Home
http://www.faz.net/-gqi-74c3i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kommentar Vodafone und der Euro

Die Hiobsbotschaft von Vodafone wirft ein Schlaglicht darauf, wie tief sich die Krise in die Realwirtschaft hineingefressen hat - und wie dringend sie entschärft werden muss. Die Probleme lassen Schlimmes befürchten.

Die Euro-Krise zwingt auch einen Riesen wie Vodafone in die Knie. Happige Abschreibungen auf die Tochtergesellschaften in Italien und Spanien haben dem weltgrößten Mobilfunkkonzern einen Halbjahres-Nettoverlust von mehr als 2,3 Milliarden Euro eingebracht. Die Hiobsbotschaft wirft ein Schlaglicht darauf, wie tief sich die Krise der Europäischen Währungsunion in die Realwirtschaft hineingefressen hat - und wie dringend sie entschärft werden muss.

Das größte Mobilfunkunternehmen der Welt ist an der Börse fast dreimal so viel wert wie die Deutsche Telekom und rund um den Erdball aktiv. Wenn die Euro-Wirren selbst einen solchen „Global Player“ erbeben lassen, lässt das für andere, weniger potente und breit aufgestellte Unternehmen Schlimmes befürchten. Die Börse reagierte verschreckt auf die südeuropäischen Wertberichtigungen.

Dauerhaft aus der Bahn werfen werden sie Vodafone aber kaum, dafür ist das Geschäft geographisch zu gut diversifiziert. Südeuropa macht lediglich ein Viertel des Konzernumsatzes aus. Solange Deutschland, der insgesamt wichtigste Markt des Konzerns, nicht voll von der Euro-Krise erfasst wird, bleibt sie für Vodafone beherrschbar.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr