http://www.faz.net/-gqe-7gr98
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:10 Uhr

Kehrtwende Lebensversicherer wollen Höchstgrenze für Provisionen

Deutschlands Lebensversicherer wollen nun von sich aus, dass die Politik Provisionszahlungen begrenzt. Das ist neu - und liegt auch am niedrigen Zinsniveau hierzulande.

© dpa Lebensversicherung - einst sehr beliebt, mittlerweile mäßig nachgefragt

Die deutschen Lebensversicherer wollen die nächste Bundesregierung offenbar dazu drängen, Provisionen für Lebens- und Rentenversicherungen zu begrenzen. Das gehe aus einem Schreiben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) an Mitgliedsunternehmen hervor, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Die vorgeschlagenen Höchstgrenzen seien so knapp, dass sie vor allem Großvertriebe wie DVAG, MLP oder Swiss Life Select sowie zahlreiche Maklerfirmen in ernsthafte Schwierigkeiten bringen dürfte, heißt es in dem Bericht weiter.

Der GDV bestätigte der Zeitung zufolge, es gebe diese Diskussion im Verband. Wesentlich aus zwei Gründen werde sie geführt: In den Niederlanden, Großbritannien und einigen anderen Nordeuropäischen Ländern sind Provisionen auf Altersvorsorgeprodukte wie Lebensversicherungen verboten - deshalb sei zu erwarten, dass eine neue Bundesregierung ohnehin einen ähnlichen Weg einschlagen könne; die Branche sei sozusagen vorangegangen.

Außerdem bemerkbar machen sich die niedrigen Zinsen in Deutschland, die dazu führen, dass Kunden seltener Lebensversicherungen nachfragen. Der Garantiezins, der in den neunziger Jahren noch vier Prozent betrugt, liegt mittlerweile bei 1,75 Prozent - als nicht unwahrscheinlich gilt, dass er weiter fällt. Vor diesem Hintergrund machten sich die hohen Vertriebskosten besonders negativ bemerkbar.

Verbraucherschützer verlangen schon länger, dass die Provisionszahlungen begrenzt werden. Die Branche hatte sich bisher immer dagegen gewehrt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Immer mehr Gerichte sprechen Syrern umfänglichen Schutz zu

Um den Nachzug von Familienangehörigen zu verhindern, hatte die Bundesregierung vielen syrischen Flüchtlingen nur einen begrenzten Schutzstatus zuerkannt. Gerichte machen ihr aber einen Strich durch die Rechnung. Mehr

26.08.2016, 15:57 Uhr | Politik
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsminister Gabriel TTIP ist de facto gescheitert

Am Tag der offenen Tür der Bundesregierung hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Fragen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) beantwortet. Nach meiner Einschätzung sind die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten de facto gescheitert, auch wenn das keiner so richtig zugibt, sagte Gabriel in Berlin. Mehr

29.08.2016, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Leistungsschutzrecht EU-Kommission springt Presseverlagen bei

Die EU-Kommission will ein Leistungsschutzrecht für alle Internetunternehmen schaffen. Das soll Verlage nicht nur gegen Google schützen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

26.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 46 71

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden