http://www.faz.net/-gqe-7gwxl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.08.2013, 14:10 Uhr

Kommentar Die Biotech-Gegenwart

Die Biotechnologie ist zu Unrecht aus dem Blick der Öffentlichkeit geraten. Dabei hilft sie schon vielen Menschen. Eine Milliardenfusion zeigt: Es ist Zeit, die Branche neu zu entdecken.

von

Die Biotechnologie ist zu Unrecht aus dem Blick der Öffentlichkeit geraten. Waren Biotech und Gentechnik nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms neben dem Internet die Zukunftsthemen schlechthin, geht es in der Debatte derzeit nur noch um das Internet und die Datenflut, nicht aber um das andere große Thema der Jahrtausendwende.

Carsten Knop Folgen:

Dabei wird übersehen, dass die Biotechnologie inzwischen zahlreiche Medikamente hervorgebracht hat, die Menschen im Alltag helfen. Davon konnten stets Aktionäre profitieren, so wie nun wohl die des kalifornischen Unternehmens Onyx, das von Amgen übernommen werden soll. Onyx ist kein Einzelfall: Allein seit August 2010 wurden 62 größere Biotechunternehmen übernommen. Der Durchschnittspreis erreichte 1,29 Milliarden Dollar, der Aufschlag auf den Wert vor Bekanntgabe der Käufe 55 Prozent.

Mehr zum Thema

Die großen Biotechunternehmen sind etabliert, aber kaum jemand hat mitbekommen, dass Amgen im Juli 2011 der erste Biotech-Konzern wurde, der eine Dividende zahlt. Seither hat sich der Amgen-Börsenkurs verdoppelt. Es wird Zeit, Biotechnologie neu zu entdecken. Sie ist nicht mehr nur Zukunft, sondern Gegenwart.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Italiens Wunschliste an die EU

Von Tobias Piller, Rom

Nicht der Euro und die EU behindern seit 25 Jahren das Wachstum Italiens - für ein besseres Ausbildungssystem, eine schnellere Justiz und weniger Bürokratie kann Rom selbst sorgen. Anstatt immer einen Sündenbock zu suchen. Mehr 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden