http://www.faz.net/-gqe-7808g

Konzernumbau : Neues Kapital für EADS

Mit der Neuordnung von EADS ist der Einfluss der Regierungen deutlich beschränkt. Die Bundesregierung muss sich fragen lassen, warum sie für ihre Anteile 3 Milliarden Euro an Steuergeldern ausgegeben hat. Bei geringeren Anteilen hätte sie nicht weniger Rechte.

          EADS hat das dritte Kapitel seiner Geschichte aufgeschlagen. Nach  der Gründung vor dreizehn Jahren und der Abschaffung der doppelten  Führungsspitzen 2007 wird nun der Aktionärspakt aufgelöst, der dem  französischen Staat, Daimler und Lagardère die Dominanz garantierte. An seine Stelle tritt eine leichtere Struktur mit 72 Prozent Streubesitz und den zwei großen Staatsaktionären Deutschland und Frankreich. 

          EADS ist damit zwar noch keine normale Firma, wie der Konzern glauben machen will, denn die staatliche  Beteiligung steigt von 20 auf 28 Prozent. Doch der Einfluss der Regierungen ist deutlich beschränkt worden, und er hat nach den neuen Statuten auch gar nichts  mit der Höhe des Aktienbesitzes zu tun. Die Bundesregierung muss sich daher die Frage gefallen lassen, warum sie rund 3 Milliarden Euro an Steuergeldern für 12 Prozent des Kapitals ausgegeben hat. Bei geringeren Anteilen hätte sie nicht weniger Rechte.

          Wählerpsychologie und Augenhöhe mit den Franzosen, um das  nationale Gesicht zu wahren, gaben hier den Ausschlag. Demgegenüber ist dem EADS-Konzern mehr nüchternes und wohlüberlegtes Vorgehen zu wünschen.

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.