http://www.faz.net/-gqe-9c9n4

Krebserregender Puder? : Johnson & Johnson zu 4,7 Mrd. Dollar Strafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Klägerin Gail Ingham mit ihren Anwälten am Donnerstag vor dem Gericht in St. Louis. Bild: AP

Jahrelang benutzen Frauen das Puder der amerikanischen Konsumgüterkette Johnson & Johnson – und bekommen Krebs. Ist das Produkt asbestverseucht? Eine Jury hat nun entschieden.

          Im Prozess um mutmaßlich krebserregendes Puder hat eine Geschworenenjury im amerikanischen Bundesstaat Missouri den Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson am Donnerstag zur Zahlung von 4,69 Milliarden Dollar verpflichtet.

          Das Geld sollen insgesamt 22 Frauen erhalten. Sie hatten in dem Prozess in St. Louis geltend gemacht, dass sie durch die Produkte an Eierstockkrebs erkrankt seien. Die Summe setzt sich aus 550 Millionen Dollar Entschädigung und einer Strafe von 4,14 Milliarden Dollar zusammen. Als Reaktion fielen die J&J-Aktien im nachbörslichen Handel um ein Prozent.

          J&J äußerte sich über das Urteil enttäuscht und kündigte rechtliche Schritte an. Das Verfahren sei hochgradig unfair gewesen. Der Konzern bekräftigte, seine Produkte enthielten kein Asbest und lösten kein Krebs aus. Die Klägerinnen und ihre Familien hatten dagegen erklärt, ihre Erkrankungen gingen auf den jahrzehntelangen Einsatz von Babypuder oder kosmetischem Puder zurück. J&J habe spätestens seit den 70er Jahren von dem Asbest gewusst und Verbraucher nicht gewarnt.

          Gegen J&J gibt es in Zusammenhang mit den Vorwürfen 9000 Klagen. Die meisten Kläger haben erklärt, dass das in Puder enthaltene Mineral Talk selbst Krebs verursacht habe. In einigen Fällen geht es auch um eine mutmaßliche Verunreinigung von Talk durch Asbest. In dem Prozess in St. Louis wurden die beiden Fallgruppen zusammengefasst.

          Weitere Themen

          Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Kalifornien : Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Der Bayer-Konzern will einem an Krebs erkrankten Mann keine 289 Millionen Dollar zahlen und legt deshalb Widerspruch gegen ein entsprechendes Urteil in Kalifornien ein. Der Mann führt seine Erkrankung auf Glyphosat zurück. In Deutschland wird das Unkrautgift derweil deutlich häufiger verkauft.

          Mehr Geld zum Wohnen für Geringverdiener

          Ab 2020 : Mehr Geld zum Wohnen für Geringverdiener

          Noch bevor der „Wohngipfel“ im Kanzleramt an diesem Freitag gestartet ist, sickern erste Vorhaben durch: Der Bund will das Wohngeld für einkommensschwache Haushalte erhöhen.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.