Home
http://www.faz.net/-gqe-771et
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Lebensmittel-Skandal Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Produkten

Der Pferdefleisch-Skandal erreicht den größten Lebensmittelkonzern. Nestlé nimmt zwei Gerichte in Italien und Spanien aus dem Verkauf. Die Produkte wurden aus Rindfleisch eines deutschen Zulieferers produziert.

© dpa Vergrößern Nun ist auch Nestle vom Pferdefleisch-Skandal betroffen

Der Pferdefleisch-Skandal hat Nestlé erreicht. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern nahm nach eigenen Angaben zwei gekühlte Teigwarengerichte in Italien und Spanien aus dem Verkauf. Bei Tests des Unternehmens seien Spuren von Pferde-DNA nachgewiesen worden, teilte Nestlé mit. Betroffen seien zwei Produkte, die aus Rindfleisch eines deutschen Zulieferers produziert worden seien.

In Deutschland würden diese Gerichte nicht vertrieben. Auch bestehe kein Sicherheitsrisiko. „Der heutige Rückruf einiger fleischhaltiger Produkte von Nestlé in mehreren europäischen Ländern hat keine Auswirkungen auf den deutschen Markt“, erklärte der Konzern, der außerdem ankündigte, auch ein in Frankreich produziertes tiefgekühltes Fleischprodukt für das Gastgewerbe aus dem Handel zu nehmen.

Mehr zum Thema

Die Funde hätten über dem Schwellenwert von einem Prozent gelegen, teilte Nestlé mit. Dieser Wert gelte für die britische Lebensmittelaufsichtsbehörde als Hinweis auf wahrscheinlichen Betrug oder grobe Fahrlässigkeit. „Wir haben die deutschen Behörden entsprechend informiert.“ Nestlé erklärte, sämtliche Lieferungen von Fertiggerichten gestoppt zu haben, die Rindfleisch enthalten hätten, das von dem betroffenen deutschen Zulieferer bezogen worden sei.

Das volle Ausmaß des Skandals um Fertigprodukte, die entgegen den Verpackungsangaben Pferdefleisch enthielten, ist bislang nicht klar. Die Untersuchungen sind umfangreich, da an der Produktion viele Unternehmen beteiligt sind und diese in mehreren EU-Ländern ihren Sitz haben. Bis zum fertigen Produkt haben die Waren oft mehrere Ländergrenzen passiert.

© reuters, Reuters Vergrößern Minsterin Aigner präsentiert „Nationalen Aktionsplan“ für Fleischkontrollen

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Defekte Airbags Toyota und Nissan rufen 6,5 Millionen Autos zurück

Wegen defekter Airbags rufen die beiden japanischen Autohersteller Toyota und Nissan mehrere Millionen Autos zurück. In Deutschland seien rund 153.000 betroffen. Mehr

13.05.2015, 09:36 Uhr | Technik-Motor
Edelrasse Lusitano Perfekte Pferde aus Portugal

Einmal im Jahr ist das kleine Dorf Golega Zentrum der portugiesischen Pferdewelt. Zur nationalen Pferdemesse kommen Reiter, Händler und natürlich Pferde. Verkaufsschlager ist die Edelrasse Lusitano, von der es mittlerweile mehr als genug Pferde gibt. Mehr

08.12.2014, 14:08 Uhr | Gesellschaft
IG Metall Mitte Netzwerk für Autohersteller und Zulieferer geplant

Die IG Metall will ein regionales Netzwerk für die Autobauer und Zulieferer gründen. Für Standorte in der Region sieht die Gewerkschaft eine ungewisse Zukunft. Mehr

14.05.2015, 17:49 Uhr | Rhein-Main
Japan Wenn Pferde und Schafe Fenster putzen

Ein Hotel in Japan lässt seine Fassade alle Jahre wieder von Fensterputzern im Tierkreiszeichen-Kostüm reinigen. Dieses Jahr: Ein Pferd und ein Schaf. Mehr

22.12.2014, 12:32 Uhr | Gesellschaft
34 Millionen Fahrzeuge Größte Rückrufaktion aller Zeiten

Es ist die größte Auto-Rückrufaktion in der Geschichte Amerikas. Wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata müssen fast 34 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert werden. Mehr

20.05.2015, 08:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 04:33 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden