Home
http://www.faz.net/-gqi-76faw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Libor-Skandal Der Deutschen Bank drohen neue Klagen

Im Skandal um Manipulationen an den Zinssätzen „Libor“ und „Euribor“ drohen der Deutschen Bank neue Rechtsstreits. Ein Anwalt sagte der F.A.S., seine Kanzlei arbeite an neuen Klagen.

© REUTERS Vergrößern Der Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, bei der Jahrespressekonferenz.

Auf die Deutsche Bank könnten weitere rechtliche Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit den manipulierten Bankenzinssätzen Libor und Euribor zukommen. Kommunen und Unternehmen in Deutschland, die sich durch die Manipulation des Bankenzinses geschädigt sehen, erwägen offenbar, Schadenersatzansprüche gegen die Banken geltend zu machen. Ein Münchener Rechtsanwalt sagte der F.A.S., seine Kanzlei arbeite bereits an entsprechenden Klage-Vorbereitungen für ihre Mandaten.

Christian Siedenbiedel Folgen:    

Schäden resultierten allerdings meistens nicht aus Darlehen, für die überhöhte Zinsen zu zahlen gewesen seien, sagte der Anwalt. Die Schäden seien hier gering: Eine Manipulation von 0,1 Prozentpunkten hätte bei einer Darlehenssumme von einer Million Euro lediglich zu einem Schaden von 1000 Euro im Jahr geführt. „Die massiven Schäden resultierten eher aus Derivaten“, sagte der Anwalt. Meistens handele es sich bei den Produkten um so genannte Korridor-Swaps. Bei ihnen hätten bereits sehr geringe Veränderungen des Libor zu einer enormen Wirkung geführt.

Mehr zum Thema

In Amerika haben sich bereits mögliche Geschädigte des Libor-Skandals zu Sammelklagen zusammengeschlossen, unter ihnen Kommunen und Fondsgesellschaften. Auch eine Tochtergesellschaft des Frankfurter Bankhauses Metzler ist dort beteiligt. Die Deutsche Bank hatte zuletzt geäußert, sie gehe nicht davon aus, dass alle Verfahren im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal in diesem Jahr abgeschlossen werden könnten. Erst vergangene Woche hatte sie fünf weitere Händler entlassen.

Mehrere großen Banken hatten sich in den vergangenen Wochen mit den Behörden auf Strafzahlungen verständigt. Die UBS hatte 1,5 Milliarden Dollar zahlen müssen, Barclays 453 Millionen Dollar, die Royal Bank of Scotland 615 Millionen Dollar. Ein Bericht der deutschen Bankenaufsicht Bafin zu den Vorgängen bei der Deutschen Bank wird noch im ersten Quartal dieses Jahres erwartet.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Libor-Skandal London will bei Finanz-Manipulationen härter durchgreifen

Großbritannien will härter gegen die Manipulation von Referenzsätzen für Währungs- und Edelmetallgeschäfte vorgehen. Die verschärften Strafen sollen für das Londoner Goldfixing, den Silberpreis, weitere Zinssätze und Währungskurse gelten. Mehr

25.09.2014, 11:37 Uhr | Finanzen
Millionendeals in Mikrosekunden

An allen großen Börsen haben Computer den Handel übernommen. Im sogenannten Hochfrequenzhandel dauert ein Deal im Schnitt nur 300 Mikrosekunden. So schnell kommt kein Mensch mehr mit. Banken, Händler und Fondsmanager nutzen das Tempo, um aus minimalen Kursunterschieden große Gewinne zu machen. Mehr

23.04.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Internationaler Devisen-Skandal Banken drohen Milliardenstrafen

Der Verdacht wiegt schwer: Händler führender Großbanken sollen systematisch die Kurse im internationalen Devisenhandel manipuliert haben. Mit der britischen Aufsichtsbehörde FCA verhandeln sie offenbar nun über einen milliardenschweren Vergleich. Mehr Von Marcus Theurer, London

26.09.2014, 16:37 Uhr | Finanzen
Wut auf die Regierung

In Brasilien haben Demonstranten erneut die Verteilungspolitik der Regierung angeprangert. Es wurden Polizeiautos zerstört und Banken angegriffen. Mehr

13.06.2014, 09:46 Uhr | Sport
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:34 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 29 50


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden