http://www.faz.net/-gqe-77qbi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.03.2013, 12:52 Uhr

Kundendaten Wirbel um Prämien der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn ist wegen der Umstellung ihres Prämienmodells für Vielfahrer in die Kritik geraten. Der Datenschutzbeauftragte von Berlin prüft derzeit, ob es Rechtsverstöße gibt.

von , Berlin
© dpa Die Bahn nimmt ihre Vielfahrer genauer unter die Lupe

Wegen der Umstellung ihre Prämienmodells für Vielfahrer ist die Deutsche Bahn in die Kritik geraten. Der für das Unternehmen zuständige Datenschutzbeauftragte von Berlin, Alexander Dix, prüft derzeit, ob es Rechtsverstöße gibt.

Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, die Bahn wolle Daten ihrer Reisenden an Banken, Versicherungen oder Fastfood-Ketten verkaufen. Wenn Kunden den neuen Geschäftsbedingungen nicht zustimmten, würde das Unternehmen sie aus seinem Bonusprogramm „rausschmeißen“. Die Bahn erklärte dagegen, die Behauptung entbehre jeglicher Grundlage: „Die DB gibt bislang keinerlei Kundendaten zu Marketingzwecken an Dritte weiter und plant dies auch künftig nicht.“ Selbstverständlich könne der Kunde weiterhin der Zusendung von Werbung widersprechen, ohne das Recht zum Punktesammeln zu verlieren.

Mehr zum Thema

Ein anderes Vorgehen widerspräche auch eindeutig dem „Koppelungsverbot“ im Bundesdatenschutzgesetz, sagte der Berliner Rechtsanwalt Niko Härting gegenüber der F.A.Z.

Macrons Wahl wird Börsen nicht reichen

Von Gerald Braunberger

Die Aussicht, dass Emmanuel Macron französischer Präsident wird, hat die Börsen beflügelt. Doch auf Dauer wird das nicht reichen. Mehr 4 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Trumps viele offene Stellen

Donald Trump hat viele wichtige Positionen in seiner Administration auch nach beinahe 100 Tagen im Amt immer noch nicht besetzt. Das ist seit vielen Jahren so nicht vorgekommen. Mehr 0

Zur Homepage