http://www.faz.net/-gqe-8hpm4

Umweltschutz : Rewe verkauft keine Plastiktüten mehr

  • Aktualisiert am

Bis Juli sind Restbestände zu haben - dann ab dann gibt es keine Plastiktüten mehr in Rewe-Märkten. Bild: dpa

140 Millionen Plastiktüten weniger im Müll - Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler kündigt einen Verkaufsstopp an. Ausgenommen bleibt nur das Obstregal. Vorerst.

          Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe verkauft keine Plastiktüten mehr. Dadurch sollen in der Bundesrepublik jährlich rund 140 Millionen Plastiktüten weniger im Müll landen, kündigte der Konzern an diesem Mittwochmorgen an.

          Stattdessen will Rewe den Kunden in all seinen Supermärkten Alternativen anbieten: Aus Baumwolle und Jute, aber auch Permanent-Tragetaschen aus Recyclingmaterial, Kartons und Papiertüten.

          Nur die Obsttüten bleiben - vorerst

          Restbestände an Plastiktragetaschen würden in den Märkten aber noch bis Juli verkauft, teilte das Unternehmen weiter mit. In den mehr als 3000 Rewe-Märkten kaufen wöchentlich rund 27 Millionen Kunden ein. In einer dreimonatigen Testphase hatte das Unternehmen in mehr als 130 Märkten ausprobiert, auf Plastiktüten zu verzichten.

          Ein Großteil der Verbraucher befürworte und akzeptiere den Schritt, fasste der Handelsriese seine Erfahrungen zusammen. Fast zwei Drittel der befragten Kunden wolle zu mehrfach verwendbaren Tragetaschen oder Einkaufskartons greifen.

          Nicht betroffen von dem Plastiktüten-Bann bei Rewe sind nach Angaben eines Unternehmenssprechers vorläufig die kostenlosen durchsichtigen Plastiktüten, die etwa an der Obst- und Gemüsetheke Verwendung finden. Aber auch hier werde nach Alternativen gesucht. Weitere Einzelheiten will Rewe übrigens während einer Pressekonferenz mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Vormittag in Berlin bekannt geben.

          Video : Wie stehen die Deutschen zur Debatte um Plastiktüten?

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Flüchtlinge als Sklaven verkauft Video-Seite öffnen

          Libyen : Flüchtlinge als Sklaven verkauft

          Hunderttausende Migranten vor allem aus afrikanischen Ländern sind in Libyen gestrandet. Die Zustände sind katastrophal, manche der Flüchtlinge werden von kriminellen Banden als Sklaven verkauft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.