http://www.faz.net/-gqe-74c3i

Kommentar : Vodafone und der Euro

Die Hiobsbotschaft von Vodafone wirft ein Schlaglicht darauf, wie tief sich die Krise in die Realwirtschaft hineingefressen hat - und wie dringend sie entschärft werden muss. Die Probleme lassen Schlimmes befürchten.

          Die Euro-Krise zwingt auch einen Riesen wie Vodafone in die Knie. Happige Abschreibungen auf die Tochtergesellschaften in Italien und Spanien haben dem weltgrößten Mobilfunkkonzern einen Halbjahres-Nettoverlust von mehr als 2,3 Milliarden Euro eingebracht. Die Hiobsbotschaft wirft ein Schlaglicht darauf, wie tief sich die Krise der Europäischen Währungsunion in die Realwirtschaft hineingefressen hat - und wie dringend sie entschärft werden muss.

          Das größte Mobilfunkunternehmen der Welt ist an der Börse fast dreimal so viel wert wie die Deutsche Telekom und rund um den Erdball aktiv. Wenn die Euro-Wirren selbst einen solchen „Global Player“ erbeben lassen, lässt das für andere, weniger potente und breit aufgestellte Unternehmen Schlimmes befürchten. Die Börse reagierte verschreckt auf die südeuropäischen Wertberichtigungen.

          Dauerhaft aus der Bahn werfen werden sie Vodafone aber kaum, dafür ist das Geschäft geographisch zu gut diversifiziert. Südeuropa macht lediglich ein Viertel des Konzernumsatzes aus. Solange Deutschland, der insgesamt wichtigste Markt des Konzerns, nicht voll von der Euro-Krise erfasst wird, bleibt sie für Vodafone beherrschbar.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Koalitionsfrage : Jamaikas Botschafterin ermuntert Berlin

          Dass Deutschland über Jamaika diskutiert, hat man dort vernommen. Die drei Parteien ringen weiter mit sich. Ein Zusammengehen im Bundestag könnte sich sogar in der neuen Sitzordnung andeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.