http://www.faz.net/-gqe-8hpm4

Umweltschutz : Rewe verkauft keine Plastiktüten mehr

  • Aktualisiert am

Bis Juli sind Restbestände zu haben - dann ab dann gibt es keine Plastiktüten mehr in Rewe-Märkten. Bild: dpa

140 Millionen Plastiktüten weniger im Müll - Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler kündigt einen Verkaufsstopp an. Ausgenommen bleibt nur das Obstregal. Vorerst.

          Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe verkauft keine Plastiktüten mehr. Dadurch sollen in der Bundesrepublik jährlich rund 140 Millionen Plastiktüten weniger im Müll landen, kündigte der Konzern an diesem Mittwochmorgen an.

          Stattdessen will Rewe den Kunden in all seinen Supermärkten Alternativen anbieten: Aus Baumwolle und Jute, aber auch Permanent-Tragetaschen aus Recyclingmaterial, Kartons und Papiertüten.

          Nur die Obsttüten bleiben - vorerst

          Restbestände an Plastiktragetaschen würden in den Märkten aber noch bis Juli verkauft, teilte das Unternehmen weiter mit. In den mehr als 3000 Rewe-Märkten kaufen wöchentlich rund 27 Millionen Kunden ein. In einer dreimonatigen Testphase hatte das Unternehmen in mehr als 130 Märkten ausprobiert, auf Plastiktüten zu verzichten.

          Ein Großteil der Verbraucher befürworte und akzeptiere den Schritt, fasste der Handelsriese seine Erfahrungen zusammen. Fast zwei Drittel der befragten Kunden wolle zu mehrfach verwendbaren Tragetaschen oder Einkaufskartons greifen.

          Nicht betroffen von dem Plastiktüten-Bann bei Rewe sind nach Angaben eines Unternehmenssprechers vorläufig die kostenlosen durchsichtigen Plastiktüten, die etwa an der Obst- und Gemüsetheke Verwendung finden. Aber auch hier werde nach Alternativen gesucht. Weitere Einzelheiten will Rewe übrigens während einer Pressekonferenz mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Vormittag in Berlin bekannt geben.

          Video : Wie stehen die Deutschen zur Debatte um Plastiktüten?

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Neue Angebote für Smart-Märkte

          Bonames : Neue Angebote für Smart-Märkte

          Weil kleine Verkaufsflächen in den Stadtteilen wieder gefragt sind, scheinen die Smart-Märkte bedroht. Deren Betreiber entwickelt nun ein Konzept für Tante-Emma-Läden, die online aktiv sind.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.