Home
http://www.faz.net/-gqi-77w9c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Landesbank in Schwierigkeiten Schifffahrtskrise drückt HSH Nordbank in die roten Zahlen

Der größte Schiffsfinanzierer der Welt spürt die Krise der Branche: Die HSH Nordbank macht wohl auch in diesem Jahr Verlust. Wegen Überkapazitäten und gesunkener Frachtraten können viele Unternehmen Kredite nicht mehr bedienen.

© dapd Vergrößern Gerade erst sind die Landesgarantien für die HSH aufgestockt worden.

Die HSH Nordbank hat im vergangenen Jahr wegen der Schifffahrtskrise rote Zahlen geschrieben. Der Verlust habe sich im Jahr 2012 auf einen „sehr niedrigen dreistelligen Millionenbetrag“ belaufen, sagte HSH-Chef Constantin von Oesterreich der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. In der Kernbank, also ohne die zur Abwicklung stehenden Geschäfte, habe die Landesbank eine hohe einstellige Rendite erzielt. Anfang Februar hatte das Institut gewarnt, dass auch im laufenden Jahr ein Verlust nach internationaler Rechnungslegung (IFRS) anfallen dürfte. Erst 2014 geht das Geldhaus wieder von schwarzen Zahlen aus.

Die HSH, der größte Schiffsfinanzierer der Welt, spürt die aktuelle Krise der Branche. „Über den ganz dicken Daumen kann man sagen, dass etwa die Hälfte unserer Schifffahrtskunden stark betroffen sind“, sagte der seit November 2012 amtierende HSH-Chef. Wegen Überkapazitäten und gesunkener Frachtraten können viele Unternehmen ihre Kredite nicht mehr bedienen, etliche Firmen gingen bereits Pleite. Die hohe Risikovorsorge für Ausfall gefährdete Kredite trägt denn auch maßgeblich dazu bei, dass die HSH rote Zahlen schreibt und auf Unterstützung ihrer Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein angewiesen ist.

Aufgestockte Staatsgarantien

Die beiden Landesregierungen hatten erst am Dienstag die Wiederaufstockung der Staatsgarantien um drei auf zehn Milliarden Euro beschlossen. Dank dieser Maßnahmen werde die Kapitalausstattung so stabil sein, „dass wir mit Gürtel und Hosenträger unterwegs sind“, versicherte von Oesterreich. „Wir haben dann ein recht dickes Polster und sind nachhaltig gestärkt.“ Durch die Wiederaufstockung erfüllt die HSH die von Investoren, Rating-Agenturen und Aufsichtsbehörden verlangte Kernkapitalquote und kann sich günstiger refinanzieren.

Mehr zum Thema

Unterdessen denken die Länder laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ auch darüber nach, der HSH im Falle einer verschärften Krisensituation notfalls über den direkten Abkauf von Wertpapieren unter die Arme zu greifen. So könnten die risikogewichteten Aktiva der Bank reduziert und die Kernkapitalquote erhöht werden. Allerdings wäre hierfür die Zustimmung der EU-Kommission und der beiden Länder-Parlamente erforderlich.

Die HSH war in der Finanzkrise 2008 vom Staat gerettet worden und hatte dafür Auflagen von der EU-Kommission bekommen. Als sich die Lage etwas besserte, gab das Institut Garantien im Volumen von drei Milliarden Euro zurück - rückblickend ein Fehler. Denn nun benötigt die Bank wieder stärkere Rückendeckung.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
Auch die älteste Bank der Welt in der Krise

Die Monte dei Paschi in Siena ist die älteste Bank der Welt. Doch das Kreditinstitut steckt in der Krise und mit ihm die ganze Stadt in der Toskana. Über 500 Jahre zahlte die Bank für viele öffentliche Belange, doch seit der Bankenkrise ist das vorbei. Mehr

03.04.2014, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Stadtwerke-Verbund wird immer fragiler

Es könnte so schön sein: Mit den Gewinnen aus dem Verkauf von Erdgas und Strom finanziert die Stadt Frankfurt den Betrieb von Bahnen, Bussen und Bädern. Doch die Konstruktion wackelt. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

30.09.2014, 11:11 Uhr | Rhein-Main
Wie die kleinen Betriebe für die Krim-Krise zahlen

Die Industriestadt Dnipropetrowsk gehört in der Ukraine zu den reichen Städten. Viele mittelständische Unternehmer tragen hier zum Erfolg bei, die nun wegen der Krim-Krise in Schwierigkeiten geraten. Herausforderungen die kaum zu meistern sind. Mehr

03.04.2014, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Europäische Kommission Schmeckt ziemlich deutsch

Jean-Claude Juncker hat die EU-Kommission geschickt umgebaut. Die Staaten bekamen, was sie wollten – und werden sich noch wundern. Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

22.09.2014, 10:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2013, 14:12 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden