http://www.faz.net/-gqe-75265
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 14.12.2012, 13:27 Uhr

Klagen, Vorwürfe, Vergleiche Die vielen Verstrickungen der Deutschen Bank

Das größte deutsche Geldhaus hat es gerade schwer: Ermittlungen gegen Vorstandschef Fitschen, die Niederlage im Kirch-Prozess. Doch die Bank ist das gewohnt. Oft hat sie in den vergangenen Jahren Strafen gezahlt und Prozesse geführt.

© dapd Diese Woche durchsuchte die Polizei die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Die Niederlage im Kirch-Prozess ist nur das i-Tüpfelchen in einem wahren Klage-Vergleich-Vorwurfs-Reigen, den Deutschlands bedeutendste Bank seit Jahren erlebt. Alleine seit Beginn des vergangenen Jahres ist die Liste der Verstrickungen der Bank lang. Mal sind es andere Banken, mal die Justiz, mal Aufsichtsbehörden, mal Stadtwerke, mit denen sich die Deutsche Bank vor Gericht auseinandersetzt oder schon vorher vergleicht.

Zahlungen von hundert Millionen Dollar und mehr sind nicht selten. Dabei reichen die einzelnen Fälle mitunter bis in die Zeit weit vor der Finanzkrise zurück. Der Rechtsstreit rund um den verstorbenen Leo Kirch datiert zum Beispiel bis ins Jahr 2002.

„Es gibt kein Geschäft, dass es wert ist, den eigenen Ruf zu ruinieren“

Stichworte sind neben Kirch Ramschhypotheken in den Vereinigten Staaten , Rückkaufforderungen für Immobilienkredite, US-Kommunalanleihen, Hybridanleihen, der Libor-Skandal, Zins-Swaps oder Vorwürfe der Steuerhinterziehung beim Handel mit Emissionszertifikaten.

„Es gibt kein Geschäft, das es wert ist, den eigenen Ruf zu ruinieren“, sagte der ehemalige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann im Jahr 2007.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/F.A.Z.-Archiv

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
München Freund des Amokläufers als möglicher Mitwisser festgenommen

Nach der Tat von Freitagabend hatte sich ein Freund des Amokläufers bei der Polizei gemeldet. Nachdem er sich bei seiner Vernehmung in Widersprüche verstrickt hatte, wird nun gegen ihn ermittelt. Mehr

24.07.2016, 22:11 Uhr | Politik
Prozess am Landgericht Coburg Mutter muss wegen Tötung ihrer Babys 14 Jahre in Haft

Im Prozess gegen die Mutter von acht toten Babys aus dem bayerischen Wallenfels ist die 45-jährige Angeklagte wegen vierfachen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert. Mehr

20.07.2016, 19:43 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank Gerüchte um die Postbank

Eigentlich will die Deutsche Bank die Postbank wieder verkaufen. Nun rechnet sie nochmal verschiedene Optionen durch. Der Name der Deutschen Bank fällt derweil auch im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds. Mehr Von Gerald Braunberger

21.07.2016, 20:07 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Karoline von Günderode: Die eine Klage

Die eine Klage von Karoline von Günderode, gelesen von Thomas Huber. Mehr

24.07.2016, 16:35 Uhr | Feuilleton
Gesetzesvorschlag geplant Bundesbank will Register für private Immobilienkredite

Die Bundesbank will an die Daten der Banken zu privaten Immobilienkrediten. Das neue Melderegister dürfte aber auf Kritik stoßen. Mehr Von Markus Frühauf

19.07.2016, 16:52 Uhr | Finanzen

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 55

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden