http://www.faz.net/-gqe-7808g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.03.2013, 09:36 Uhr

Konzernumbau Neues Kapital für EADS

Mit der Neuordnung von EADS ist der Einfluss der Regierungen deutlich beschränkt. Die Bundesregierung muss sich fragen lassen, warum sie für ihre Anteile 3 Milliarden Euro an Steuergeldern ausgegeben hat. Bei geringeren Anteilen hätte sie nicht weniger Rechte.

von

EADS hat das dritte Kapitel seiner Geschichte aufgeschlagen. Nach  der Gründung vor dreizehn Jahren und der Abschaffung der doppelten  Führungsspitzen 2007 wird nun der Aktionärspakt aufgelöst, der dem  französischen Staat, Daimler und Lagardère die Dominanz garantierte. An seine Stelle tritt eine leichtere Struktur mit 72 Prozent Streubesitz und den zwei großen Staatsaktionären Deutschland und Frankreich. 

Christian Schubert Folgen:

EADS ist damit zwar noch keine normale Firma, wie der Konzern glauben machen will, denn die staatliche  Beteiligung steigt von 20 auf 28 Prozent. Doch der Einfluss der Regierungen ist deutlich beschränkt worden, und er hat nach den neuen Statuten auch gar nichts  mit der Höhe des Aktienbesitzes zu tun. Die Bundesregierung muss sich daher die Frage gefallen lassen, warum sie rund 3 Milliarden Euro an Steuergeldern für 12 Prozent des Kapitals ausgegeben hat. Bei geringeren Anteilen hätte sie nicht weniger Rechte.

Wählerpsychologie und Augenhöhe mit den Franzosen, um das  nationale Gesicht zu wahren, gaben hier den Ausschlag. Demgegenüber ist dem EADS-Konzern mehr nüchternes und wohlüberlegtes Vorgehen zu wünschen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 5 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden