http://www.faz.net/-gqe-12x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.03.2011, 05:12 Uhr

Kampf ums Zeitschriftenregal Bauer attackiert, Springer steht zum Presse-Grosso

Die Plätze im Zeitschriftenregal sind begehrt, der Weg dahin auch: Der Bauer-Verlag greift die Presse-Grossisten an - und gefährdet das Vertriebssystem. Andere Verlage verhandeln derweil über Handelsspannen und Bonuszahlungen in Millionenhöhe.

von
© Helmut Fricke Das Presse-Grosso-System: Wie kommt die Zeitschrift ins Regal?

Im Kampf um das Pressevertriebssystem schlagen Verlage ganz unterschiedliche Wege ein: Während der Heinrich Bauer Verlag das gesamte Grosso-System heftig attackiert und vor Gericht knacken will, hat sich die Axel Springer AG schon mit den Grossisten geeinigt – auf Millionenausschüttungen für Deutschlands Verlage.

Jan Hauser Folgen:

Die Grossisten, die als neutrale Dienstleister der Verleger Zeitungen und Zeitschriften an die Kioske liefern, könnten demnach vom kommenden Jahr an Millionenbeträge an die Verlage zahlen: 2012 zunächst 10 Millionen Euro, in den Jahren darauf jeweils 15 Millionen Euro, 25 Millionen Euro, 35 Millionen Euro und 45 Millionen Euro, bevor es 2017 um 60 Millionen Euro geht – theoretisch, wenn der Umsatz jeder Zeitschrift im Einzelhandel unverändert bliebe. Das geht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus der Vereinbarung „Bonus Plus“ zwischen dem Axel Springer Verlag und dem Bundesverband Presse-Grosso hervor.

Mehr zum Thema

Die Zahlungen sind stark variabel und hängen vom Umsatz einzelner Titel ab: Bleibt der Umsatz einer Zeitschrift unverändert, erhält das Unternehmen von der Millionensumme einen prozentualen Anteil, der so hoch ist wie der Umsatzmarktanteil der Publikation. Steigt der Umsatz, gibt es mehr; sinkt er, gibt es weniger – oder ab einem Minus von mehr als 4 Prozent gar nichts. Von 2012 bis 2017 geht es maximal um 250 Millionen Euro. Doch damit die Millionensummen überhaupt gezahlt werden können, müssen dem noch andere Verlage zustimmen. Der Grund dafür, dass diese das Geld – bisher – nicht wollen: Sie fordern mehr. Die Umsätze im Presse-Einzelhandel sinken – von 4,1 Milliarden Euro im Jahr 2002 auf bis zu 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2009. Die Verlage wollen den Anteil der Grossisten am Geschäft verringern, die 120 000 Verkaufsstellen in Deutschland beliefern.

Yvonne Bauer, die Verlegerin des Bauer-Verlages, mit ihrem Vater Heinz Bauer © dpa Vergrößern Yvonne Bauer, die Verlegerin des Bauer-Verlages, mit ihrem Vater Heinz Bauer

„Man kann durchaus von einem Generalangriff sprechen“

Die schärfsten Geschütze in der Auseinandersetzung fährt wieder der Bauer-Verlag in Hamburg auf: Dieser klagt vor dem Landgericht Köln gegen den Bundesverband Presse-Grosso, dem Bauer ein Preis- und Konditionenkartell sowie kartellrechtswidrige und wettbewerbswidrige Behinderung vorwirft. Der Verband solle verurteilt werden, es zu unterlassen, für Grossisten einheitliche Konditionen mit den Verlagen zu verhandeln sowie Grossisten aufzufordern, individuelle Verhandlungen mit der Bauer Vertriebs KG zu verweigern.

Dabei macht das der Verband seit Jahrzehnten, ohne dass es Bauer in all den Jahren gestört hätte. „Man kann durchaus von einem Generalangriff sprechen“, sagt Kai-Christian Albrecht, Geschäftsführer des Bundesverbands Presse-Grosso. Die Gleichbehandlung ist unverzichtbare Voraussetzung für Pressevielfalt überall in der Republik, teilt der Verband mit. Die Klage müsse als Versuch gewertet werden, zur Erlangung einseitiger Vorteile das neutrale Pressevertriebssystem ernsthaft zu gefährden. Es geht um mehr als um Geld: Das jetzige Grosso-System könnte fallen.

Bauer will eine spürbare Absenkung der Spannen

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niederlage für Verlage BGH kippt VG-Wort-Ausschüttung

Wem steht das Geld zu, das Bibliotheken oder Copyshops für den Gebrauch von Texten zahlen müssen? Bislang ging die Hälfte dieser Einnahmen an die Verlage. Jetzt sollen die Autoren alles bekommen. Mehr

21.04.2016, 10:51 Uhr | Feuilleton
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Einigung im Tarifstreit Fast fünf Prozent mehr Gehalt für öffentlichen Dienst

Neue Streiks sind abgewendet: Die Beschäftigten von Bund und Kommunen erhalten künftig 4,75 Prozent mehr Gehalt. Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie droht dagegen die Eskalation. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

29.04.2016, 22:02 Uhr | Wirtschaft
Fußball Fernsehrechte sollen Bundesliga Milliarden bringen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Fernsehrechte werden für die Vereine der Bundesliga immer wichtiger. In der laufenden Saison nehmen die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs so 826 Millionen Euro ein. Die Vergabe der Fernsehrechte soll der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an jedes Jahr einen Milliardenerlös bringen, gab die DFL am Dienstag bekannt. Mehr

12.04.2016, 17:19 Uhr | Sport
Eklat beim Springer-Preis Ronja von Rönne will keine Galionsfigur des Antifeminismus sein

Für Furore hatte der Text schon gesorgt, nun sollte er prämiert werden. Doch inzwischen distanziert sich Ronja von Rönne von ihrem Essay Warum mich der Feminismus anekelt. Die Jury bleibt bei ihrem Urteil. Mehr

02.05.2016, 20:12 Uhr | Feuilleton

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 34


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“