Home
http://www.faz.net/-gqe-76e7l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Krise im Stahlgeschäft Thyssen-Krupp baut mindestens 2000 Stellen ab

Insgesamt sollen 2000 der 27.600 Beschäftigten bei Thyssen-Krupp entlassen werden. Damit reagiert der Konzern auf die Krise in seinem Stahlgeschäft. Durch mögliche Verkäufe könnte sich die Mitarbeiterzahl weiter reduzieren.

© dpa Rund 500 Millionen Euro will ThyssenKrupp bis zum Geschäftsjahr 2014/2015

Thyssen-Krupp will die Krise seines Stahlgeschäfts durch den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen entschärfen. Rund 2000 der 27.600 Jobs sollen gestrichen werden, weitere 1800 Stellen können durch die Veräußerung von Bereichen wegfallen, erklärte der Konzern am Freitag. Die IG Metall forderte, der Stellenabbau müsse ohne betriebsbedingte Kündigungen über die Bühne gehen. Zudem müsse es „Investitionen in eine nachhaltige Stahlstrategie am Standort Deutschland“ geben. Der Konzern will die Kosten um rund 500 Millionen Euro bis zum Geschäftsjahr 2014/2015 drücken. Die Summe ist einem Sprecher zufolge Teil des Sparziels von rund zwei Milliarden Euro, das Konzernchef Heinrich Hiesinger bereits verkündet hatte.

Hiesinger kämpft bereits mit Problemen bei den Stahlwerken in Übersee, die dem Konzern Milliarden-Verluste eingebrockt hatten. Die Belegschaft der Stahlwerke wurde der IG Metall zufolge am Morgen über die Pläne informiert. „Niemand bei Thyssen-Krupp darf arbeitslos werden“, forderte Landeschef Knut Giesler. „Thyssen-Krupp muss in eine tragfähige Zukunft investieren, mit einer nachhaltigen Stahlstrategie“, betonte er. ThyssenKrupp will nun mit den Arbeitnehmervertretern über den Abbau sprechen. An der Börse reagierten Thyssen-Krupp-Aktien mit einem leichten Plus auf die Pläne und notierten mit 17,48 Euro. Steel Europe decke seine Kapitalkosten nicht mehr, begründete der Konzern seine Pläne. Die Sparte hatte im Geschäftsjahr 2011/12 einen operativen Gewinn (Ebit) von 188 Millionen Euro eingefahren - nach 1,1 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

Mehr zum Thema

Der Traditionskonzern steckt in der größten Krise seit der Fusion von Thyssen und Krupp 1999. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/12 (per Ende September) hatte Hiesinger einen Verlust von fünf Milliarden Euro bekannt geben müssen - der mit Abstand höchste Fehlbetrag in der Firmengeschichte. Zudem kommen auf Thyssen-Krupp Schadenersatzforderungen wegen illegaler Kartellabsprachen mit Schienenherstellern zu. Auch wegen der Verluste trennte sich der Konzern vom halben Vorstand - Olaf Berlien, Edwin Eichler und Jürgen Claassen mussten vorzeitig gehen.

Hiesinger hatte bereits angekündigt, auch die schwächelnde europäische Stahlsparte auf den Prüfstand zu stellen - an dem Geschäft will er aber nach früheren Aussagen festhalten: „Wir wollen einen Weg finden, um Steel Europe erfolgreich weiterzuführen.“ Nun gab der Konzern die Sparpläne bekannt. Die Stahlindustrie steckt in einer Krise. Die Kunden in Europa halten sich wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung mit Bestellungen zurück und bauen stattdessen ihre Lager ab. In Spanien und anderen hoch verschuldeten Staaten Südeuropas ist wegen des von den Regierungen verordneten Sparkurses die Nachfrage regelrecht eingebrochen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Durchbruch im Atomstreit Wirtschaft hofft auf Milliardengeschäfte in Iran

Nach der Einigung im Atomstreit mit Iran hoffen deutsche Unternehmen auf Aufträge. Die Infrastruktur des Landes gilt als völlig überaltert. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

14.07.2015, 17:11 Uhr | Wirtschaft
Quiz Kennen Sie Volkswagen?

Volkswagen ist eine Klasse für sich: 600 000 Mitarbeiter, 200 Milliarden Euro Umsatz, 13 Milliarden Gewinn – und Spitzengagen für den Chef. Was wissen Sie über Deutschlands wichtigsten Konzern? Ein Quiz, nicht nur für Leute mit Benzin im Blut. Mehr Von Georg Meck

28.03.2015, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Abschreibungen und Umbaukosten Microsoft mit Milliardenverlust

Hohe Sonderlasten haben Microsoft den größten Quartalsverlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt. Von April bis Juni fiel unter dem Strich ein Minus von 3,2 Milliarden Dollar an. Mehr

21.07.2015, 22:44 Uhr | Wirtschaft
Bundespressekonferenz Lucke will Merkels Rücktritt

Der AfD-Chef Bernd Lucke drängt auf einen Grexit’ und auf einen Schuldenerlass für Griechenland. Lucke warf der Bundesregierung und den Verantwortlichen in der Euro-Zone vor, keine Pläne für ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro vorbereitet zu haben. Er bekräftigte, aus Sicht seiner Partei sei die Lösung der Krise ein Grexit verbunden mit einem Schuldenerlass. Mehr

29.06.2015, 15:35 Uhr | Politik
Privatisierungspläne Österreich will griechische Bahn - aber nur geschenkt

Durch Privatisierungen soll Griechenland in den nächsten Jahren Milliarden einnehmen. Ob das klappt? Österreichs Bahnchef bekundet nun zwar Interesse an der griechischen Bahn, schließt aber einen positiven Kaufpreis kategorisch aus. Mehr

27.07.2015, 11:44 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 08.02.2013, 10:57 Uhr

Das Rennen um das autonome Auto

Von Boris Schmidt

Im Jahr 2115 gibt es so gut wie keine Verkehrsunfälle mehr, weil selbstfahrende Autos keine Fehler machen und nie zu schnell fahren. Selbst fahren wird sogar verboten sein. Das ist die Hoffnung. Mehr 5 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0