Home
http://www.faz.net/-gqe-76bwk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Kodex für gute Unternehmensführung Konzerne sollen Managergehälter deckeln

Für die Vergütung von Managern soll es künftig Höchstgrenzen geben. Die Kodex-Kommission legte Änderungsvorschläge vor und forderte einen „Belegschaftsfaktor“. Erhöht werden soll zudem die Transparenz.

© dpa Vergrößern Die Vergütung von Managern soll zukünftig gedeckelt werden

Nach den Debatten etwa um die Rekordvergütung für den VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn sollen Aufsichtsräte künftig Höchstgrenzen für die Vergütung von Managern festsetzen. Eine entsprechende Änderung des Kodex für gute Unternehmensführung hat die Regierungskommission Corporate Governance am Dienstag vorgeschlagen. „Wir wollen die Verantwortung der Aufsichtsräte deutlich stärken“, sagte der Kommissionsvorsitzende Klaus-Peter Müller der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Joachim Jahn Folgen:

Die geplante Regelung umfasst sämtliche Vergütungsbestandteile einschließlich der Altersvorsorge und variabler Elemente; damit geht sie weit über die bisherige Begrenzungsmöglichkeit (Cap) bei unvorhergesehenen Entwicklungen hinaus. Neu ist auch die Vorgabe, dass die Konzernkontrolleure „das Verhältnis der Vorstandsvergütung zur Vergütung des oberen Führungskreises und der relevanten Gesamtbelegschaft“ berücksichtigen sollen - „insbesondere in der zeitlichen Entwicklung“, heißt es.

Mehr zum Thema

“Die Unternehmen sollen aber weiterhin selbst Struktur und Höhe der Vergütung bestimmen können“, sagte das Kommissionsmitglied Manfred Gentz, früher unter anderem Aufsichtsratschef der Deutschen Börse. Eine Arbeitsgruppe unter seiner Führung hat die Vorschläge maßgeblich ausgearbeitet. Die Aufsichtsräte machten sich bislang häufig nicht vorher klar, dass erfolgsbezogene Vergütungsbestandteile unter bestimmten Umständen „durch die Decke schießen“ könnten. Einen konkreten Höchstfaktor für das Verhältnis von Manager- und Belegschaftsgehältern will die Kodex-Kommission jedoch nicht festlegen. Das Durchschnittsgehalt der Mitarbeiter sei beispielsweise deutlich niedriger, wenn sich ein Teil des Konzerns in einem Entwicklungsland befinde, erläuterte Gentz.

Erhöht werden soll zudem die Transparenz der schon jetzt vorgeschriebenen Informationen über die Gesamtvergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder. „Bisher sind diese Angaben kaum vergleichbar“, beklagte Müller. Mit Mustertabellen wollen die Kodex-Verfasser deshalb Standards festlegen. Die erforderlichen Zahlen seien bereits jetzt in den Unternehmen vorhanden, sagte er; dennoch wolle man eine Übergangsfrist bis zum Jahr 2014 einräumen. Auch Musterrechnungen mit Maximalbeträgen müssen veröffentlicht werden. Mit Vorschlägen etwa zur individualisierten Offenlegung hat sich die Kommission allerdings schon in der Vergangenheit als Wegbereiter für den Gesetzgeber erwiesen.

Die Millionengehälter der Konzernchefs © F.A.Z. Bilderstrecke 

Geplant ist außerdem ein Abspecken der Managerfibel: Sechs der freiwilligen „Empfehlungen“ und eine der „Anregungen“ (diese sind so unverbindlich, dass eine Abweichung nicht einmal bekanntgemacht werden muss) werden gestrichen, ebenso einige bloße Wiedergaben der Gesetzeslage. „Schon jetzt ist der Kodex deutlich schlanker als in Nachbarländern“, unterstreicht Müller. Dem Vorschlag des Deutschen Juristentags, sämtliche Erläuterungen des Aktiengesetzes zu streichen, will er dagegen nicht folgen: „Unser Auftrag ist es auch, internationalen Investoren ein Kompendium zu bieten.“

Wie erstmals im vergangenen Jahr will die Regierungskommission ihre Reformvorschläge auch diesmal wieder öffentlich zur Diskussion stellen, bevor sie sie gegebenenfalls verabschiedet. Sie sind im Internet nachlesbar. Bis zum 15. März können alle Interessierten Kommentare abgeben. Im Mai sollen dann die Entscheidungen fallen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mobilitiät im Beruf Der Mythos vom globalen Manager

Mit Millionengehältern sollen Führungskräfte von einem Wechsel zur Konkurrenz im Ausland abgehalten werden. Aber ist die Wirtschaftselite so mobil, wie sie gern tut? Mehr Von Sven Astheimer

29.05.2015, 05:53 Uhr | Beruf-Chance
Krisensitzung VW-Chef Winterkorn bleibt im Amt

Martin Winterkorn, Chef des Volkswagen-Konzerns, bleibt im Amt: Das Präsidium des Aufsichtsrats hatte sich während einer Krisensitzung in Salzburg darauf verständigt. Mehr

17.04.2015, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Gerechtigkeitsdebatte EU will mehr Transparenz in der Unternehmensbesteuerung

Die EU-Kommission will Mitte Juni einen Aktionsplan zur Unternehmensbesteuerung vorlegen. Es soll zwar keine europaweite Mindestsätze für die Körperschaftssteuer geben, dafür erwägt die Kommission die Einführung einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

26.05.2015, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Konzern-Chef VW-Mitarbeiter wollen Winterkorn weiter an Konzernspitze

Die meisten bewerten den Verbleib von VW-Chef Winterkorn positiv. Fachleuten, Börse und VW-Mitarbeiter in Wolfsburg kommentieren. Mehr

27.04.2015, 11:48 Uhr | Wirtschaft
Versicherungsmakler Das Ende der Einzelkämpfer

Die scharfe Regulierung macht Versicherungsmaklern das Leben schwer. Profitieren könnten Maklerpools. Doch auch sie trifft der Wandel. Mehr Von Philipp Krohn

15.05.2015, 17:21 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 19:04 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0