http://www.faz.net/-gqe-74e5f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.11.2012, 08:58 Uhr

Konsumgüter Henkel trotzt der Krise mit einem Gewinnplus

Der Hersteller von Pritt und Persil reiht sich mit seinem Umsatz- und Gewinnplus unter den Branchenriesen ein, die zulegen können. Ein deutliches Plus kann Henkel in den Wachstumsregionen Asiens, Osteuropas und Lateinamerikas verbuchen.

© dpa Klarer Gewinn: Der Hersteller von Pritt legt zu

Der Konsumgüterhersteller Henkel stemmt sich mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnplus gegen die konjunkturelle Abkühlung. Der Düsseldorfer Hersteller von Pritt und Persil reiht sich damit unter den Branchenriesen ein, die im dritten Quartal zulegen konnten. Henkel-Chef Kasper Rorsted warnt aber davor, dass die Unsicherheiten an den Märkten nicht vorbei seien.

„Obwohl das Marktumfeld im dritten Quartal 2012 schwieriger geworden ist, hat Henkel seine erfolgreiche Entwicklung fortgesetzt“, bilanzierte Rorsted am Freitag in London. Für 2012 rechnet der dänische Manager fest damit, das Ziel einer bereinigten Umsatzrendite (Ebit-Marge) von 14 Prozent zu erreichen. Im dritten Quartal konnte Rorsted hier einen Rekordwert von 14,7 Prozent vermelden.

Mehr zum Thema

Henkel hatte im Herbst 2008 angekündigt, bis 2012 eine bereinigte Umsatzrendite von 14 Prozent erreichen zu wollen - der Konzern arbeitete damals deutlich weniger profitabel als Wettbewerber wie etwa L’Oreal. Rorsted drückte die Kosten, setzte auf Innovationen und machte den Traditionskonzern effizienter. 2008 beschäftigte Henkel im Jahresdurchschnitt noch rund 55.000 Mitarbeiter, zum Ende des dritten Quartals 2012 waren es noch knapp 47.000 Menschen.

Von Juli bis September konnte Henkel nun Umsatz und Erträge in die Höhe schrauben. Bei einem um 6,6 Prozent auf 4,29 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz erhöhte sich das um einmalige Effekte und Restrukturierungsaufwendungen bereinigte operative Ergebnis um 16,7 Prozent auf 631 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn nach Anteilen Dritter von 397 (307) Millionen Euro.

Infografik / Kennzahlen Henkel © dpa Vergrößern Kennzahlen Henkel

Die Ergebnisse lagen im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Analysten hatten im Mittel mit einem Umsatz von 4,3 Milliarden Euro und einem bereinigten Ebit von 622 Millionen Euro gerechnet. Den operativen Gewinn konnte Henkel vor allem im Waschmittel- und Klebstoffgeschäft deutlich steigern. Ein deutliches Umsatzplus konnte Henkel in den Wachstumsregionen Asiens, Osteuropas und Lateinamerikas verbuchen - hier kletterten die Erlöse um 10,1 Prozent auf 1,88 Milliarden Euro. Im von der Schuldenkrise gebeutelten Westeuropa stagnierte der Umsatz indes bei rund 1,4 Milliarden Euro.

Auch den Konkurrenten Procter & Gamble (P&G), Unilever und Colgate-Palmolive konnte die Krise bislang wenig anhaben. Weltmarktführer P&G hatte zuletzt einen unerwartet deutlichen Gewinnanstieg verbucht, der niederländisch-britische Rivale Unilever das „bislang beste Quartal des Jahres“ verzeichnet. Auch Colgate-Palmolive verbuchte einen höheren Gewinn. Die Henkel-Wettbewerber hatten ebenfalls auf die Kostenbremse getreten.

Henkel AG veroeffentlicht Ergebnis des dritten Quartals © dapd Vergrößern „Obwohl das Marktumfeld im dritten Quartal 2012 schwieriger geworden ist, hat Henkel seine erfolgreiche Entwicklung fortgesetzt“

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Milliardenzukauf Henkel übernimmt amerikanischen Waschmittelhersteller

Für 3,6 Milliarden Dollar kauft der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel den amerikanischen Waschmittelhersteller Sun Products. Henkel vermindert damit seine Abhängigkeit vom konjunkturabhängigen Klebstoff-Geschäft. Mehr

24.06.2016, 13:23 Uhr | Wirtschaft
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Euro 2016 Wieder schwere Fan-Krawalle in Marseille

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ist am dritten Tag hintereinander von Fan-Krawallen in Marseille überschattet worden. Die Polizei setzte vor der Partie zwischen England und Russland am Samstag Tränengas ein. An den Zusammenstößen waren englische, russische und französische Fans beteiligt. Mehr

12.06.2016, 10:36 Uhr | Sport
Aktien-Anlage Diese Aktien gewinnen trotz Brexit-Crash hinzu

Das überraschende Ja der Briten zu einem EU-Austritt hat Anlegern einen schwarzen Freitag beschert. Die Börsenkurse fielen oft im zweistelligen Bereich. Es gibt aber auch Aktien, die an einem solchen Tag gegen den Trend hinzugewinnen. Mehr

24.06.2016, 15:05 Uhr | Finanzen

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 90 849

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 54

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden