http://www.faz.net/-gqe-7gve6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2013, 16:51 Uhr

Kommentar Endstation für Steve Ballmer

Die Machtverhältnisse in der Informationstechnologie haben sich verschoben. Steve Ballmers Rücktritt ist darum konsequent. Nur hätte er schon vor Jahren kommen sollen.

von

Wenn es noch eines Beweises bedurft hatte, dass die Machtverhältnisse in der Informationstechnologie sich dramatisch verschoben haben, dann ist er jetzt da. Steve Ballmer gibt seinen Posten als Vorstandschef des Softwarekonzerns Microsoft auf. Erst vor wenigen Monaten hat der Halbleiterkonzern Intel einen neuen Vorstandschef bekommen. Der Computerhersteller Dell will in einem Verzweiflungsakt von der Börse flüchten, der Wettbewerber Hewlett-Packard präsentiert sich seit Jahren in desolater Verfassung.

Roland Lindner Folgen:

Die Giganten aus der Glanzzeit der Personalcomputer wanken. Sie alle haben es versäumt, auf die Umwälzungen des Marktes zu reagieren. Man kann Steve Ballmer nicht einmal vorwerfen, er habe den Ernst der Lage nicht erkannt. In jüngster Zeit schien eine neue Dringlichkeit bei Microsoft zu herrschen, und Ballmer hat versucht, den Rückstand von Microsoft in Wachstumsgebieten wie dem Geschäft mit Smartphones und Tabletcomputern wettzumachen.

Mehr zum Thema

Aber ob es nun die radikale Überarbeitung des Betriebssystems Windows war oder der Tabletcomputer Surface: Ballmer blieb glücklos. Sein Rücktritt ist insofern konsequent. Nur hätte er schon vor Jahren kommen sollen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Arm und reich vereint Ganz oben, ganz unten

Im Hochhaus leben alle soziale Schichten zusammen: oben der Millionär, unten der Habenichts. Und wenn es ums Geld geht, droht Stillstand. Ein Abbild der Gesellschaft. Ortstermin im Kölner Unicenter. Mehr Von Lisa Nienhaus 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“