http://www.faz.net/-gqe-77w9c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2013, 14:12 Uhr

Landesbank in Schwierigkeiten Schifffahrtskrise drückt HSH Nordbank in die roten Zahlen

Der größte Schiffsfinanzierer der Welt spürt die Krise der Branche: Die HSH Nordbank macht wohl auch in diesem Jahr Verlust. Wegen Überkapazitäten und gesunkener Frachtraten können viele Unternehmen Kredite nicht mehr bedienen.

© dapd Gerade erst sind die Landesgarantien für die HSH aufgestockt worden.

Die HSH Nordbank hat im vergangenen Jahr wegen der Schifffahrtskrise rote Zahlen geschrieben. Der Verlust habe sich im Jahr 2012 auf einen „sehr niedrigen dreistelligen Millionenbetrag“ belaufen, sagte HSH-Chef Constantin von Oesterreich der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. In der Kernbank, also ohne die zur Abwicklung stehenden Geschäfte, habe die Landesbank eine hohe einstellige Rendite erzielt. Anfang Februar hatte das Institut gewarnt, dass auch im laufenden Jahr ein Verlust nach internationaler Rechnungslegung (IFRS) anfallen dürfte. Erst 2014 geht das Geldhaus wieder von schwarzen Zahlen aus.

Die HSH, der größte Schiffsfinanzierer der Welt, spürt die aktuelle Krise der Branche. „Über den ganz dicken Daumen kann man sagen, dass etwa die Hälfte unserer Schifffahrtskunden stark betroffen sind“, sagte der seit November 2012 amtierende HSH-Chef. Wegen Überkapazitäten und gesunkener Frachtraten können viele Unternehmen ihre Kredite nicht mehr bedienen, etliche Firmen gingen bereits Pleite. Die hohe Risikovorsorge für Ausfall gefährdete Kredite trägt denn auch maßgeblich dazu bei, dass die HSH rote Zahlen schreibt und auf Unterstützung ihrer Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein angewiesen ist.

Aufgestockte Staatsgarantien

Die beiden Landesregierungen hatten erst am Dienstag die Wiederaufstockung der Staatsgarantien um drei auf zehn Milliarden Euro beschlossen. Dank dieser Maßnahmen werde die Kapitalausstattung so stabil sein, „dass wir mit Gürtel und Hosenträger unterwegs sind“, versicherte von Oesterreich. „Wir haben dann ein recht dickes Polster und sind nachhaltig gestärkt.“ Durch die Wiederaufstockung erfüllt die HSH die von Investoren, Rating-Agenturen und Aufsichtsbehörden verlangte Kernkapitalquote und kann sich günstiger refinanzieren.

Mehr zum Thema

Unterdessen denken die Länder laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ auch darüber nach, der HSH im Falle einer verschärften Krisensituation notfalls über den direkten Abkauf von Wertpapieren unter die Arme zu greifen. So könnten die risikogewichteten Aktiva der Bank reduziert und die Kernkapitalquote erhöht werden. Allerdings wäre hierfür die Zustimmung der EU-Kommission und der beiden Länder-Parlamente erforderlich.

Die HSH war in der Finanzkrise 2008 vom Staat gerettet worden und hatte dafür Auflagen von der EU-Kommission bekommen. Als sich die Lage etwas besserte, gab das Institut Garantien im Volumen von drei Milliarden Euro zurück - rückblickend ein Fehler. Denn nun benötigt die Bank wieder stärkere Rückendeckung.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Target-Salden Das Eurofieberthermometer steigt wieder

Die Ungleichgewichte im EZB-Target-System nehmen wieder erstaunlich stark zu – eine Folge der EZB-Geldflut. Ist das ein Grund zur Sorge? Mehr Von Philip Plickert

18.04.2016, 07:43 Uhr | Finanzen
Berlin Zahl der Asylsuchenden in Deutschland sinkt

Die Abschiebungswelle von Lesbos zurück in die Türkei läuft weiter, während Innenminister Thomas de Maizière die jüngsten Zahlen zum Thema Asyl in Deutschland vorstellt. Mehr

08.04.2016, 14:17 Uhr | Politik
Attentäter-Handy entschlüsselt FBI zahlt Millionenbetrag an iPhone-Hacker

Wer für das FBI ein Handy knackt, kann offenbar gut verdienen. Das legt ein munterer Vergleich des Chefs der amerikanischen Bundespolizei nahe. Mehr

22.04.2016, 08:18 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Österreich will am Brennerpass stärker überwachen

Spätestens ab 1. Juni will Österreich die Grenzkontrollen nach Italien verschärfen. Hintergrund dürften zu erwartende neue Flüchtlingsbewegungen sein. Mehr

13.04.2016, 19:21 Uhr | Politik
Finanzplatz Frankfurt Gute Zahlen und ein neues Sorgenkind

Bei der Vorstellung der Bankbilanzen gab es überwiegend zufriedene Gesichter. Die Stimmung am Finanzplatz dämpfen aber niedrige Zinsen, ein neues Sorgenkind - und der Wandel in der Branche. Mehr Von Daniel Schleidt, Frankfurt

16.04.2016, 14:28 Uhr | Rhein-Main

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 47 60

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden