http://www.faz.net/-gqe-75tpd

Kürzungen in Deutschland : Commerzbank will rund 6000 Stellen abbauen

Gerüchte über einen Stellenabbau bei der Commerzbank in Deutschland gibt es schon seit dem Herbst. Bild: Wresch, Jonas

Zwischen 10 und 15 Prozent ihrer Belegschaft will die Commerzbank im deutschen Geschäft abbauen. Im Februar werden Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen, verlautete aus Finanzkreisen.

          Die Commerzbank will im deutschen Geschäft 10 bis 15 Prozent der Belegschaft abbauen. Dies verlautete am Donnerstag aus Finanzkreisen. Das entspricht bei 43.400 Mitarbeitern in Deutschland einem Abbau von 4000 bis 6500 Stellen. Allerdings handele es sich dabei nur um eine vorläufige Größenordnung, bevor im Februar die Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen werden, hieß es. Nach Informationen aus Finanzkreisen gibt es in den Verhandlungen noch zahlreiche Stellschrauben, die zu einem geringeren Stellenabbau führen könnten.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Privatkundenvorstand Martin Zielke hatte kürzlich im Gespräch mit dieser Zeitung eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten in den Filialen als ein Ziel der Verhandlungen genannt. So sollten die Mitarbeiter in den 1200 Commerzbank-Filialen abhängig vom Kundenbedarf flexibler eingesetzt werden. „Je besser unser Angebot ist, je zufriedener unsere Kunden sind, um so stärker sind wir damit auf der Ertragsseite und umso weniger Personal müssen wir abbauen“, sagte Zielke. Die Profitabilität im Filialgeschäft war in den vergangenen Jahren sehr schwach, zum Teil verdiente die Commerzbank kein Geld. Insgesamt strebt der Vorstand bis zum Jahr 2016 eine Reduzierung der Kostenbasis um 10 bis 15 Prozent an. Schon im Herbst 2012 waren Gerüchte über einen Abbau von 6000 Stellen aufgekommen.

          Weitere Themen

          Aufnahme in Deutschland Video-Seite öffnen

          50 Flüchtlinge : Aufnahme in Deutschland

          Deutschland und Italien sind übereingekommen, dass Deutschland mit Blick auf laufende Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich bereit ist, 50 Menschen aufzunehmen.

          Und jetzt noch ein Manipulations-Vorwurf

          Opel kommt nicht zur Ruhe : Und jetzt noch ein Manipulations-Vorwurf

          Vor den Werksferien bei Opel ist zwar der Tarifvertrag über Stellenabbau und Investitionen unter Dach und Fach. Doch der Streit über das wichtige Entwicklungszentrum schwelt. Und nun kocht noch das alte Diesel-Thema wieder hoch.

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.