http://www.faz.net/-gqe-8wn07

Ausflüge ins All : Jeff Bezos eifert Elon Musk nach

  • Aktualisiert am

So sehen die neuen Kapseln aus: Jeff Bezos am Mittwoch in Colorado Springs Bild: Reuters

Erst vergangene Woche hat Elon Musk eine recycelte Rakete ins All geschickt. Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ein Raumfahrtunternehmen. Und investiert jetzt viel Geld.

          Amazon-Gründer Jeff Bezos will seinem Weltraumunternehmen Blue Origin mit Milliardenbeträgen zum Durchbruch verhelfen. Es sei mit Kosten in Höhe von rund 2,5 Milliarden Dollar zu rechnen, sagte Bezos am Mittwoch bei einer Konferenz in Colorado Springs. Um das Projekt zu finanzieren, werde er pro Jahr Amazon-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar abstoßen.

          Bezos, dem auch die Zeitung „Washington Post“ gehört, ist beim weltgrößten Online-Händler Vorstandschef und größter Aktionär. Sein knapp 17-prozentiges Paket ist momentan an der Börse mehr als 73 Milliarden Dollar wert.

          Um das Projekt profitabel zu machen, sollen die Raketen wiederverwendbar sein. Das soll die Kosten im Rahmen halten. Bezos will mit seiner Firma zahlenden Passagieren schon von 2018 an Weltraumflüge anbieten. Sie sollen für einige Minuten die Schwerelosigkeit erfahren. In der Raumkapsel soll es Platz für sechs Personen geben.

          Elon Musk : Recycelte Rakete startet erfolgreich ins Weltall

          Bezos gilt als zweitreichster Mensch der Welt. Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg verfügt er über ein Vermögen von 75,6 Milliarden Dollar und überholte damit sowohl den amerikanischen Investor Warren Buffet (74,9 Milliarden) als auch den spanischen Textilunternehmer Amancio Ortega. Amazon-Chef Bezos hat laut Bloomberg allein in diesem Jahr sein Vermögen um 10,2 Milliarden Dollar gesteigert. Dabei profitierte er auch vom Aufschwung am Aktienmarkt in den vergangenen Monaten.

          Quelle: hade./Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.