Home
http://www.faz.net/-gqi-756ew
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Libor-Skandal UBS zahlt 1,4 Milliarden Franken Strafe

Wegen der Verstrickung in den Libor-Skandal zahlt die Schweizer Großbank UBS etwa 1,4 Milliarden Franken. Die Strafe ist Bestandteil einer Einigung mit Aufsichtsbehörden der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und der Schweiz .

© REUTERS Vergrößern Die größte Schweizer Bank UBS zahlt eine Geldstrafe von etwa 1,4 Milliarden Franken

Die Verstrickung in den Libor-Skandal kommt die Schweizer Großbank UBS teuer zu stehen. Die größte Schweizer Bank muss an amerikanische, britische und Schweizer Behörden insgesamt 1,4 Milliarden Franken (1,16 Milliarden Euro) als Geldstrafen und eingezogene Gewinne zahlen.

Das werde im vierten Quartal zu einem Verlust von zwei bis 2,5 Milliarden Franken führen, teilte das Finanzinstitut am Mittwoch mit. Bestandteil der Vereinbarung mit den amerikanischen Behörden, die mit 1,2 Milliarden Franken den Löwenanteil einstreicht, sei, dass die japanische Tochter der UBS sich in einem einzelnen Anklagepunkt der Libor-Manipulation schuldig bekenne.

Mehr zum Thema

Die Geldstrafe ist rund dreimal so hoch wie die 450 Millionen Dollar, die die britische Barclays Bank wegen Libor-Manipulationen auf den Tisch legen musste. Vergangene Woche wurde HSBC wegen eines Geldwäsche-Skandals zu einer Geldstrafe von 1,9 Milliarden Dollar verdonnert. Für UBS selbst ist es die höchste Strafe, die die Bank jemals zu entrichten hatte.

Nach Angaben von UBS waren bestimmte Mitarbeiter an dem Versuch beteiligt, die Eingaben für bestimmte Libor-Sätze zugunsten von Handelspositionen zu manipulieren. Eine Rolle habe auch der Wunsch gespielt, die Bank in der Finanzkrise gut dastehen zu lassen. Ein Großteil der Manipulationen gehe auf einen einzelnen Händler zurück, der von 2006 bis 2009 für UBS in Tokio tätig war, erklärte die Schweizer Bankenaufsicht FINMA mit. Die FINMA zieht unrechtmäßig erwirtschaftete Gewinne von 59 Millionen Franken ein. Hinweise, dass das damalige Top-Management der UBS von den Manipulationen Kenntnis hatte, fand die FINMA nicht.

„Es ist ein Kapital, das sicher nicht positiv ist“

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti erklärte in einer Telefonkonferenz, rund 40 Mitarbeiter hätten wegen der Libor-Manipulationen die Bank verlassen oder seien entlassen worden. UBS habe mit den Untersuchungsbehörden voll kooperiert und ihr Kontrollsystem inzwischen erheblich verbessert. „Im Verlauf der Untersuchungen haben wir ein inakzeptables Verhalten von gewissen Mitarbeitern festgestellt“, erklärte Ermotti weiter. „Es ist ein Kapital, das sicher nicht positiv ist.“

Insgesamt sollen mehr als ein Dutzend Großbanken über Jahre Referenzzinssätze wie den Libor zu ihren Gunsten manipuliert haben. Der einmal täglich in London ermittelte Libor soll anzeigen, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Der Zinssatz beruht auf den - von außen bislang kaum nachprüfbaren - Angaben der Institute und ist die Grundlage für billionenschwere Finanztransaktionen rund um den Globus.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Goldman Sachs muss faule Wertpapiere zurückkaufen

An den Rekord der Bank of America reicht Goldman Sachs zwar bei Weitem nicht heran, aber die amerikanische Investmentbank muss die höchste Strafe in ihrer Geschichte zahlen. Die wichtigsten Banken-Sanktionen im Überblick. Mehr

23.08.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
Premiere nach über 200 Jahren Privatbank Pictet lässt sich erstmals in die Bücher blicken

Nach zwei Jahrhunderten des Stillschweigens hat die Schweizer Privatbank Pictet erstmals Einblick in ihr erfolgreiches Geschäft gewährt. Aber nicht freiwillig. Mehr

26.08.2014, 10:08 Uhr | Finanzen
Studie Weniger Schwarzgeld in der Schweiz

Es waren mal 800 Milliarden Franken, heute sind es wohl nur noch 200 Milliarden. Das Schwarzgeld in der Schweiz wird laut einer Studie der Beratungsgesellschaft PwC weniger. Mehr

27.08.2014, 16:11 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:53 Uhr

Moskauer Protektion

Von Christoph Ruhkamp

Staatschef Putin setzt abermals auf die Abwrackprämie. Geld bekommt, wer ein Auto kauft, das in Russland gebaut worden ist - zum Nachteil deutscher Premium-Hersteller. Mehr 3

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr