http://www.faz.net/-gqe-8j0or

Für 30 Millionen Euro : Nordrhein-Westfalen kauft Kunstsammlung der ehemaligen WestLB

  • Aktualisiert am

Teil der Sammlung ist auch diese Skulptur des Künstlers Henry Moore. Bild: dpa

Hunderte Kunstwerke hatte die Westdeutsche Landesbank in guten Jahren angekauft. Heute ist die einst mächtige Bank zerschlagen und wird abgewickelt. Nun hat das Land NRW die Sammlung erworben.

          Nordrhein-Westfalen kauft den wertvollsten Teil der Kunstsammlung der zerschlagenen Westdeutschen Landesbank (WestLB) für knapp 30 Millionen Euro an. Nach eineinhalb Jahren Verhandlungen unterzeichneten die Landesregierung und die WestLB-Nachfolgerin Portigon AG am Montag einen Kaufvertrag, wie Kulturministerin Christina Kampmann (SPD) mitteilte. Damit wird ein Verlust der Werke von mittelalterlichen Altartafeln bis zu zeitgenössischer Kunst für das Land abgewendet. Der von Portigon ursprünglich geplante freie Verkauf der Kunst des landeseigenen Unternehmens hatte bundesweit einen Proteststurm ausgelöst.

          Auch die auf fünf Millionen Euro geschätzte Stradivari „Lady Inchiquin“, die der Stargeiger Frank Peter Zimmermann gespielt hatte, wird nun vom Land angekauft und ihm wieder zur Verfügung gestellt. Insgesamt seien knapp 300 von rund 380 Kunstwerken mit Hilfe eines Darlehens der landeseigenen NRW.Bank angekauft worden, sagte Kampmann. Die Kunst wird in eine Landesstiftung überführt, die die Werke den Museen in NRW zur Verfügung stellen soll.

          Zur einst von der WestLB gekauften Kunst gehören heute millionenteure Arbeiten von August Macke, Paul Signac, Günther Uecker, Henry Moore, sowie auch zwei Bänke von Eduardo Chillida in Münster. Die wertvollsten der jetzt gekauften Werke sind zwei auf sechs Millionen Euro geschätzte Altartafeln von Giovanni di Paolo aus dem 15. Jahrhundert. Sie hängen als Leihgabe im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster.

          Die teuersten Stücke sind schon weg

          Allerdings wurden zwei kapitale Werke aus dem Tresorraum von Portigon gestohlen. So fehlen elf „Stier“-Lithografien von Pablo Picasso (Schätzwert 400.000 Euro) sowie ein Bild der Expressionistin Gabriele Münter (600.000 Euro). Gut 100 Werke werden nicht angekauft, weil sie keinen Bezug zu NRW haben oder sich in einem zu schlechten Zustand befinden. Portigon musste die Kunst sowie drei Streichinstrumente im Zuge der Abwicklung der zerschlagenen WestLB veräußern.

          Die zwei Tafeln aus dem 15. Jahrhundert von Giovanni di Paolo sollen etwa sechs Millionen Euro wert sein.

          Die wertvollsten Werke aus der einstigen Landesbank-Sammlung sind allerdings schon weg. 2014 hatte der Casino-Betreiber Westspiel zwei Bilder von Andy Warhol für rund 120 Millionen Euro in New York versteigern lassen. Auch diese hatte einst die Westdeutschen Landesbank gekauft.

          Als Konsequenz aus dem umstrittenen Verkauf der Warhol-Bilder hat ein Experten-Beirat einen Kodex zum Umgang mit Kunst im Landesbesitz in NRW erarbeitet. Kunstsammlungschefin Marion Ackermann sagte, der Kodex sei ein Novum in der Kulturlandschaft und könnte „zum Modell für die anderen Bundesländer werden“

          Weitere Themen

          Klöckner will bald entscheiden Video-Seite öffnen

          Dürre- Hilfen nach Trockenheit : Klöckner will bald entscheiden

          Bis kommenden Mittwoch will die Bundesagrarministerin eine Entscheidung fällen, ob es sich bei der Hitze der letzten Wochen um einen nationalen Notstand handelt und Bundeshilfen gewährt werden können.

          Deutschlands Brücken nicht gefährdet Video-Seite öffnen

          ADAC nach Einsturz in Genua : Deutschlands Brücken nicht gefährdet

          Sanierungsbedürftig seien einige Brücken, aber keine davon sei akut einsturzgefährdet, sagte ein Sprecher. Hierzulande werden Brücken regelmäßig überprüft, der ADAC äußert jedoch Sorgen über die Sicherheitsüberprüfungen privater Betreiber.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.