Home
http://www.faz.net/-gqe-74xbd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Investmentbanker Absturz der Golden Boys

Investmentbanker verlieren zu Tausenden ihre Jobs und ihre Boni. Eine Branche wird abgewickelt. Eine Geschichte aus London, New York und Frankfurt.

© AP Frankfurt, Mainzer Landstraße 151. Im Handelssaal der Commerzbank verfolgten die Trader Zahlen, Charts und Chats mit Kunden auf ihren bis zu acht Bildschirmen.

London, Notting Hill, an einem dieser grauen Novemberabende, an dem die Britinnen Gummistiefel tragen. Pedro M. lockert seine schmale schwarze Krawatte, als er aus dem Regen in das libanesische Restaurant tritt, das eher wie eine Imbissbude aussieht als wie ein Ort, an dem Londons Gutverdiener essen. Doch das tun sie.

Lisa Nienhaus Folgen:

Hier im Londoner Westen wohnen die Investmentbanker, hier speisen sie. Es ist teuer hier. Pedros Wohnung ein paar Straßen weiter kostet 2000 Pfund Miete im Monat, fast 2500 Euro: „Drei Zimmer, 60 Quadratmeter - Luxus ist das nicht“, sagt Pedros Frau. Sie ist mitgekommen, weil das, was Pedro jetzt erzählt, auch sie angeht.

Es ist eine persönliche Geschichte: die Geschichte, wie Pedro seinen Job verlor. Sechs Jahre arbeitete der Spanier im Handelssaal einer großen Bank, verkaufte dort Zinsderivate - Papiere, mit denen sich einerseits Firmen gegen Zinsschwankungen absichern. Und mit denen andererseits Investoren auf die Zukunft wetten: weil sie zu wissen glauben, wo der Zins morgen steht. „Mein Job war toll“, sagt Pedro. „Aufregend, viele Reisen, international und gut bezahlt.“ In seiner Position konnte man im Jahr 300.000 Pfund verdienen, wenn es gut lief. Mit Anfang 30.

Aber Derivate sind der Stoff, aus dem die Finanzkrise gemacht war. Jetzt ist die Krise erst mal vorbei, aber vorbei ist auch das große Geschäft. Pedro weiß schon gar nicht mehr, wie viele Entlassungswellen er in seiner Bank gesehen hat. „Zehn, fünfzehn?“ Vor wenigen Monaten dann kam der Anruf auch für ihn. Er solle ins Büro seines Chefs kommen. Der erklärte Pedro knapp, dass sein Job gestrichen werde. „Es ging nicht um mich, es ging um das, was ich gemacht habe“, sagt Pedro. „Das ist kein Geschäft mehr.“ Man gab ihm eine Liste mit Personen in der Bank, die er anrufen könne, um eine neue Stelle zu finden. Wenn er nach einem Monat nichts habe, sei er draußen, erklärte der Chef. Pedro fand nichts. Jetzt ist er raus, seinen Blackberry schaltete die Bank ab, wenige Stunden nachdem er das Gebäude verlassen hatte.

Infografik / Investmentbanker / Die Branche und die Einnahmen schrumpfen © F.A.Z. Vergrößern Die Branche der Investmentbanker und ihre Einnahmen schrumpfen.

Eine Entlassungswelle rollt über die Banker hinweg. Die Handelssäle in New York, London und Frankfurt leeren sich. Erst glaubten die Banker an das übliche Spiel: eine Welle, auf die stille Wasser folgen. Doch langsam dämmert ihnen: Dieses Mal ist es anders.

300.000 Jobs hat die Finanzbranche seit Anfang 2011 weltweit gestrichen, viele davon im kleinen feinen Investmentbanking. Bis 2018 gehen dort noch 75.000 Jobs verloren, schätzt die Beratung Roland Berger. Allein die Deutsche Bank hat seit 2011 15 bis 20 Prozent der Stellen im Investmentbanking rasiert, ausgerechnet in der Sparte, aus der es Anshu Jain bis an die Spitze schaffte. Credit Suisse soll in Frankfurt jeden vierten Investmentbanker gefeuert haben.

Alle Banker müssen um ihre Jobs bangen. In der Londoner City, berichtet die Beratungsfirma Center for Economic and Business Research (CEBR), seien seit der Finanzkrise mehr als 100.000 Banker und Finanzmanager arbeitslos geworden. Die Schweizer Großbank UBS streicht 10.000 Jobs - 15 Prozent ihrer Mitarbeiter. Bank of America und HSBC trennen sich von 30.000 Mitarbeitern. Und Citigroup meldete Anfang Dezember: 11.000 Leute müssen gehen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzstabilität Amerika verordnet Großbanken größere Puffer

Janet Yellen, die Chefin der amerikanischen Federal Reserve, verordnet acht Geldhäusern zusätzliches Eigenkapital. Der Grund: Sie sind eine Bedrohung für die Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Und damit für den Rest der Welt. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

21.07.2015, 06:31 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Griechenland braucht Umstrukturierung seiner Schulden

Die griechischen Banken bleiben wegen der Finanzkrise bis zum 13. Juli geschlossen. Griechische Kunden dürften bis dahin auch weiterhin nur 60 Euro pro Tag abheben, hat das Finanzministerium mitgeteilt. Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, befindet sich Griechenland in einer akuten Krise und muss seine Schulden umstrukturieren. Mehr

09.07.2015, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Griechenland-Hilfen Merkel erklärt Koalitionsstreit für beendet

Bundeskanzlerin Merkel hat die beiden Koalitionsparteien aufgefordert, den Streit über das Vorgehen im Schuldenstreit mit Griechenland zu beenden. Es gebe wichtigere Sachen, um die man sich kümmern müsse, sagte sie. Mehr Von Majid Sattar und Rainer Hermann

19.07.2015, 19:03 Uhr | Politik
Finanzkrise Viele Griechen traurig über Rücktritt von Varoufakis

Der Morgen nach dem Referendum in Griechenland: Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat der Europäischen Zentralbank nahegelegt, ihre Notgelder für griechische Banken nicht zu kappen. Derzeit gebe es in Griechenland ein Niveau an Liquidität, das nicht verringert werden könne, sagte der Minister. Allerdings entscheide EZB in völliger Unabhängigkeit, fügte er hinzu. Passanten in Athen äußerten sich traurig über den Rücktritt von Finanzminister Giannis Varoufakis. Mehr

06.07.2015, 14:29 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker 49 Millionen Pfund Sterling

Schiri Peter Gagelmann als Experte bei Sky ++ Der Rekordtransfer des Sommers ist perfekt ++ HSV gibt Jonathan Tah frei ++ Raheem Sterling bei Manchester City ++ Robin van Persie wechselt zum Fenerbahce Istanbul ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

15.07.2015, 12:09 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 26.12.2012, 14:50 Uhr

Das Rennen um das autonome Auto

Von Boris Schmidt

Im Jahr 2115 gibt es so gut wie keine Verkehrsunfälle mehr, weil selbstfahrende Autos keine Fehler machen und nie zu schnell fahren. Selbst fahren wird sogar verboten sein. Das ist die Hoffnung. Mehr 5 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --