Home
http://www.faz.net/-gqe-6wxvx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Klage gegen „Tagesschau“-App ARD und Verlage wollen Einigung

ARD, ZDF und Verlage wollen sich im Streit um die „Tagesschau“-App einigen. Helfen soll nach F.A.Z.-Informationen eine gemeinsame Erklärung.

© dapd Vergrößern Streit um die „Tagesschau“-App, einer Anwendung für Smartphones und Tablet-Computer

Verlage und öffentlich-rechtlicher Rundfunk sind sich im Streit um die Internetexpansion von ARD und ZDF weitgehend nah gekommen. Intendanten und Verlagsmanagern verständigten sich am Mittwoch nach Informationen dieser Zeitung grundsätzlich auf einen Kompromiss, der in einer gemeinsamen Erklärung geregelt werden soll. Demnach werden öffentlich-rechtlichen Sender in ihren Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer künftig weniger Texte verwenden und sich von Anwendungen der Zeitungen differenzieren. Beide Seiten müssen eine Einigung noch in ihren Gremien abstimmen, bevor ARD, ZDF und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger BDZV im Februar nach Rosenmontag beim nächsten Treffen die Erklärung unterschreiben könnten.

Jan Hauser Folgen:

Kommt es dazu, dürfte das Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Köln ruhen. Dort klagen acht Zeitungsverlage, darunter der Verlag dieser Zeitung, gegen die „Tagesschau“-App. Die Erklärung sieht eine gemeinsame Verantwortung beider Seiten für den Qualitätsjournalismus in Deutschland vor. Einer Einigung liegt weiter der Grundsatz zugrunde, wie sich die Sender von den Zeitungsverlagen in der digitalen Welt unterscheiden sollen: Wer mit seinem Smartphone oder Tablet-Computer einen Bild- oder Hörbeitrag sucht, wird bei Anwendungen öffentlich-rechtlicher Sender fündig; wer dagegen Texte lesen möchte, soll diese in den Angeboten der Zeitungen finden. „Über den Sinn, der in der Erklärung stehen soll, sind sich alle einig“, sagte ein Verfahrensbeteiligter zum Ergebnis des Treffens.

ARD Intendantensitzung in Bremen „Nach dem erneuten Treffen zwischen ARD und ZDF sowie den Verlegern bin ich sehr zuversichtlich, dass wir zeitnah eine Einigung erreichen werden“, … © dapd Bilderstrecke 

Auch in der Gestaltung sollen die Apps der öffentlich-rechtlichen Sender nicht länger presseähnlich sein und sich von denen der Verlage damit wesentlich unterscheiden. Unklar seien noch Formulierungen in der Erklärung und auch die Zustimmung der Gremien müsse abgewartet werden, heißt es.

BVZV-Präsident Helmut Heinen und ARD-Vorsitzende Monika Piel verhandeln federführend für beide Seiten über den Kompromiss. Offene Streitpunkte haben sie zusammen mit den Intendanten Markus Schächter (ZDF), Lutz Marmor (NDR) und Ulrich Wilhelm (BR) sowie den Verlagsmanagern Mathias Döpfner (Axel Springer Verlag) und Christian Nienhaus (WAZ) in Berlin besprochen.

Nach dem Treffen redeten Heinen und Piel gleichlautend von „guten Fortschritten“. Beide sind nach Angaben von Heinen zuversichtlich, bis Ende Februar eine Vereinbarung zu finden. „Alle Beteiligten sehen sich in einer Verantwortungsgemeinschaft für den Qualitätsjournalismus in der digitalen Welt, die Vielseitigkeit der journalistischen Angebote sowie die langfristige Sicherung des dualen Systems“, sagte Piel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gottschalk-Vertrag der ARD 2,7 Millionen Euro für nichts und wieder nichts?

Der WDR hat mit Thomas Gottschalk 2011 einen Vertrag für eine Vorabendshow geschlossen, die ein kapitaler Flop wurde. Jetzt tauchen Dokumente auf, die nahelegen, dass trotzdem Millionen gezahlt wurden. Für den WDR könnte das sehr peinlich werden. Mehr Von Michael Hanfeld

23.05.2015, 13:43 Uhr | Feuilleton
Londoner Projekt für Schüler Computer bauen? Kann doch jedes Kind

In einer hochtechnisierten Welt, in der auch Kinder Smartphone, Tablet und Co. wie selbstverständlich nutzen, kommt das Verstehen über die Funktionsweise solcher Geräte oft zu kurz. In einem Londoner Projekt lernen schon Grundschüler, einen Computer selbst zusammenzubauen und zum Laufen zu bringen. Mehr

24.02.2015, 16:11 Uhr | Gesellschaft
Streamingdienst Spotify zeigt nun auch bewegte Bilder

Der Musikdienst integriert Videos und Podcasts in seine Smartphone-Anwendung. Und auch für Jogger gibt es eine neue Funktion. Mehr Von Martin Gropp

20.05.2015, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Intelligentes Zuhause Mit dem Tablet von der Couch aus Tee kochen

Elektrogeräte mit Internetzugang, die sich per Smartphone oder Tablet von überall steuern lassen oder sich gar selbst steuern, sollen die Zukunft des Wohnens sein. Das birgt aber auch Sicherheitsrisiken. Mehr

03.03.2015, 08:59 Uhr | Wirtschaft
Wohnvision Wenn dein Haus dich durchschaut

Ein Unternehmer aus Hamburg baut am derzeit intelligentesten Haus des Landes. Das soll seine Bewohner ausrechnen lernen – und ihnen so das Leben erleichtern. Mehr Von Christian Tröster

29.05.2015, 06:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2012, 17:14 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0