http://www.faz.net/-gqe-97b3r

Zuversichtliche Unternehmen : Kanada im Cannabis-Rausch

  • Aktualisiert am

Ein Marihuana-Pflanzer in Ontario gießt seine Blumen. Bild: Reuters

Auf der ganzen Welt ist die Cannabis-Industrie stark in Bewegung, nachdem immer mehr Länder es für medizinische Zwecke erlauben. Kanadische Unternehmen sind nun besonders zuversichtlich.

          In Kanada boomt angesichts der bevorstehenden Legalisierung von Marihuana der Markt für medizinisches Cannabis. Die Anbieter blasen nun regelrecht zum Angriff auf die klassische Pharmaindustrie: Sie entwickeln Cannabis-Arzneien, die als Pillen, Inhalatoren oder auch Salben verkauft werden sollen und wollen Ärzte und Versicherer davon überzeugen, Marihuana als Schulmedizin zu akzeptieren.

          Es gebe einen regelrechten Goldrausch und dieser beschleunige sich noch, sagt Marc Wayne, Vorstandschef der kanadischen Biopharmaziefirma Canopy Health, die sich auf die Entwicklung von Medikamenten auf Basis von medizinischem Cannabis spezialisiert hat. „Es werden viele Unternehmen wie Canopy Health gegründet und sie werden im Grunde genommen medizinisches Cannabis 2.0. entwickeln.“

          Ein Milliardenmarkt

          Auf der ganzen Welt ist die Cannabis-Industrie stark in Bewegung, nachdem immer mehr Länder, darunter Deutschland und Australien, medizinisches Cannabis erlaubt haben. Hierzulande gibt es Cannabis seit März 2017 auf Rezept. Kanada will den Cannabis-Konsum bis Mitte dieses Jahres vollständig legalisieren - als zweites Land nach Uruguay.

          Die medizinische Nutzung ist dort schon seit dem Jahr 2001 möglich. Die Entwicklung hat zu zahlreichen Übernahmen unter den Anbietern geführt. Erst kürzlich hatte der zweitgrößte kanadische Marihuana-Produzent Aurora Cannabis die Übernahme des kleineren Rivalen CanniMed Therapeutics für 852 Millionen Dollar bekannt gegeben; damit überholen sie den bislang größten Anbieter der Welt Canopy Growth, zu dem auch Canopy Health gehört.

          Die kanadische Regierung begrüßt die Forschung auf dem Gebiet und finanziert sogar klinische Studien, die für die Legitimation von medizinischem Cannabis nötig sind. Neben den Niederlanden ist Kanada das einzige Land, das gegenwärtig Marihuana exportiert. Der Bedarf ist enorm: Nach Schätzungen der Marktforschungsfirma Brightfield Group wird sich der globale Markt für medizinisches Cannabis bis zum Jahr 2021 auf 31,4 Milliarden Dollar vervierfachen.

          „Ärzte wissen nichts über die angemessene Dosierung“

          Mehr als 70 Unternehmen haben eine Lizenz der kanadischen Gesundheitsbehörde zum Anbau, zur Verarbeitung und zum Verkauf von medizinischem Cannabis. Sie forschen an neuen Formulierungen mit unterschiedlichen Cannabinoid-Leveln, den besten Darreichungsmöglichkeiten von Tabletten bis hin zu Inhalatoren oder auch an der Kombination von Cannabinoiden mit anderen Medikamenten.

          Canopy Health hat 27 Patente für die Behandlung von Schlafstörungen eingereicht und entwickelt nun Mittel gegen Angstzustände. Bis 2020 erwartet das Unternehmen eine erste Marktzulassung. CanniMed arbeitet mit Universitäten, darunter in Montreal und Manitoba zusammen, und forscht unter anderem in den Bereichen Multiple Sklerose, Arthrose und Epilepsie. „Kanadische Unternehmen übernehmen die Führung, da sie mehr Freiheit bei der Arbeit haben und es sich jetzt leisten können,“ urteilt CanniMed-Vorstandschef Brent Zettl. Gleichwohl steht trotz der Pionierrolle Kanadas noch einiges an Überzeugungsarbeit bei Ärzten und Versicherern an.

          „Cannabis hat das strenge pharmazeutische Zulassungsverfahren nicht durchlaufen“, sagt Laurent Marcoux von der kanadischen Ärzte-Vereinigung CMA. „Ärzte wissen nichts über die angemessene Dosierung, die möglichen Nebenwirkungen und wie es mit anderen Medikamenten reagiert.“ Und so wird neben den Vorteilen von Marihuana für die Patienten auch über die Risiken wie eine mögliche Abhängigkeit diskutiert, wenn sie den Stoff länger nutzen. Nun wenige kanadische Krankenversicherer decken medizinisches Cannabis bislang ab und es gilt als offenes Geheimnis, dass dieses oft auch zum reinen Vergnügen genutzt wird.

          „Wir müssen noch viel über diese Pflanze lernen und die Wissenschaft muss noch einen langen Weg gehen, um ihre medizinischen Vorteile zu quantifizieren und zu beweisen“, sagt Analyst Jason Zandberg von der kanadischen Investmentboutique PI Financial. Dabei soll auch Regierungsgeld helfen. Im Januar genehmigte das kanadische Institut für Gesundheitsforschung 1,4 Millionen kanadische Dollar (knapp 900.000 Euro) für Studien, die unter anderem die Auswirkungen von Cannabis auf das Fahrvermögen und die psychische Gesundheit untersuchen.

          Weitere Themen

          Staatsbankett für die Macrons Video-Seite öffnen

          Smokings und Abendkleider : Staatsbankett für die Macrons

          Auf die Freundschaft beider Länder! Neben Emmanuel und Brigitte Macron waren auch Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport geladen. Für Trump war die Veranstaltung eine Premiere.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : Nicht ohne mein Kopftuch

          Die Debatte um ein Kopftuchverbot ist zurück: Sollten Schülerinnen unter 14 Jahren eine islamische Kopfbedeckung tragen dürfen? Politiker sind sich uneins – was sagen die Betroffenen dazu? Teil 1 der Mini-Serie.

          Joschka Fischer entzückt : „Merkel ist ein Glück für das Land“

          Früher fand Joschka Fischer oft keine guten Worte für Angela Merkel – jetzt lobt der frühere Außenminister die Kanzlerin über den grünen Klee. Merkel habe mit den Jahren „gewaltig gelernt“, sagt Fischer in einem Interview.

          Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

          Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.