http://www.faz.net/-gqe-91ooz

Kommentar : Verfehlte Hilfe für Air Berlin

Die Staatshilfe hat Air Berlin nicht stabilisiert, sondern in einen schwer erträglichen Dämmerzustand geführt – sowohl für Passagiere als auch für das Personal.

          Ausfälle und Verspätungen: Kunden von Air Berlin sind damit vertraut. Dabei hatte der Bund ein Überbrückungsdarlehen von 150 Millionen Euro auf den Weg gebracht, damit Urlauber nach der Insolvenz nicht stranden und ein stabiler Betrieb gesichert bleibt. Diese Ziele wurden verfehlt.

          Air Berlin kann den Flugplan nicht mehr einhalten – weil ein Flugzeugvermieter seine Jets zurückbeordert, weil bei Mitarbeitern Nerven blank liegen, weil sich wütende Piloten krank melden. Die Staatshilfe hat Air Berlin nicht stabilisiert, sondern in einen für Passagiere und Personal schwer erträglichen Dämmerzustand im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung geführt. Nach einer regulären Insolvenz hätte die Branche gerissene Lücken schnell gefüllt. Und die Air-Berlin-Beschäftigten müssen sich ohnehin auf Gehaltseinbußen einstellen, egal ob Air Berlin verkauft wird oder sie sich anderswo bewerben müssen.

          Profiteure der Staatshilfe sind nur die Interessenten, die Teile von Air Berlin, vor allem begehrte Slots, ergattern wollen. Bliebe die Gesellschaft am Boden, fielen die Slots in einen Verteiltopf, für den auch Ryanair Wünsche anmelden kann. Das käme den Kaufinteressenten ungelegen. Der größte ist die Lufthansa.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Diese siebzehnjährige Angehörige der Rohingya wurde als eine von mehreren Opfern von Vergewaltigungen in einem Flüchtlingslager in Bangladesch porträtiert. Das Milität von Myanmar nutzt laut zahlreicher Berichte sexuelle Gewalt, um die Rohingya zu vertreiben.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.
          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.
          Gatte Straßen in Niedersachsen

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.