http://www.faz.net/-gqe-8zt7r

A.T.U.-Werkstätten : Kunden können Reparatur künftig live auf Handy verfolgen

„Die Arbeit in unseren 608 Werkstätten muss keinen Vergleich scheuen“, sagt A.T.U.-Chef Jörn Werner. Bild: dpa

Die Werkstattkette A.T.U. will dagegen vorgehen, dass sich manche Kunden durch vermeintlich unnötige Reparaturen abgezockt fühlen. Während am Wagen geschraubt wird, sollen die Besitzer künftig alles via Smartphone verfolgen können.

          Die Werkstattkette A.T.U. verspricht den Kunden vollständige Transparenz und will dazu künftig die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. „Während der Wagen in der Werkstatt bearbeitet wird, können sie alle Schritte via Smartphone verfolgen, inklusive Vorschläge für die Reparatur“, sagte Geschäftsführer Jörn Werner in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der neue Mutterkonzern von A.T.U., die französische Mobivia, praktiziert dies bereits in ihren Werkstätten.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          A.T.U. reagiert mit der Maßnahme auf Beschwerden von Kunden, die sich über die Lockangebote der Kette ärgern und sich abgezockt fühlen, weil die Reparatur am Ende viel teuer kommt als zunächst versprochen. „Alle Verbrauchertests zeigen: Bei uns gehört das zur Vergangenheit!“, sagte Werner in der F.A.S.. „Wir schleppen dieses Image zu Unrecht mit uns herum, da wir uns komplett gewandelt haben. Das Wichtigste ist es, den Kunden dauerhaft zu binden: Was hilft es da, ihn einmal über den Tisch zu ziehen?“

          In scharfen Worten attackiert der A.T.U.-Chef in dem F.A.S.-Interview die Autohersteller und wirft ihnen Lügen vor, wenn sie Kunden freier Werkstätten die Garantie in Abrede stellen: „Die Arbeit in unseren 608 Werkstätten ist absolut professionell und muss keinen Vergleich scheuen“, sagt Werner. „Unser Stempel im Serviceheft ist genauso viel wert wie der einer Markenwerkstatt. Die Hersteller drohen manchmal damit, dass Garantien erlöschen, wenn man nicht zu ihnen kommt. Doch das stimmt definitiv nicht. Die Garantie gilt weiter, genauso wie das TÜV-Abzeichen aus unserer Werkstatt. Es ist höchstrichterlich längst entschieden, dass unser Service gleichwertig ist.“

          Weitere Themen

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.