Home
http://www.faz.net/-gqi-7767c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Kritik am Versandhändler Die Allmacht von Amazon

Die Aufregung über Amazon bringt es ans Licht: Unbeirrt krempelt der Versandhändler unser aller Leben um. Er baut ein Monopol, das in Richtung „Same-Day-Lieferung“ läuft. Die Branche ist verängstigt.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Bestellung und Lieferung am selben Tag: Noch Zukunftsmusik

Wie angesehen eine amerikanische Hochschule ist, zeigt sich an der Prominenz des Redners auf der jährlichen Abschlussfeier. Je nach Ranking der Uni gibt Steve Jobs den in Umhang und Bommelkappe gewandeten Absolventen Weisheiten mit auf den Weg. Oder es redet der Typ, der die meisten Ford-Vertragswerkstätten im Bundesstaat besitzt. Die Absolventen des Princeton-Jahrgangs 2010 waren also stolz, als Jeff Bezos, Gründer und CEO des Online-Kaufhauses Amazon, ihnen Dönekes aus seiner Kindheit erzählte.

Hendrik Ankenbrand Folgen:  

Der 49-Jährige führt das neben Google und Facebook größte Internetunternehmen der Welt. Geschätztes Vermögen: 20 Milliarden Dollar. Bezos berichtete vom zehnjährige Jeff, schmächtig, schlau und vorlaut, der während der Fahrt in den Urlaub den Großeltern vorrechnete, dass sich die Lebenszeit der Oma durch deren Zigarettenkonsum um neun Jahre verkürze, woraufhin die alte Dame in Tränen ausbrach.

Wer wie er vom lieben Gott mit mehr Hirn gesegnet sei als üblich, schloss Bezos aus dem Drama, habe im Leben die Wahl: seine Cleverness auszuspielen auf Kosten anderer oder seinen Nächsten zu lieben. Angesichts der aggressiven Wachstumsstrategie, die Bezos seit der Amazon-Gründung 1994 gegen alle Kritik exekutiert hat, keimte in der Kapelle in Princeton die Ahnung: Wer auch nur annähernd so erfolgreich sein will wie der Redner, sollte sich schleunigst für Lebensvariante eins entscheiden.

Geräuschlos zum bald mächtigsten Händler der Welt

Auch in Deutschland kommt dieser Tage bei vielen das Gefühl auf, da nutze in der Amazon-Firmenzentrale in Seattle durchaus jemand äußerst clever seine Macht zu eigenen Gunsten aus: Nicht nur sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien, auch die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die Art und Weise, wie Amazon Leiharbeit einsetze, als unanständig. Verleger (von überschaubarer Größe) kündigen dem auf dem Buchmarkt allmächtigen Spieler die Geschäftsbeziehung auf. Und das Bundeskartellamt äußerst den Verdacht, die rabiaten Methoden Amazons schädigten nicht nur Angestellte und Konkurrenten, sondern alle, die Waren im Internet kaufen - die Allmacht der Amerikaner treibe die Preise wettbewerbswidrig hoch.

Dann wären nicht nur Leiharbeiter geschädigt - sondern sämtliche Kunden. Eineinhalb Wochen nach der ARD-Reportage über das Bad Hersfelder Amazon-Lager rollt immer noch die Wutwelle gegen Amazon durchs Land. Wie viele Kunden ihre Konten beim Händler gekündigt haben, ist nicht bekannt, doch es dürfte dem Konzern zumindest vorübergehend eine Umsatzdelle verpassen.

Nein, dass Amazon relativ geräuschlos in den vergangenen zwei Dekaden zum bald mächtigsten Händler der Welt aufgestiegen ist, sei weniger Bezos’ Nächstenliebe geschuldet, stöhnt auch der deutsche Literaturbetrieb: Bald habe Bezos sein Ziel erreicht, Buchläden aus Beton gänzlich überflüssig zu machen, so wie gedruckte Bücher und die althergebrachten Verlage, deren verlegerische Funktion Amazon fortan gerne selbst übernehmen würde. Oft wird Amazon als Geschäftsmodell ohne Profit geschmäht, doch wer das sagt, hat Bezos’ Philosophie nicht verstanden. Und die Amazon-Bilanz auch nicht. Vier Milliarden Dollar Betriebsgewinn erzielte der Konzern im vergangenen Jahr, doppelt so viel wie ein Jahr zuvor.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Buchhandel Ein kleiner Verlag findet Amazon gar nicht so schlimm

Amazon ist böse, der kleine Buchhändler um die Ecke hingegen der edle Ritter? Nein, findet ein kleiner Verlag aus Berlin. Er hat ganz andere Erfahrungen gemacht. Mehr Von Britta Beeger

23.02.2015, 14:33 Uhr | Wirtschaft
Video-Plattform Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den Gangnam Style gemacht. Mehr

04.12.2014, 11:28 Uhr | Aktuell
Weitere Nachrichten Zinssenkung in China stützt Aktienkurse

Der Gewinn von Berkshire Heathaway sinkt, Arbeitsministerin Nahles will überbetriebliche Pensionskassen, Vivendi erhöht die Dividende und startet Aktienrückkäufe. Mehr

02.03.2015, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Schnäppchen bis ins Grab Billigbestatter etablieren sich

Eine Beerdigung ist teuer, deshalb bieten einige Bestatter Discount-Begräbnisse. Ihre Ausstattung kaufen sie günstig in großen Mengen ein und können so die Schnäppchenpreise an ihre Kunden weitergeben. Mehr Von afp

18.11.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Online-Kaufhaus Monagoo will Geld im Netz sammeln

Erst seit August 2014 ist das Online-Kaufhaus Monagoo im Netz. Seitdem steigt die Zahl der angebotenen Produkte rasch. Per Crowdfunding wollen sich die Gründer nun Geld für die Expansion beschaffen. Mehr Von Kerstin Pasemann

03.03.2015, 16:46 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 14:21 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 11 38


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr