Home
http://www.faz.net/-gqe-75r3a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Leben nach dem Kampfeinsatz Wal-Mart will 100.000 Kriegsveteranen anheuern

Der größte Einzelhändler der Welt will in den kommenden fünf Jahren rund 100.000 amerikanische Kriegsveteranen einstellen. Das findet auch Amerikas First Lady Michelle Obama gut.

© AFP Vergrößern Wal-Mart beschäftigt in Amerika 1,3 Millionen Menschen.

Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart will in den nächsten fünf Jahren in den Vereinigten Staaten mehr als 100.000 Kriegsveteranen einstellen. Ab Mai solle den Heimkehrern nach ihrem aktiven Dienst ein Job in den Geschäften und Vertriebszentren des Konzerns angeboten werden.

Das sagte der für Amerika zuständige Wal-Mart-Chef Bill Simon laut Redetext am Dienstag während einer Konferenz des Einzelhandelsverbands. „Einen Veteranen anzuheuern, kann eine deiner besten Geschäftsentscheidungen sein. Veteranen haben nachweislich Leistung unter Druck erbracht“, sagte der Manager.

Mehr zum Thema

Die amerikanische Präsidentengattin Michelle Obama unterstützt das Vorhaben. Da die Kriege der Vereinigten Staaten ein Ende fänden und die Soldaten nach Hause kämen, sei es wichtig, dass nicht nur die Regierung, sondern auch Unternehmen ihren Teil beitrügen, „denen zu dienen, die uns so mutig gedient haben“, erklärte die First Lady in der Firmenmitteilung. Wal-Mart ist mit 1,3 Millionen Angestellten der größte private Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentschaftskandidatur Obama wirbt für Clinton

Hillary Clinton wäre eine ausgezeichnete Präsidentin, sagt Barack Obama wenige Stunden vor der erwarteten Verkündung ihrer Kandidatur. Die Republikaner sehen das anders: Sie stehen unmittelbar vor dem Start ihrer Stoppt Hillary-Kampagne. Mehr

12.04.2015, 06:34 Uhr | Aktuell
Tanzende First Lady Michelle Obama auf dem Dancefloor

In der amerikanischen Fernsehshow Ellen hat Michelle Obama das Tanzbein geschwungen und verraten, was sie unbedingt machen möchte, wenn die Amtszeit ihres Mannes als Präsident vorüber ist. Mehr

17.03.2015, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Amerika-Gipfel Schuld waren die anderen

Raúl Castro ließ es sich bei seinem Auftritt in Panama trotz der amerikanisch-kubanischen Annäherung nicht nehmen, auf die imperialistische Politik Washingtons zu schimpfen. Obama aber lobte er als ehrlichen Mann. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

12.04.2015, 16:43 Uhr | Politik
Treffen auf Amerika-Gipfel Obama und Castro wollen Kalten Krieg hinter sich lassen

Die Staatsoberhäupter der Vereinigten Staaten und Kuba sind das erste Mal seit fast 60 Jahren aufeinander getroffen. Barack Obama und Raúl Castro sprachen auf dem Amerika-Gipfel in Panama rund 80 Minuten miteinander. Mehr

12.04.2015, 11:31 Uhr | Politik
Wahlkampf Oma auf Ochsentour

Der Kampf um das Weiße Haus beginnt. Hillary Clinton will Präsidentin werden, das hat die frühere Außenministerin in einer Videobotschaft bekanntgegeben. Nun heißt die Devise Demut – als wäre es das erste Mal. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.04.2015, 21:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 12:12 Uhr

Was tun mit Google?

Von Patrick Bernau

Das EU-Verfahren gegen Google ist übertrieben und nutzlos. Doch mit Google ist längst nicht alles gut. Deshalb sind bessere Ideen gefragt. Mehr 2 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Menschen verkaufen über das Netz

Ein gebrauchtes Smartphone oder der Wohnungsputz – viele Menschen verkaufen Produkte und Dienstleistungen über das Internet. Vor allem junge. Mehr