Home
http://www.faz.net/-gqi-7gr98
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kehrtwende Lebensversicherer wollen Höchstgrenze für Provisionen

Deutschlands Lebensversicherer wollen nun von sich aus, dass die Politik Provisionszahlungen begrenzt. Das ist neu - und liegt auch am niedrigen Zinsniveau hierzulande.

© dpa Vergrößern Lebensversicherung - einst sehr beliebt, mittlerweile mäßig nachgefragt

Die deutschen Lebensversicherer wollen die nächste Bundesregierung offenbar dazu drängen, Provisionen für Lebens- und Rentenversicherungen zu begrenzen. Das gehe aus einem Schreiben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) an Mitgliedsunternehmen hervor, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Die vorgeschlagenen Höchstgrenzen seien so knapp, dass sie vor allem Großvertriebe wie DVAG, MLP oder Swiss Life Select sowie zahlreiche Maklerfirmen in ernsthafte Schwierigkeiten bringen dürfte, heißt es in dem Bericht weiter.

Der GDV bestätigte der Zeitung zufolge, es gebe diese Diskussion im Verband. Wesentlich aus zwei Gründen werde sie geführt: In den Niederlanden, Großbritannien und einigen anderen Nordeuropäischen Ländern sind Provisionen auf Altersvorsorgeprodukte wie Lebensversicherungen verboten - deshalb sei zu erwarten, dass eine neue Bundesregierung ohnehin einen ähnlichen Weg einschlagen könne; die Branche sei sozusagen vorangegangen.

Außerdem bemerkbar machen sich die niedrigen Zinsen in Deutschland, die dazu führen, dass Kunden seltener Lebensversicherungen nachfragen. Der Garantiezins, der in den neunziger Jahren noch vier Prozent betrugt, liegt mittlerweile bei 1,75 Prozent - als nicht unwahrscheinlich gilt, dass er weiter fällt. Vor diesem Hintergrund machten sich die hohen Vertriebskosten besonders negativ bemerkbar.

Verbraucherschützer verlangen schon länger, dass die Provisionszahlungen begrenzt werden. Die Branche hatte sich bisher immer dagegen gewehrt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Versicherer gegen Vermittler Der Kampf um die Provisionen

Makler und Versicherungen zanken sich auf der Maklermesse über Abschlussvergütungen. Ihre widerstreitenden Interessen bei der Reform der Lebensversicherung haben offene Wunden hinterlassen. Mehr Von Philipp Krohn, Dortmund

31.10.2014, 11:11 Uhr | Finanzen
Israel rückt auf Gazastreifen vor

Augenzeugen berichten von schwerem Artilleriefeuer. Die israelische Armee spricht von einer begrenzten Operation zur Zerstörung von Tunnels, Raketenwerfern und Munitionsdepots. Mehr

18.07.2014, 09:29 Uhr | Politik
CSU-Chef Seehofer sieht eklatante Schwachstellen bei der Bundeswehr

Bayerns Ministerpräsident Seehofer fordert mehr Geld für die Bundeswehr, um eklatante Schwachstellen in der Ausrüstung zu beheben. Der CSU-Vorsitzende sieht einen gewaltigen Nachholbedarf. Mehr

17.10.2014, 20:44 Uhr | Politik
Sei fleißig und nimm so viel Urlaub wie du willst

Unbegrenzt Ferien nehmen ist ein Traum für viele Arbeitnehmer. In einigen amerikanischen Firmen ist diese Wunschvorstellung jetzt Realität. Neue Wege zu mehr Motivation am Arbeitsplatz sollen es möglich machen. Mehr

17.06.2014, 11:39 Uhr | Wirtschaft
Nach ABS und Covered Bonds Kauft die EZB bald Unternehmensanleihen?

Die Europäische Zentralbank will mit Macht mehr Geld in die Märkte pumpen. Als nächste Stufe könnte nun ein Kauf von Unternehmensanleihen anstehen. Mehr Von Philip Plickert

21.10.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:10 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden