http://www.faz.net/-gqe-8yxgx

Kommentar : Neue Flugträume

Die Concorde ist einst gescheitert. Doch heute darf man seinen Gedanken in der Luftfahrt wieder freien Lauf lassen. Gute Aussichten für die Kunden.

          Egal, wohin in der Welt, die Reise dauert maximal zwei Stunden: An eine solche Zukunft glaubt Dennis Muilenburg, der Vorstandsvorsitzende von Boeing. Die Luftfahrthersteller sind wieder ins Träumen geraten, wie auf dem Branchentreff von Le Bourget zu sehen sein wird. Der zivile Überschallflug endete in Form der Concorde zwar mit einem industriellen Vietnam, wie es einst ein französischer Politiker formulierte.

          Doch heute darf man den Gedanken wieder freien Lauf lassen. Warum auch nicht? Start-up-Unternehmen fliegen ins All, und Piloten gelten teilweise schon als die Kutschenfahrer von morgen, weil sie ihre Existenzberechtigung verlieren könnten. Die meisten Innovationen gehen inzwischen vom Zivilgeschäft aus und schwappen zum Militär hinüber – früher war es umgekehrt, wie Airbus-Chef Tom Enders jüngst betonte.

          Damit zeigt sich: Die Branche, deren Flugzeuge die meisten Einwohner der Schwellenländer bisher kaum genutzt haben, ist weiter in Schwung. Wie schnell, bequem, ökologisch und billig wir künftig reisen, entscheidet dabei der Wettbewerb. Durch neue Anbieter neben Airbus und Boeing wird er intensiver. Da sind gute Aussichten für die Kunden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.