Home
http://www.faz.net/-gqe-6ub5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Klage der Verleger Richter fordert Kompromiss zur Tagesschau-App

Streit um die Tagesschau-App: Der Richter fordert klagende Verlage und ARD auf, miteinander einen Kompromiss zu finden. Beide Parteien wollen den Dialog suchen.

© dpa Zeitungsverleger klagen gegen die Tagesschau-App der ARD

Das Landgericht Köln hat das Verfahren um die Tagesschau-App der ARD am Donnerstag vertagt. In der ersten Verhandlung hat der Richter die gegen die Anwendung für Smartphone und Tablet-PC klagenden Verlage und den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender zu Gesprächen aufgefordert. „Halten Sie es für völlig ausgeschlossen, wenn man mal redet?“, fragte der Vorsitzende Richter der Wettbewerbskammer Dieter Kehl. Ein Kompromiss könne sein, Inhalte, die sich nicht direkt auf die Sendung beziehen, in der Tagesschau-App zu reduzieren und die sendungsbezogenen Inhalte zu vertiefen.

Jan Hauser Folgen:

Mit der Klage wollen acht Zeitungsverlage klären, wie viel die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet zusätzlich zu ihrem Fernsehprogramm herstellen und anbieten dürfen. Der Rundfunkstaatsvertrag verbietet ihnen „nichtsendungsbezogene presseähnlichen Angebote“ im Internet. Die Klage richtet sich gegen die „textdominante Berichterstattung“ in der Tagesschau-App, die „ohne jeglichen Sendungsbezug“ daherkomme. „Hörfunk- und fernsehähnliche Inhalte“ sind von der Kritik nicht berührt.

ARD-Vorsitzende Monika Piel: „Von uns aus sollten wir jetzt möglichst schnell mit den Verlegern Mögl ARD-Vorsitzende Monika Piel: „Von uns aus sollten wir jetzt möglichst schnell mit den Verlegern Möglichkeiten für Kooperationen oder Kompromisse ausloten.“ © dapd Bilderstrecke 

In der Klage wird die Ausgabe der Tagesschau und der Tagesschau-App vom 15. Juni 2011 verglichen. Das Gericht kann nicht über die Rechtmäßigkeit der gesamten Anwendung entscheiden, sondern sich immer nur auf Einzelbeiträge beziehen. Darauf wies der Richter hin. Er könne demnach über einzelne publizierte Beiträge in der App urteilen, ob diese mit Rundfunkstaatsvertrag vereinbar sind. Zu den Klägern gehören neben dem Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Axel Springer AG, die WAZ-Gruppe, M. DuMont Schauberg, Lensing-Wolff, die Medienholding Nord Verlag, der Verlag der „Süddeutschen Zeitung“ und derjenige der „Rheinischen Post“.

Gesprächsbereit

Beide Parteien zeigen sich nach der Verhandlung zum Dialog bereit. Die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel hält den Gesprächsvorschlag für sehr vernünftig. „Von uns aus sollten wir jetzt möglichst schnell mit den Verlegern Möglichkeiten für Kooperationen oder Kompromisse ausloten“, sagte sie. Aus ihrer Sicht habe das Gericht die Tagesschau-App grundsätzlich nicht in Frage gestellt. Sie sei sicher, dass ein Treffen mit den Verlagen zeitnah stattfinden werde. NDR-Intendant Lutz Marmor äußerte sich ähnlich. „Klar ist allerdings“, sagte er, „dass die Tagesschau-App neben Bildern und gesprochenen Beiträgen auch künftig nicht auf Texte wird verzichten können.“

„Im Dialog können möglicherweise Verhaltensregeln verabredet werden, mit denen sowohl den öffentlich-rechtlichen Anstalten als auch den Verlagen in der Praxis mehr gedient ist als mit einem viele Jahre andauernden Rechtsstreit“, sagte Helmut Heinen, Präsident des Verbands der Zeitungsverleger BDZV, der die Klage unterstützt. Unabhängig davon sei eine grundsätzliche rechtliche Bewertung des Begriffs „Presseähnlichkeit“ sehr interessant. „Der Richter hat verschiedene Hinweise gegeben, die die Verlage prüfen werden“, sagte eine Sprecherin des Verbandes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wir richten uns auf einen langen Verhandlungsweg ein.“

Die Tagesschau-App ist eine Anwendung der ARD, die diese extra für Smartphones und Tablet-Computer angepasst hat. Mehr als 2,4 Millionen Mal sollen Nutzer nach öffentlich-rechtlichen Angaben die Anwendung heruntergeladen haben. Die erste Verhandlung über die Klage endete nach einer Stunde. Nach Angaben des Gerichts wird der nächste Verhandlungstermin wahrscheinlich nicht in diesem Jahr liegen.

Mehr zum Thema

Aktenzeichen: 31 O 360/11

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angebliche Diskriminierung Eine Querulantin hält die Arbeitsgerichte auf Trab

Es geht um angebliche Diskriminierung, wieder und wieder. Eine Mittfünfzigerin kann nicht damit aufhören, Klagen bei den Arbeitsgerichten einzureichen. Allein in Hamburg sind es rund 80 in den letzten Jahren. Das kann teuer werden. Mehr Von Joachim Jahn

28.08.2015, 13:50 Uhr | Beruf-Chance
Intelligentes Zuhause Mit dem Tablet von der Couch aus Tee kochen

Elektrogeräte mit Internetzugang, die sich per Smartphone oder Tablet von überall steuern lassen oder sich gar selbst steuern, sollen die Zukunft des Wohnens sein. Das birgt aber auch Sicherheitsrisiken. Mehr

03.03.2015, 08:59 Uhr | Wirtschaft
Abgelehnte Flüchtlinge Verwaltungsgerichte mit Asylklagen überfordert

Die Gerichte ächzen unter der Masse an Asylklagen. Die meisten Kläger kommen vom Balkan und haben kaum eine Chance auf Erfolg. Um der Abschiebung trotzdem zu entgehen, entwickeln manche Asylbewerber eigenwillige Strategien. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

18.08.2015, 13:42 Uhr | Politik
High-Tech am Strand Ein Bikini, der vor Sonnenbrand warnt

Eine Firma aus Mülhausen im ostfranzösischen Elsass fertigt Bikinis, die vor Sonnenbrand warnen. Wasserdichte Mini-Sensoren messen die UV-Strahlung und senden die Informationen an Smartphone oder Tablet. So wird die Trägerin gewarnt, wenn neue Sonnencreme fällig ist – oder es gar Zeit ist, die Sonne ganz zu meiden. Mehr

12.06.2015, 16:02 Uhr | Technik-Motor
Ashley Madison Die Geheimnisse der anderen

Die Hacker, die das Seitensprungportal Ashley Madison geknackt haben, spielen moralische Richter. Dabei gehören sie selbst angeklagt. Ihr kriminelles Handeln hat fatale Folgen. Mehr Von Ursula Scheer

25.08.2015, 12:14 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 13.10.2011, 17:01 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0