http://www.faz.net/-gqe-90f3y

„Jobs, Jobs, Jobs“ : Toyota und Mazda planen gemeinsame Fabrik in Amerika

Der Toyota Prius gilt als Vorzeigemodell der Plugin-Hybrid-Fahrzeuge. Bild: EPA

Toyota Motor plant offenbar, sich mit 5 Prozent an Mazda Motor zu beteiligen. Gemeinsam wollen sie 300.000 Autos in den Vereinigten Staaten produzieren. Das dürfte dem amerikanischen Präsidenten in die Hände spielen.

          „Es ist eine Verlobung, keine Hochzeit.“ Mit diesen Worten kommentierte Toyotas Präsident Akio Toyoda 2015 die damalige Ankündigung, dass die beiden japanischen Autobauer Toyota Motor und Mazda Motors zusammenarbeiten wollten. Nun kommen die Verlobten sich näher: Die für gewöhnlich gut informierte Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, dass Toyota Motor kurz davor stehe, sich mit 5 Prozent an Mazda zu beteiligen. Nach Angaben beider Unternehmen wollten die Vorstände von Toyota  und von Mazda am Freitag über Details der künftigen Zusammenarbeit beraten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Zugleich heißt es in japanischen Medien, dass die beiden Autobauer gemeinsam für 1,6 Milliarden Dollar eine Fabrik in den Vereinigten Staaten errichten wollten, um dort bis zu 300.000 Autos im Jahr zu produzieren. Die Fabrik soll 2021 eröffnet werden. Der Plan wäre ein großer Anschub für die Agenda des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der das verarbeitende Gewerbe in Amerika stärken will.

          Mazda produziert bislang keine Autos in Amerika und beliefert den dortigen Markt aus Japan und aus Mexiko. Das Unternehmen erwirtschaftet rund ein Drittel seines Umsatzes in den Vereinigten Staaten. Toyota baut rund die Hälfte seiner in Amerika verkauften Autos vor Ort.

          Die vertiefte Kooperation soll nach den Berichten auch dazu dienen, gemeinschaftlich Technik für Elektrofahrzeuge zu entwickeln. Mazda, einer der kleineren Autobauer Japans, kann da wegen seiner begrenzten Forschungsfinanzen Kooperation von Toyota gebrauchen. Toyota, das eigentlich auf den Wandel zum Wasserstoff-Auto setzt, will am Ende des Jahrzehnts auch batteriegespeiste Elektrofahrzeuge am Markt haben. Mazda hat das für 2020 angekündigt.

          Erklärvideo : Was ist Protektionismus?

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.