http://www.faz.net/-gqe-8k2t9

Deutsche Bahn : 750 Baustellen stören den Zugverkehr

In den Jahren 2015 bis 2019 sollen rund 28 Milliarden Euro in Instandhaltung, Aus- und Neubau fließen. Bild: dpa

Die Bahn will ihre Pünktlichkeit erhöhen. Dafür braucht sie ein besseres Schienennetz. Aber jede Baustelle führt erst einmal zu Verspätungen. Kann die Bahn den Teufelskreis durchbrechen?

          Auf den großen Bahnhöfen sind jetzt mobile Einsatztruppen unterwegs, die ein Kardinalproblem der Deutschen Bahn beheben sollen: die notorische Unpünktlichkeit. In Berlin, Leipzig, Köln, Stuttgart oder anderswo im Land sollen nach dem Willen von Bahnchef Rüdiger Grube vierköpfige „PlanStart-Teams“ dafür sorgen, dass die „Abfahrpünktlichkeit“ besser wird. Viele Züge verlassen den Ort schon mit Verzug – weil sie zu spät bereitgestellt wurden, weil noch kleinere Mängel behoben wurden, weil die Zuganzeiger unzureichend waren oder weil die Passagiere trödelten.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Verspätungspolizisten der Deutschen Bahn sollen das vermeiden helfen. Grube meldete jüngst schon erste Erfolge: Im Kölner Hauptbahnhof, der bisher am schlechtesten abschnitt, stieg der Wert von 49 auf 79 Prozent – also fuhren fast vier von fünf Fernzügen immerhin pünktlich ab. Auch alle anderen Knotenbahnhöfe hätten sich deutlich verbessert, sagt Grube. „Jetzt arbeiten wir an der Anschluss- und Ankunftspünktlichkeit im ganzen Netz. Wir verbessern das Management an den Baustellen, welche die größten Treiber für Verspätungen sind.“

          Der Bund macht Druck

          Die Bahn ist im Zielkonflikt: Einerseits sollen die Züge pünktlicher und damit die Kunden zufriedener werden. Andererseits muss das marode Schienennetz renoviert werden. Der Bund gibt dafür viel Geld aus, und die Bahn muss bauen, was das Zeug hält. In den Jahren 2015 bis 2019 sollen rund 28 Milliarden Euro in die Instandhaltung der Trassen, aber auch in Aus- und Neubau fließen. Das haben Bund und Bahn in einer Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) so unterschrieben.

          Der Kölner Hauptbahnhof schnitt beim Thema Pünktlichkeit bisher am schlechtesten ab.
          Der Kölner Hauptbahnhof schnitt beim Thema Pünktlichkeit bisher am schlechtesten ab. : Bild: obs

          In der Vergangenheit tat sich die Bahn immer wieder schwer, alle Mittel rechtzeitig abzurufen. Nun macht der Bund Druck: Verbaut die Bahn die zugesagten Bundesmittel bis 2019 nicht, drohen dem Konzern Vertragsstrafen. Die Bahn hat deshalb beschleunigt. So baut sie immer seltener „unter dem rollenden Rad“ – also neben eingleisigem Verkehr oder mit Hilfe von Ersatzbrücken. Vielmehr entscheidet man sich immer häufiger für die Vollsperrung von Strecken – zum Missfallen aller Unternehmen, die auf dem Schienennetz ihre Züge fahren lassen wollen.

          „Das Baustellenmanagement der Deutschen Bahn ist nicht in Ordnung“, kritisiert Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung des Bahnunternehmens Abellio, das im Ruhrgebiet, im Südwesten und in Mitteldeutschland Regionalverkehr fährt. „Die Bahn optimiert derzeit ihre Baustellen, sie denkt aber nicht an ihre Kunden.“ Vor allem nicht an die Kunden der Konkurrenz. Wegen der Vollsperrungen müssten Pendler über viele Wochen auf den Busersatzverkehr umsteigen, erzählt Krenz. Weil dies unbequem sei und Zeit koste, entschieden sich viele, wieder mit dem Auto – etwa in Fahrgemeinschaften – zur Arbeit zu fahren.

          „Die DB Netz muss für Schlechtleistungen endlich haften“

          Viele Kunden kehrten nach dem Ende der Bauarbeiten nicht mehr zum Zug zurück, ahnt Krenz. „Das Ziel, mehr Fahrgäste auf die Schiene zu holen, wird so torpediert. Wir müssen aufpassen, dass uns die notwendige Investitionswelle in die desolate Infrastruktur nicht durch mangelhaftes Baustellenmanagement das Geschäft kaputtmacht.“ Bei der Baustellenplanung der DB Netz mitreden können die anderen Bahnbetreiber nicht.

          Weitere Themen

          Rolls-Royce „Black-Badge“ Ghost Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Rolls-Royce „Black-Badge“ Ghost

          Sie sind dunkler, sportlicher, kraftvoller und teurer – mit der neuen Linie „Black-Badge“ will Rolls-Royce jüngere Kunden erreichen. Der „Black-Badge“ Ghost ist die Limousine der Reihe und bietet viel Luxus. Von Lammfell-Matten bis Sternenhimmel ist alles möglich.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.