http://www.faz.net/-gqe-91bok

Star Wars : Der größte Lego-Bausatz aller Zeiten ist ein Raumschiff

  • Aktualisiert am

Der Millenium-Falke ist das berühmte Raumschiff, mit dem Han Solo und Luke Skywalker durch das Star-Wars-Universum reisen. Bild: Lego

Aus mehr als 7000 Teilen besteht ein neues Lego-Set des berühmten Star-Wars-Frachters, mit dessen Hilfe Han Solo und Luke Skywalker die Galaxis retteten. Die Zielgruppe sind aber nicht in erster Linie Kinder.

          7541 Teile, 800 Dollar – so groß und teuer war noch kein Bausatz aus der Ideenschmiede des Spielwarenherstellers Lego. Klar, dass sich die Tüftler des Unternehmens dafür nicht irgendein Raumschiff, irgendeine Ritterburg, irgendeine Feuerwehrwache ausdenken können. Sie haben sich stattdessen für ein Konstrukt entschieden, das Kult-Status genießt, für ein Symbol einer große Fangemeinde über schon mehrere Generationen und viele Länder hinweg.

          Es geht um den Millenium-Falken, den legendäre Weltraum-Frachter aus der Saga „Star Wars“, mit dessen Hilfe nicht nur der Schmuggler-Held Han Solo, sein pelziger Freund Chewbacca und Jedi-Ritter Luke Skywalker die Galaxis schon vor Jahrzehnten retteten. Und der auch in der neuen Trilogie unter Walt Disney – der zweite Teil kommt im Dezember in die Kinos – eine zentrale Rolle spielt. In dem Bausatz enthalten sind außer dem Raumschiff eine Reihe von Mini-Figuren, darunter auch die neuen Stars Rey, Finn und der rollende Roboter BB-8. Detailgetreu sind Cockpit, Antrieb, Laderäume nachgebaut.

          Das Raumschiff ist übrigens ein durchaus subtiles Element, mit dem die Filmreihe seit ihrer ersten Ausstrahlung immer wieder gerade auch Jugendliche begeistert. Denn es mutet im Inneren wie von außen etwa so aufgeräumt und bequem an wie ein Jugendzimmer – und kämpft auf der Seite der „Rebellen“ gegen das Böse.

          Tatsächlich dürfte der neue Bausatz aber wohl eher selten ein Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk für die Kleinen werden. Stattdessen zählen vor allem erwachsende eingefleischte „Star-Wars“-Fans und Sammler zur Zielgruppe, die den Bausatz dann aufbauen und als Schaustück ins Regal stellen. Aber wer weiß.

          Für Lego sind die „Star-Wars“-Bausätze ein lukratives Geschäft. Überhaupt verdienen Unternehmen, allen voran Walt Disney, mit Spielfiguren und Fanartikeln aller Art rund um die Weltraum-Saga des George Lucas Milliarden.

          Lego : Der Star-Wars-Millenium-Falke

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Mit Rettern reden

          Video-Filmkritik zu „Star Wars“ : Mit Rettern reden

          Ein tapferes Häuflein auf dem Rückzug vor der Staatsgewalt entdeckt die Macht der Liebe neu. Nein, es geht nicht um die FDP, sondern um die Wiedergeburt von „Star Wars“ bei „Episode VIII: Die letzten Jedi“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.