http://www.faz.net/-gqe-8yxgx

Kommentar : Neue Flugträume

Die Concorde ist einst gescheitert. Doch heute darf man seinen Gedanken in der Luftfahrt wieder freien Lauf lassen. Gute Aussichten für die Kunden.

          Egal, wohin in der Welt, die Reise dauert maximal zwei Stunden: An eine solche Zukunft glaubt Dennis Muilenburg, der Vorstandsvorsitzende von Boeing. Die Luftfahrthersteller sind wieder ins Träumen geraten, wie auf dem Branchentreff von Le Bourget zu sehen sein wird. Der zivile Überschallflug endete in Form der Concorde zwar mit einem industriellen Vietnam, wie es einst ein französischer Politiker formulierte.

          Doch heute darf man den Gedanken wieder freien Lauf lassen. Warum auch nicht? Start-up-Unternehmen fliegen ins All, und Piloten gelten teilweise schon als die Kutschenfahrer von morgen, weil sie ihre Existenzberechtigung verlieren könnten. Die meisten Innovationen gehen inzwischen vom Zivilgeschäft aus und schwappen zum Militär hinüber – früher war es umgekehrt, wie Airbus-Chef Tom Enders jüngst betonte.

          Damit zeigt sich: Die Branche, deren Flugzeuge die meisten Einwohner der Schwellenländer bisher kaum genutzt haben, ist weiter in Schwung. Wie schnell, bequem, ökologisch und billig wir künftig reisen, entscheidet dabei der Wettbewerb. Durch neue Anbieter neben Airbus und Boeing wird er intensiver. Da sind gute Aussichten für die Kunden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zwei gegen Boeing

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.