http://www.faz.net/-gqe-7gwxl

Kommentar : Die Biotech-Gegenwart

Die Biotechnologie ist zu Unrecht aus dem Blick der Öffentlichkeit geraten. Dabei hilft sie schon vielen Menschen. Eine Milliardenfusion zeigt: Es ist Zeit, die Branche neu zu entdecken.

          Die Biotechnologie ist zu Unrecht aus dem Blick der Öffentlichkeit geraten. Waren Biotech und Gentechnik nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms neben dem Internet die Zukunftsthemen schlechthin, geht es in der Debatte derzeit nur noch um das Internet und die Datenflut, nicht aber um das andere große Thema der Jahrtausendwende.

          Dabei wird übersehen, dass die Biotechnologie inzwischen zahlreiche Medikamente hervorgebracht hat, die Menschen im Alltag helfen. Davon konnten stets Aktionäre profitieren, so wie nun wohl die des kalifornischen Unternehmens Onyx, das von Amgen übernommen werden soll. Onyx ist kein Einzelfall: Allein seit August 2010 wurden 62 größere Biotechunternehmen übernommen. Der Durchschnittspreis erreichte 1,29 Milliarden Dollar, der Aufschlag auf den Wert vor Bekanntgabe der Käufe 55 Prozent.

          Die großen Biotechunternehmen sind etabliert, aber kaum jemand hat mitbekommen, dass Amgen im Juli 2011 der erste Biotech-Konzern wurde, der eine Dividende zahlt. Seither hat sich der Amgen-Börsenkurs verdoppelt. Es wird Zeit, Biotechnologie neu zu entdecken. Sie ist nicht mehr nur Zukunft, sondern Gegenwart.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.