http://www.faz.net/-gqe-80kqu

Zu viel Müll : Erfinder der Kaffeekapsel bereut

Keurig-Kapseln Bild: Reuters

Einst hat John Sylvan die Firma Keurig gegründet, die den Kaffee in Plastikkapseln in Amerika populär machte. Inzwischen plagt ihn wegen des Müllproblems ein schlechtes Gewissen.

          Was in Deutschland die Nespresso-Kapseln sind, ist in den Vereinigten Staaten die Keurig-Kapsel. In jedem dritten Haushalt in Übersee kommt der Kaffee nicht mehr aus der Filtermaschine, sondern aus Plastikkapseln.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch der Erfinder John Sylvan ist damit alles andere als glücklich. In den neunziger Jahren entwickelte er die so genannten K-Cups und gründete die Firma Keurig gemeinsam mit einem Studienfreund. Doch wenig später verkaufte er seinen Firmenanteil für 50.000 Dollar – heute macht Keurig im Jahr 5 Milliarden Dollar Umsatz.

          Doch er bereut die Erfindung der Kapseln nicht wegen dieser unternehmerischen Fehlentscheidung – sondern wegen der Umweltproblematik. Er hält sie für nicht recycelbar, auch wenn anderes beteuert wird, erzählte er dem Atlantic-Magazin. Allein in Deutschland fallen mehr als 4000 Tonnen Plastik- und Aluminiummüll an.

          Weitere Themen

          Aus Müll mach Musik Video-Seite öffnen

          Recycling-Band aus Krakau : Aus Müll mach Musik

          Zuschauer reagieren beim Anblick oft skeptisch. Doch sobald die Musik erklingt, sind alle begeistert. So unkonventionell wie die Instrumente, so skurril ist auch der dargebotene Sound, den die Musiker selbst als eine Mischung aus Rock, Jazz, Soul und Techno beschreiben.

          Angst vor China ist groß Video-Seite öffnen

          Deutsche Unternehmen : Angst vor China ist groß

          Familienunternehmer Thomas Bauer ist besorgt um die Zukunft seiner Firma in China. Es ist ein Wettbewerb gegen innovative Ingenieure. In ganz Deutschland wächst die Angst, dass es mit den guten Zeiten bald vorbei sein könnte.

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.