preise im Lampengeschäft unter Druck, wenn es etwa um Massenware in den Regalen der Bau- und Supermärkte geht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitstechnik Smartphone als Fahrradschlüssel

Ein neuer Trend erregt Aufmerksamkeit: Für Fahrräder soll es zukünftig schlüssellose Schlösser geben. Eine App auf dem Smartphone sorgt dabei für die Sicherheit. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

20.09.2014, 12:44 Uhr | Technik-Motor
Lenin modern

Lenin, der Vater der russischen Revolution. Normalerweise wird sein Abbild dramatisch, autoritär und monumental inszeniert. Nicht so in der polnischen Stadt Krakau. Hier ist er klein, dafür leuchtend grün und ziemlich frech. Mehr

08.07.2014, 10:47 Uhr | Feuilleton
Geniale Idee Luckes Licht

Vor 5 Jahren wurde die Glühbirne von der EU verboten. Die Liebhaber des warmen Lichts reagierten mit Wut und Enttäuschung. Die Alternative für Deutschland verkauft nun alte Glühbirnen. Schlau. Mehr Von Friederike Haupt

22.09.2014, 07:29 Uhr | Politik
Der letzte Supermond dieses Sommers

Wenn der Mond zum Greifen nahe und voll erscheint, wird er auch Supermond genannt. Hier leuchtet der Mond in der Nacht zum Mittwoch über der Altstadt von Jerusalem und erhellt die heiligen Stätten von Christen, Juden und Moslems. Mehr

10.09.2014, 12:02 Uhr | Wissen
Weleda hat Probleme Kosmetik und Salben aus dem Waldorf-Garten

Weleda war ein Vorzeigekonzern der Anthroposophen. Dann kam die Krise – und ein Sanierer. Mit BWL-Buch, ohne Rudolf Steiners Lehren. Mehr Von Bettina Weiguny

24.09.2014, 21:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2006, 16:54 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --