http://www.faz.net/-gqe-9gfmo

Kettcar-Hersteller : Kettler kann das Aus vorerst abwenden

Traditionsmarke: Kettcar-Hersteller Kettler Bild: EPA

Neue Hoffnung für den Kettcar-Hersteller Kettler: Das Unternehmen hat die Zwischenfinanzierung erhalten. Damit scheint eine Rettung möglich zu sein.

          Beim insolventen Kettcar-Hersteller Kettler keimt wieder Hoffnung auf einen Fortbestand auf. Das Unternehmen erhielt am Freitag von der Heinz-Kettler-Stiftung die dringend benötigte Zwischenfinanzierung und damit Zeit für die Investorensuche. Den Durchbruch machte nach Kettler-Angaben die Stiftungsaufsicht möglich. Sie berief am Freitag das Kuratorium und ein Vorstandsmitglied der Heinz-Kettler-Stiftung ab. Das Kuratorium hatte sich in dieser Woche geweigert, an einem von der Landesregierung initiierten runden Tisch teilzunehmen. Künftig werde die Stiftung alleine durch Vorstand Andreas Sand vertreten, hieß es.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin im Wirtschaftsteil.

          Kettler kündigte an, die Verhandlungen mit potentiellen Investoren nun weiter fortzusetzen. Geschäftsführer Olaf Bierhoff zeigte sich erfreut über die positive Wendung, die nun die Rettung doch noch möglich machen könne.

          „Ich hoffe, dass es jetzt sehr zeitnah zu einer Übernahme des Gesamtunternehmens und nach vielen Jahren der Ungewissheit zu einer verlässlichen Zukunft für die Beschäftigten kommt“, sagte der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Im Juli hatte der 750 Mitarbeiter zählende Freizeitartikelhersteller einen Antrag auf Insolvenz in Eigenregie gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.