http://www.faz.net/-gqe-90f3y

„Jobs, Jobs, Jobs“ : Toyota und Mazda planen gemeinsame Fabrik in Amerika

Der Toyota Prius gilt als Vorzeigemodell der Plugin-Hybrid-Fahrzeuge. Bild: EPA

Toyota Motor plant offenbar, sich mit 5 Prozent an Mazda Motor zu beteiligen. Gemeinsam wollen sie 300.000 Autos in den Vereinigten Staaten produzieren. Das dürfte dem amerikanischen Präsidenten in die Hände spielen.

          „Es ist eine Verlobung, keine Hochzeit.“ Mit diesen Worten kommentierte Toyotas Präsident Akio Toyoda 2015 die damalige Ankündigung, dass die beiden japanischen Autobauer Toyota Motor und Mazda Motors zusammenarbeiten wollten. Nun kommen die Verlobten sich näher: Die für gewöhnlich gut informierte Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, dass Toyota Motor kurz davor stehe, sich mit 5 Prozent an Mazda zu beteiligen. Nach Angaben beider Unternehmen wollten die Vorstände von Toyota  und von Mazda am Freitag über Details der künftigen Zusammenarbeit beraten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Zugleich heißt es in japanischen Medien, dass die beiden Autobauer gemeinsam für 1,6 Milliarden Dollar eine Fabrik in den Vereinigten Staaten errichten wollten, um dort bis zu 300.000 Autos im Jahr zu produzieren. Die Fabrik soll 2021 eröffnet werden. Der Plan wäre ein großer Anschub für die Agenda des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der das verarbeitende Gewerbe in Amerika stärken will.

          Mazda produziert bislang keine Autos in Amerika und beliefert den dortigen Markt aus Japan und aus Mexiko. Das Unternehmen erwirtschaftet rund ein Drittel seines Umsatzes in den Vereinigten Staaten. Toyota baut rund die Hälfte seiner in Amerika verkauften Autos vor Ort.

          Die vertiefte Kooperation soll nach den Berichten auch dazu dienen, gemeinschaftlich Technik für Elektrofahrzeuge zu entwickeln. Mazda, einer der kleineren Autobauer Japans, kann da wegen seiner begrenzten Forschungsfinanzen Kooperation von Toyota gebrauchen. Toyota, das eigentlich auf den Wandel zum Wasserstoff-Auto setzt, will am Ende des Jahrzehnts auch batteriegespeiste Elektrofahrzeuge am Markt haben. Mazda hat das für 2020 angekündigt.

          Erklärvideo : Was ist Protektionismus?

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Ford brüskiert Trump

          Autobau in Mexiko : Ford brüskiert Trump

          Donald Trump fordert von amerikanischen Unternehmen lautstark „Amerika First“. Der Autohersteller Ford scheint für den Bau von Elektroautos jedoch andere Pläne zu haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.