http://www.faz.net/-gqe-8zt7r

A.T.U.-Werkstätten : Kunden können Reparatur künftig live auf Handy verfolgen

„Die Arbeit in unseren 608 Werkstätten muss keinen Vergleich scheuen“, sagt A.T.U.-Chef Jörn Werner. Bild: dpa

Die Werkstattkette A.T.U. will dagegen vorgehen, dass sich manche Kunden durch vermeintlich unnötige Reparaturen abgezockt fühlen. Während am Wagen geschraubt wird, sollen die Besitzer künftig alles via Smartphone verfolgen können.

          Die Werkstattkette A.T.U. verspricht den Kunden vollständige Transparenz und will dazu künftig die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. „Während der Wagen in der Werkstatt bearbeitet wird, können sie alle Schritte via Smartphone verfolgen, inklusive Vorschläge für die Reparatur“, sagte Geschäftsführer Jörn Werner in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der neue Mutterkonzern von A.T.U., die französische Mobivia, praktiziert dies bereits in ihren Werkstätten.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          A.T.U. reagiert mit der Maßnahme auf Beschwerden von Kunden, die sich über die Lockangebote der Kette ärgern und sich abgezockt fühlen, weil die Reparatur am Ende viel teuer kommt als zunächst versprochen. „Alle Verbrauchertests zeigen: Bei uns gehört das zur Vergangenheit!“, sagte Werner in der F.A.S.. „Wir schleppen dieses Image zu Unrecht mit uns herum, da wir uns komplett gewandelt haben. Das Wichtigste ist es, den Kunden dauerhaft zu binden: Was hilft es da, ihn einmal über den Tisch zu ziehen?“

          In scharfen Worten attackiert der A.T.U.-Chef in dem F.A.S.-Interview die Autohersteller und wirft ihnen Lügen vor, wenn sie Kunden freier Werkstätten die Garantie in Abrede stellen: „Die Arbeit in unseren 608 Werkstätten ist absolut professionell und muss keinen Vergleich scheuen“, sagt Werner. „Unser Stempel im Serviceheft ist genauso viel wert wie der einer Markenwerkstatt. Die Hersteller drohen manchmal damit, dass Garantien erlöschen, wenn man nicht zu ihnen kommt. Doch das stimmt definitiv nicht. Die Garantie gilt weiter, genauso wie das TÜV-Abzeichen aus unserer Werkstatt. Es ist höchstrichterlich längst entschieden, dass unser Service gleichwertig ist.“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“ Video-Seite öffnen

          Rohingya-Minderheit : Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“

          Der Exodus der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar hält an: Seit dem Sommer sind schon mehr als ein halbe Million Menschen vor der Verfolgung in ihrer Heimat geflohen. Menschenrechtsorganisationen erheben schwerste Vorwürfe und sprechen inzwischen von „ethnischer Säuberung“ und „Völkermord“.

          Topmeldungen

          Sondierungen noch bis Sonntag : Dissens in 134 Punkten

          Die Ausgangsbasis für einen Erfolg der fortgesetzten Jamaika-Sondierungen ist nicht optimal. Doch am Sonntag soll Schluss sein. Und zumindest zwei Parteien sind laut CSU-Chef Seehofer „ein Herz und eine Seele“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.