http://www.faz.net/-gqe-76y4f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 10:56 Uhr

Insolvenzverschleppung Anklage gegen frühere Teldafax-Manager erhoben

Seit Jahren steckte Teldafax in finanziellen Schwierigkeiten, doch erst 2011 meldete der Energieversorger Insolvenz an. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei frühere Manager erhoben.

© dapd Mit Billigtarifen lockte Teldafax einst Kunden

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat gegen drei verantwortliche Manager des ehemaligen Billigstromanbieters Teldafax Anklage erhoben. Den beiden Ex-Vorstandschefs Klaus Bath und Gernot Koch sowie Firmengründer Michael Josten wird Insolvenzverschleppung und gewerbsmäßiger Betrug in 241 Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde am Freitag mit.

Die Teldafax Holding war nach den Erkenntnissen der Ermittler spätestens Mitte 2009 zahlungsunfähig und überschuldet. Der Energiediscounter hatte aber erst im Juni 2011 Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Im September des gleichen Jahres wurde vom Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren eröffnet, das mit rund 700.000 Gläubigern bundesweit das bislang größte dieser Art ist.

Noch im Mai 2011 hatte Teldafax Optimismus verbreitet: Vorstandschef Koch äußerte die Hoffnung, dass das Unternehmen in der Lage sei, die Wende zu schaffen und zu einem „normalen Geschäftsalltag“ zurückzukehren.

Verluste durch Billigtarife

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits damals den Verdacht, dass die Insolvenzreife schon lange vor dem 14. Juni 2011 erreicht war. Als im Jahr 2008 die Strompreiserhöhungen einsetzten, waren die von Teldafax angebotenen Tarife nicht mehr kostendeckend. Hohe Verluste seien die Folge gewesen, die auch in den Folgejahren nicht mehr hätten ausgeglichen werden können.

Mehr zum Thema

Teldafax hatte sich binnen weniger Jahre mit sehr niedrigen Preisen einen riesigen Kundenstamm aufgebaut und seinen Umsatz in die Höhe getrieben. Die Kosten des Energieeinkaufs und des laufenden Betriebs konnten mit den Billigtarifen jedoch nicht abgedeckt werden. Rechnungen wurden nur noch mit Verspätung oder gar nicht mehr bezahlt.

Quelle: DPA / FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche-Bank-Prozess Richter verschiebt Urteil gegen Fitschen

Im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank tobt hinter den Kulissen ein Machtkampf zwischen den Juristen, berichtete die F.A.Z. - nun fällt die für heute erwartete Urteilsverkündung aus. Mehr

19.04.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Drogerie-Kette Staatsanwaltschaft erhebt Bankrott-Anklage gegen Schlecker

Die Pleite der Drogeriemarkt-Kette Schlecker hat für den Firmengründer und seine Familie ein strafrechtliches Nachspiel. Infolge der Pleite hatten mehr als 11.000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren. Mehr

14.04.2016, 19:25 Uhr | Wirtschaft
Kirch-Prozess Freispruch für fünf Top-Banker der Deutschen Bank

Jürgen Fitschen kann sich entspannt von der Spitze der Deutschen Bank verabschieden. Rund ein Jahr nach Prozessbeginn sprach das Landgericht München den Co-Chef der Deutschen Bank und vier weitere ehemalige Top-Banker frei. Mehr

25.04.2016, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Israel Millionenstrafe für Siemens wegen Korruption

38 Millionen Euro Strafe soll der deutsche Technologiekonzern bezahlen. Das Unternehmen soll für einen großen Auftrag Managern Schmiergelder überwiesen haben. Mehr

03.05.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 16 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“