http://www.faz.net/-gqe-6wxvx

Klage gegen „Tagesschau“-App : ARD und Verlage wollen Einigung

Streit um die „Tagesschau“-App, einer Anwendung für Smartphones und Tablet-Computer Bild: dapd

ARD, ZDF und Verlage wollen sich im Streit um die „Tagesschau“-App einigen. Helfen soll nach F.A.Z.-Informationen eine gemeinsame Erklärung.

          Verlage und öffentlich-rechtlicher Rundfunk sind sich im Streit um die Internetexpansion von ARD und ZDF weitgehend nah gekommen. Intendanten und Verlagsmanagern verständigten sich am Mittwoch nach Informationen dieser Zeitung grundsätzlich auf einen Kompromiss, der in einer gemeinsamen Erklärung geregelt werden soll. Demnach werden öffentlich-rechtlichen Sender in ihren Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer künftig weniger Texte verwenden und sich von Anwendungen der Zeitungen differenzieren. Beide Seiten müssen eine Einigung noch in ihren Gremien abstimmen, bevor ARD, ZDF und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger BDZV im Februar nach Rosenmontag beim nächsten Treffen die Erklärung unterschreiben könnten.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kommt es dazu, dürfte das Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Köln ruhen. Dort klagen acht Zeitungsverlage, darunter der Verlag dieser Zeitung, gegen die „Tagesschau“-App. Die Erklärung sieht eine gemeinsame Verantwortung beider Seiten für den Qualitätsjournalismus in Deutschland vor. Einer Einigung liegt weiter der Grundsatz zugrunde, wie sich die Sender von den Zeitungsverlagen in der digitalen Welt unterscheiden sollen: Wer mit seinem Smartphone oder Tablet-Computer einen Bild- oder Hörbeitrag sucht, wird bei Anwendungen öffentlich-rechtlicher Sender fündig; wer dagegen Texte lesen möchte, soll diese in den Angeboten der Zeitungen finden. „Über den Sinn, der in der Erklärung stehen soll, sind sich alle einig“, sagte ein Verfahrensbeteiligter zum Ergebnis des Treffens.

          „Nach dem erneuten Treffen zwischen ARD und ZDF sowie den Verlegern bin ich sehr zuversichtlich, dass wir zeitnah eine Einigung erreichen werden“, sagt die ARD-Vorsitzende Monika Piel. Bilderstrecke
          „Nach dem erneuten Treffen zwischen ARD und ZDF sowie den Verlegern bin ich sehr zuversichtlich, dass wir zeitnah eine Einigung erreichen werden“, sagt die ARD-Vorsitzende Monika Piel. :

          Auch in der Gestaltung sollen die Apps der öffentlich-rechtlichen Sender nicht länger presseähnlich sein und sich von denen der Verlage damit wesentlich unterscheiden. Unklar seien noch Formulierungen in der Erklärung und auch die Zustimmung der Gremien müsse abgewartet werden, heißt es.

          BVZV-Präsident Helmut Heinen und ARD-Vorsitzende Monika Piel verhandeln federführend für beide Seiten über den Kompromiss. Offene Streitpunkte haben sie zusammen mit den Intendanten Markus Schächter (ZDF), Lutz Marmor (NDR) und Ulrich Wilhelm (BR) sowie den Verlagsmanagern Mathias Döpfner (Axel Springer Verlag) und Christian Nienhaus (WAZ) in Berlin besprochen.

          Nach dem Treffen redeten Heinen und Piel gleichlautend von „guten Fortschritten“. Beide sind nach Angaben von Heinen zuversichtlich, bis Ende Februar eine Vereinbarung zu finden. „Alle Beteiligten sehen sich in einer Verantwortungsgemeinschaft für den Qualitätsjournalismus in der digitalen Welt, die Vielseitigkeit der journalistischen Angebote sowie die langfristige Sicherung des dualen Systems“, sagte Piel.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.