Home
http://www.faz.net/-gqe-76y4f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 10:56 Uhr

Insolvenzverschleppung Anklage gegen frühere Teldafax-Manager erhoben

Seit Jahren steckte Teldafax in finanziellen Schwierigkeiten, doch erst 2011 meldete der Energieversorger Insolvenz an. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei frühere Manager erhoben.

© dapd Mit Billigtarifen lockte Teldafax einst Kunden

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat gegen drei verantwortliche Manager des ehemaligen Billigstromanbieters Teldafax Anklage erhoben. Den beiden Ex-Vorstandschefs Klaus Bath und Gernot Koch sowie Firmengründer Michael Josten wird Insolvenzverschleppung und gewerbsmäßiger Betrug in 241 Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde am Freitag mit.

Die Teldafax Holding war nach den Erkenntnissen der Ermittler spätestens Mitte 2009 zahlungsunfähig und überschuldet. Der Energiediscounter hatte aber erst im Juni 2011 Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Im September des gleichen Jahres wurde vom Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren eröffnet, das mit rund 700.000 Gläubigern bundesweit das bislang größte dieser Art ist.

Noch im Mai 2011 hatte Teldafax Optimismus verbreitet: Vorstandschef Koch äußerte die Hoffnung, dass das Unternehmen in der Lage sei, die Wende zu schaffen und zu einem „normalen Geschäftsalltag“ zurückzukehren.

Verluste durch Billigtarife

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits damals den Verdacht, dass die Insolvenzreife schon lange vor dem 14. Juni 2011 erreicht war. Als im Jahr 2008 die Strompreiserhöhungen einsetzten, waren die von Teldafax angebotenen Tarife nicht mehr kostendeckend. Hohe Verluste seien die Folge gewesen, die auch in den Folgejahren nicht mehr hätten ausgeglichen werden können.

Mehr zum Thema

Teldafax hatte sich binnen weniger Jahre mit sehr niedrigen Preisen einen riesigen Kundenstamm aufgebaut und seinen Umsatz in die Höhe getrieben. Die Kosten des Energieeinkaufs und des laufenden Betriebs konnten mit den Billigtarifen jedoch nicht abgedeckt werden. Rechnungen wurden nur noch mit Verspätung oder gar nicht mehr bezahlt.

Quelle: DPA / FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beihilfe zum Mord Prozess gegen früheren KZ-Wachmann

Mehr als sieben Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkriegs wird ein früherer Wachmann des KZ Auschwitz mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Bald steht der 93 Jahre alte Mann aus Hessen vor Gericht - allerdings vor der Jugendkammer. Mehr

05.02.2016, 14:09 Uhr | Rhein-Main
Bonn Prinzenpaar informiert über Karneval auch auf Arabisch

Zusammen mit der Stadt Bonn hat das Prinzenpaar die Flyer auch in Flüchtlingseinrichtungen verteilt. Bei den Adressaten kam es gut an. Mehr

30.01.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Mordversuche bei Entbindungen Hebamme vor Gericht

Eine Hebamme, die auch in Bad Soden gearbeitet hat, soll Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten Blutverdünner gegeben haben - einmal sogar ein Abtreibungsmittel. Jetzt steht die Hebamme wegen siebenfachen Mordversuches vor Gericht. Mehr

26.01.2016, 16:00 Uhr | Rhein-Main
Angebliche Vergewaltigung Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen russlanddeutschen Mädchens. Russlands Außenminister Lawrow hat sich kritisch zu dem Fall geäußert. Mehr

28.01.2016, 15:18 Uhr | Politik
Bekannter Koran-Verteiler Mutmaßlicher Salafist angeklagt

Er wollte nach Syrien reisen und sich über das Internet Kampfkleidung besorgen. Nun hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Salafisten angeklagt - wegen der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat. Mehr

29.01.2016, 14:12 Uhr | Rhein-Main

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 17 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden