http://www.faz.net/-gqe-8xjcd

Kommentar : Grüner Traum

Baden-Württembergs Verkehrsminister kann nicht ernstlich erwarten, dass die Autoindustrie zahlt, um Diesel-Autos nachzurüsten. Zumindest nicht alleine.

          Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann versucht es mit Schmeicheln. Man sei doch im Land der Erfinder, da müsse man doch eine Lösung für das Problem finden, umwirbt der grüne Politiker die Autoindustrie.

          Seine Idealvorstellung: Den cleveren Ingenieuren fällt über Nacht ein Maschinchen ein, das Feinstaub und Stickoxide aus den Dieselmotoren wie von Geisterhand verschwinden lässt. Das Wunderding sollte in alle älteren Autos eingebaut werden, natürlich auf Kosten der Autoindustrie. Von 5 bis 10 Milliarden Euro ist die Rede.

          Doch das ist ein Traum. Erstens wird es technisch nicht so einfach sein, die Emissionen zu tilgen, zumindest nicht, ohne dass andere Nachteile entstehen wie höherer Spritverbrauch (den gerade grüne Politiker auch nicht wollen). Sonst hätte die Autoindustrie längst ihre Kunden damit umgarnt.

          Zweitens kann Hermann auch nicht ernstlich erwarten, dass die Autoindustrie zahlt, zumindest nicht allein, denn Politik und Behörden haben das Vorgehen der Hersteller sehenden Auges geduldet. Vielleicht wäre es besser, Hermann mit seinem Traum nicht allein zu lassen, sondern das Problem auf Bundesebene anzugehen. Es ist nicht nur ein Stuttgarter Thema.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Grünstreifen am Horizont

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.