http://www.faz.net/-gqe-75265

Klagen, Vorwürfe, Vergleiche : Die vielen Verstrickungen der Deutschen Bank

  • Aktualisiert am

Diese Woche durchsuchte die Polizei die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: dapd

Das größte deutsche Geldhaus hat es gerade schwer: Ermittlungen gegen Vorstandschef Fitschen, die Niederlage im Kirch-Prozess. Doch die Bank ist das gewohnt. Oft hat sie in den vergangenen Jahren Strafen gezahlt und Prozesse geführt.

          Die Niederlage im Kirch-Prozess ist nur das i-Tüpfelchen in einem wahren Klage-Vergleich-Vorwurfs-Reigen, den Deutschlands bedeutendste Bank seit Jahren erlebt. Alleine seit Beginn des vergangenen Jahres ist die Liste der Verstrickungen der Bank lang. Mal sind es andere Banken, mal die Justiz, mal Aufsichtsbehörden, mal Stadtwerke, mit denen sich die Deutsche Bank vor Gericht auseinandersetzt oder schon vorher vergleicht.

          Zahlungen von hundert Millionen Dollar und mehr sind nicht selten. Dabei reichen die einzelnen Fälle mitunter bis in die Zeit weit vor der Finanzkrise zurück. Der Rechtsstreit rund um den verstorbenen Leo Kirch datiert zum Beispiel bis ins Jahr 2002.

          „Es gibt kein Geschäft, dass es wert ist, den eigenen Ruf zu ruinieren“

          Stichworte sind neben Kirch Ramschhypotheken in den Vereinigten Staaten , Rückkaufforderungen für Immobilienkredite, US-Kommunalanleihen, Hybridanleihen, der Libor-Skandal, Zins-Swaps oder Vorwürfe der Steuerhinterziehung beim Handel mit Emissionszertifikaten.

          „Es gibt kein Geschäft, das es wert ist, den eigenen Ruf zu ruinieren“, sagte der ehemalige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann im Jahr 2007.

          Quelle: FAZ.NET/F.A.Z.-Archiv

          Weitere Themen

          Singen für die Freundschaft Video-Seite öffnen

          Deutsch-französischer Chor : Singen für die Freundschaft

          Ein deutsch-französischer Chor in Köln besteht seit mehr als 40 Jahren - ein Beitrag zur Freundschaft, die beide Nationen seit dem Krieg verbindet. In dieser Zeit hat die Chorale franco-allemande schon so manch Kakophonie auf der großen, politischen Bühne einfach weggeschmettert.

          Apple? Nein, Audi!

          Technik-Campus : Apple? Nein, Audi!

          Auf dem Weg zum autonomen Fahren entsteht ein neuer Technik-Campus nach dem anderen. BMW, Volkswagen und Co. buhlen um die besten Ingenieure – und da spielt auch die richtige Arbeitsatmosphäre eine wichtige Rolle.

          Topmeldungen

          UN-Vollversammlung : „Niemand wird Amerika wieder vertrauen“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Erdbeben in Mexiko : Zahl der Toten steigt auf mehr als 200

          In der Hauptstadt stürzten mehrere Hochhäuser ein, in einer Schule wurden Kinder unter den Trümmern begraben. Millionen Menschen sind ohne Strom. In der Nacht zu Mittwoch gab es zahlreiche Nachbeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.