Home
http://www.faz.net/-gqe-76e7l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Krise im Stahlgeschäft Thyssen-Krupp baut mindestens 2000 Stellen ab

Insgesamt sollen 2000 der 27.600 Beschäftigten bei Thyssen-Krupp entlassen werden. Damit reagiert der Konzern auf die Krise in seinem Stahlgeschäft. Durch mögliche Verkäufe könnte sich die Mitarbeiterzahl weiter reduzieren.

© dpa Vergrößern Rund 500 Millionen Euro will ThyssenKrupp bis zum Geschäftsjahr 2014/2015

Thyssen-Krupp will die Krise seines Stahlgeschäfts durch den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen entschärfen. Rund 2000 der 27.600 Jobs sollen gestrichen werden, weitere 1800 Stellen können durch die Veräußerung von Bereichen wegfallen, erklärte der Konzern am Freitag. Die IG Metall forderte, der Stellenabbau müsse ohne betriebsbedingte Kündigungen über die Bühne gehen. Zudem müsse es „Investitionen in eine nachhaltige Stahlstrategie am Standort Deutschland“ geben. Der Konzern will die Kosten um rund 500 Millionen Euro bis zum Geschäftsjahr 2014/2015 drücken. Die Summe ist einem Sprecher zufolge Teil des Sparziels von rund zwei Milliarden Euro, das Konzernchef Heinrich Hiesinger bereits verkündet hatte.

Hiesinger kämpft bereits mit Problemen bei den Stahlwerken in Übersee, die dem Konzern Milliarden-Verluste eingebrockt hatten. Die Belegschaft der Stahlwerke wurde der IG Metall zufolge am Morgen über die Pläne informiert. „Niemand bei Thyssen-Krupp darf arbeitslos werden“, forderte Landeschef Knut Giesler. „Thyssen-Krupp muss in eine tragfähige Zukunft investieren, mit einer nachhaltigen Stahlstrategie“, betonte er. ThyssenKrupp will nun mit den Arbeitnehmervertretern über den Abbau sprechen. An der Börse reagierten Thyssen-Krupp-Aktien mit einem leichten Plus auf die Pläne und notierten mit 17,48 Euro. Steel Europe decke seine Kapitalkosten nicht mehr, begründete der Konzern seine Pläne. Die Sparte hatte im Geschäftsjahr 2011/12 einen operativen Gewinn (Ebit) von 188 Millionen Euro eingefahren - nach 1,1 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

Mehr zum Thema

Der Traditionskonzern steckt in der größten Krise seit der Fusion von Thyssen und Krupp 1999. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/12 (per Ende September) hatte Hiesinger einen Verlust von fünf Milliarden Euro bekannt geben müssen - der mit Abstand höchste Fehlbetrag in der Firmengeschichte. Zudem kommen auf Thyssen-Krupp Schadenersatzforderungen wegen illegaler Kartellabsprachen mit Schienenherstellern zu. Auch wegen der Verluste trennte sich der Konzern vom halben Vorstand - Olaf Berlien, Edwin Eichler und Jürgen Claassen mussten vorzeitig gehen.

Hiesinger hatte bereits angekündigt, auch die schwächelnde europäische Stahlsparte auf den Prüfstand zu stellen - an dem Geschäft will er aber nach früheren Aussagen festhalten: „Wir wollen einen Weg finden, um Steel Europe erfolgreich weiterzuführen.“ Nun gab der Konzern die Sparpläne bekannt. Die Stahlindustrie steckt in einer Krise. Die Kunden in Europa halten sich wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung mit Bestellungen zurück und bauen stattdessen ihre Lager ab. In Spanien und anderen hoch verschuldeten Staaten Südeuropas ist wegen des von den Regierungen verordneten Sparkurses die Nachfrage regelrecht eingebrochen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Quiz Kennen Sie Volkswagen?

Volkswagen ist eine Klasse für sich: 600 000 Mitarbeiter, 200 Milliarden Euro Umsatz, 13 Milliarden Gewinn – und Spitzengagen für den Chef. Was wissen Sie über Deutschlands wichtigsten Konzern? Ein Quiz, nicht nur für Leute mit Benzin im Blut. Mehr Von Georg Meck

28.03.2015, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Discounter Lidl lässt sich nicht ausbremsen

Lidl erobert immer neue Kundenschichten und wächst kräftig, obwohl die Preise sinken. Aber der verschwiegene Schwarz-Konzern, zu dem auch Kaufland gehört, ist nie zufrieden. Mehr

21.05.2015, 16:50 Uhr | Wirtschaft
Video-Plattform Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den Gangnam Style gemacht. Mehr

04.12.2014, 11:28 Uhr | Aktuell
Gerücht Kauft Axel Springer die Huffington Post?

Geht die internationale Online-Zeitung Huffington Post in deutsche Hände? Einem Bericht zufolge will Internetpionier AOL das Portal veräußern. Ein klares Dementi gibt es bislang nicht. Mehr

13.05.2015, 08:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 10:57 Uhr

Auf Verdacht bloßgestellt

Von Maximilian Weingartner

Die Schweiz hat Namen ausländischer Bankkunden ins Internet gestellt, für die sich deren heimische Finanzbehörden interessieren. Das wird zurecht scharf kritisiert. Manche Kritiker spielen sich jetzt aber scheinheilig als Beschützer der Bürgerrechte auf. Mehr 3 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Teurere Flughäfen sind gar nichts

Der neue Hauptstadtflughafen und die Elbphilharmonie erhitzen die Gemüter, weil ihr Bau teurer wurde und länger dauerte als gedacht. Bauprojekte insgesamt schneiden in einem bitteren Vergleich jedoch nicht schlecht ab. Mehr 1