http://www.faz.net/-gqe-75r3a

Leben nach dem Kampfeinsatz : Wal-Mart will 100.000 Kriegsveteranen anheuern

  • Aktualisiert am

Wal-Mart beschäftigt in Amerika 1,3 Millionen Menschen. Bild: AFP

Der größte Einzelhändler der Welt will in den kommenden fünf Jahren rund 100.000 amerikanische Kriegsveteranen einstellen. Das findet auch Amerikas First Lady Michelle Obama gut.

          Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart will in den nächsten fünf Jahren in den Vereinigten Staaten mehr als 100.000 Kriegsveteranen einstellen. Ab Mai solle den Heimkehrern nach ihrem aktiven Dienst ein Job in den Geschäften und Vertriebszentren des Konzerns angeboten werden.

          Das sagte der für Amerika zuständige Wal-Mart-Chef Bill Simon laut Redetext am Dienstag während einer Konferenz des Einzelhandelsverbands. „Einen Veteranen anzuheuern, kann eine deiner besten Geschäftsentscheidungen sein. Veteranen haben nachweislich Leistung unter Druck erbracht“, sagte der Manager.

          Die amerikanische Präsidentengattin Michelle Obama unterstützt das Vorhaben. Da die Kriege der Vereinigten Staaten ein Ende fänden und die Soldaten nach Hause kämen, sei es wichtig, dass nicht nur die Regierung, sondern auch Unternehmen ihren Teil beitrügen, „denen zu dienen, die uns so mutig gedient haben“, erklärte die First Lady in der Firmenmitteilung. Wal-Mart ist mit 1,3 Millionen Angestellten der größte private Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Narziss und Rächer im Oval Office

          Donald Trump : Narziss und Rächer im Oval Office

          63 Millionen Wähler sind Donald Trumps Schlachtruf „Make America Great Again“ gefolgt. Sie wollten, dass der selbsternannte Rächer der weißen Männer die Politik umkrempelt. Doch hat er das getan?

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.