http://www.faz.net/-gqe-7o6bk

Krebsrisiken verschwiegen : Milliardenstrafen gegen Pharmafirmen

  • Aktualisiert am

Diabetes-Medikament Actos Bild: Bloomberg

Weil sie die Krebsrisiken eines bekannten Diabetes-Medikaments verschwiegen haben, müssen zwei Pharmafirmen zusammen neun Milliarden Dollar Strafe zahlen.

          Ein amerikanisches Gericht hat zwei Pharmafirmen zu Geldbußen von neun Milliarden Dollar verdonnert. Einem Anwalt der Kläger zufolge muss der japanische Konzern Takeda Pharmaceutical sechs Milliarden Dollar zahlen, der amerikanische Konzern Eli Lilly drei Milliarden.

          In dem Verfahren ging es darum, dass gegenüber Patienten und Ärzten Krebsrisiken des Diabetes-Medikaments Actos verschwiegen wurden. Das Medikament war vor einigen Jahren unter Verdacht geraten, das Risiko für Blasenkrebs leicht zu erhöhen. Viele Länder haben dann strengere Auflagen erlassen, manche haben den Vertrieb des Medikaments komplett untersagt.

          Mit „erstauntem Schweigen“ sei das Urteil aufgenommen worden, sagte Anwalt Mark Lanier. Das Gericht habe zudem Entschädigungszahlungen über 1,475 Millionen Dollar verhängt.

          Takeda ist das größte Pharmaunternehmen Japans
          Takeda ist das größte Pharmaunternehmen Japans : Bild: REUTERS

          An der Börse in Tokio brachen die Aktien von Takeda nach Bekanntwerden des Gerichtsentscheids um über acht Prozent ein. Actos war einst das bestverkaufte Diabetes-Medikament der Welt

          Weitere Themen

          Wetten auf den Absturz

          Spekulieren auf Tesla : Wetten auf den Absturz

          Tesla-Chef Elon Musk bricht ein Versprechen nach dem anderen. Das rächt sich: Immer mehr Anleger setzen darauf, dass der Aktienkurs fällt. Wie lässt sich damit Geld verdienen?

          Eine Milliarde mehr für Syrien Video-Seite öffnen

          Deutschland stockt Hilfe auf : Eine Milliarde mehr für Syrien

          Bundesaußenminister Heiko Maas: „Das ist unser Beitrag dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und in der Türkei gut versorgt werden können. Dass es auch Perspektiven gibt beruflicher Art in den Ländern, in die sie geflüchtet sind.“

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.