http://www.faz.net/-gqe-76y4f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 10:56 Uhr

Insolvenzverschleppung Anklage gegen frühere Teldafax-Manager erhoben

Seit Jahren steckte Teldafax in finanziellen Schwierigkeiten, doch erst 2011 meldete der Energieversorger Insolvenz an. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei frühere Manager erhoben.

© dapd Mit Billigtarifen lockte Teldafax einst Kunden

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat gegen drei verantwortliche Manager des ehemaligen Billigstromanbieters Teldafax Anklage erhoben. Den beiden Ex-Vorstandschefs Klaus Bath und Gernot Koch sowie Firmengründer Michael Josten wird Insolvenzverschleppung und gewerbsmäßiger Betrug in 241 Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde am Freitag mit.

Die Teldafax Holding war nach den Erkenntnissen der Ermittler spätestens Mitte 2009 zahlungsunfähig und überschuldet. Der Energiediscounter hatte aber erst im Juni 2011 Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Im September des gleichen Jahres wurde vom Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren eröffnet, das mit rund 700.000 Gläubigern bundesweit das bislang größte dieser Art ist.

Noch im Mai 2011 hatte Teldafax Optimismus verbreitet: Vorstandschef Koch äußerte die Hoffnung, dass das Unternehmen in der Lage sei, die Wende zu schaffen und zu einem „normalen Geschäftsalltag“ zurückzukehren.

Verluste durch Billigtarife

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits damals den Verdacht, dass die Insolvenzreife schon lange vor dem 14. Juni 2011 erreicht war. Als im Jahr 2008 die Strompreiserhöhungen einsetzten, waren die von Teldafax angebotenen Tarife nicht mehr kostendeckend. Hohe Verluste seien die Folge gewesen, die auch in den Folgejahren nicht mehr hätten ausgeglichen werden können.

Mehr zum Thema

Teldafax hatte sich binnen weniger Jahre mit sehr niedrigen Preisen einen riesigen Kundenstamm aufgebaut und seinen Umsatz in die Höhe getrieben. Die Kosten des Energieeinkaufs und des laufenden Betriebs konnten mit den Billigtarifen jedoch nicht abgedeckt werden. Rechnungen wurden nur noch mit Verspätung oder gar nicht mehr bezahlt.

Quelle: DPA / FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
S&K-Prozess Warum Betrüger immer so übertreiben müssen

In Frankfurt stehen zwei junge Männer vor Gericht, weil sie Anleger um 240 Millionen Euro gebracht und alles in Autos, Frauen und edelsteinbesetzte Hundenäpfe investiert haben sollen. Das konnte nicht gutgehen. Mehr Von Denise Peikert

17.05.2016, 12:53 Uhr | Gesellschaft
Sexueller Missbrauch? Bill Cosby muss vor Gericht

Dem amerikanischen Entertainer Bill Cosby wird wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der Prozess gemacht. Eine Richterin im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania erklärte, die Beweise seien ausreichend für eine Anklage. Mehr

25.05.2016, 09:01 Uhr | Gesellschaft
Tödliche Prügelattacke Schläger noch immer flüchtig

Die Stimmung ist aufgeheizt nach der tödlichen Prügelei in Bad Godesberg. Die Polizei sucht noch immer nach den Tatverdächtigen. 50 Rechtsextremisten nutzten den Fall, um Front zu machen, und standen einigen Hundert Gegendemonstranten gegenüber. Mehr

15.05.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Drei-Sterne-Koch Peter Knogl Wie man einen Fisch richtig filetiert

Der Schweizer Drei-Sterne-Koch Peter Knogl aus dem Restaurant Cheval Blanc zeigt, wie man einen Fisch richtig filetiert. Am Beispiel eines knapp vier Kilogramm schweren Seeteufels verrät Knogl auch ein paar hilfreiche Tipps. Mehr

26.05.2016, 14:02 Uhr | Feuilleton
Millionen-Betrug Gegen Frankfurter Grundschule wegen Untreue ermittelt

Beim Land Hessen gab eine Frankfurter Grundschule falsche Schülerzahlen an, darauhin bekam die Schule mehr Geld. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es sei ein einzigartiger Fall. Mehr

27.05.2016, 15:13 Uhr | Rhein-Main

Verdächtige Vermögen

Von Holger Steltzner

Jeder soll künftig die Herkunft seines Vermögens nachweisen – so steht es in einer Beschlussvorlage des SPD-Vorstands. Was für ein Menschenbild haben die Sozialdemokraten? Mehr 32 171


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden