http://www.faz.net/-gqe-76dka
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.02.2013, 17:00 Uhr

Kommentar Daimler tankt nach

Obwohl Daimler einräumen musste, dass trotz Rekordumsatz das Ergebnis gesunken ist, stieg der Aktienkurs kräftig. Ins Geld gehen Investitionen. Bis das alles wirkt, dauert es. Danach gibt es aber keine Ausrede mehr.

von
© dpa

Neudeutsch spricht man von „Erwartungsmanagement“. Der Begriff trifft zu, wenn Unternehmen mit sanften Andeutungen versuchen, die Öffentlichkeit und die Anleger auf Neuigkeiten vorzubereiten, damit sie nicht aus allen Wolken fallen, zum Beispiel, wenn die Rendite schrumpft. Daimler hatte in der Hinsicht in der Vergangenheit kein glückliches Händchen.

Susanne Preuß Folgen:

Quartal um Quartal rauschte der Aktienkurs in den Keller, sobald die aktuellen Zahlen veröffentlicht wurden, weil die Investoren sich mehr erhofft hatten. Nun war es einmal anders: Obwohl Daimler einräumen musste, dass trotz Rekordumsatz das Ergebnis gesunken ist, stieg der Aktienkurs kräftig. Offenbar wirkt Daimler-Chef Dieter Zetsche inzwischen glaubhafter in seinem Bemühen, bis 2020 die Rivalen BMW und Audi überholen zu wollen.

Erkennbar ist auch, dass nicht etwa der Misserfolg in China an allem schuld ist. Auch unglückliche Akquisitionen oder überhöhte Boni sind nicht das Problem. Ins Geld gehen Investitionen in neue Produkte, Technologien und Fabriken. Bis das alles wirkt, so Zetsches Botschaft, muss man noch einmal ein Übergangsjahr durchstehen. Für die Zeit danach gibt es aber gar keine Ausrede mehr.

Mehr zum Thema

Aus dem Schneider beim Atommüll

Von Andreas Mihm

Der Weg für einen Staatsfonds zur Deckung der Altlasten der Atomstromerzeugung ist endgültig frei. Aber die wichtigste Frage bleibt ungeklärt. Mehr 2 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo die EU-Bürger in Großbritannien arbeiten

2,2 Millionen EU-Bürger verdienen in Großbritannien ihr Geld. Die meisten davon im Groß- und Einzelhandel. Unsere Grafik des Tages zeigt die Rangliste der Branchen. Mehr 0

Zur Homepage