Home
http://www.faz.net/-gqi-76y4f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Insolvenzverschleppung Anklage gegen frühere Teldafax-Manager erhoben

Seit Jahren steckte Teldafax in finanziellen Schwierigkeiten, doch erst 2011 meldete der Energieversorger Insolvenz an. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei frühere Manager erhoben.

© dapd Vergrößern Mit Billigtarifen lockte Teldafax einst Kunden

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat gegen drei verantwortliche Manager des ehemaligen Billigstromanbieters Teldafax Anklage erhoben. Den beiden Ex-Vorstandschefs Klaus Bath und Gernot Koch sowie Firmengründer Michael Josten wird Insolvenzverschleppung und gewerbsmäßiger Betrug in 241 Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde am Freitag mit.

Die Teldafax Holding war nach den Erkenntnissen der Ermittler spätestens Mitte 2009 zahlungsunfähig und überschuldet. Der Energiediscounter hatte aber erst im Juni 2011 Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Im September des gleichen Jahres wurde vom Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren eröffnet, das mit rund 700.000 Gläubigern bundesweit das bislang größte dieser Art ist.

Noch im Mai 2011 hatte Teldafax Optimismus verbreitet: Vorstandschef Koch äußerte die Hoffnung, dass das Unternehmen in der Lage sei, die Wende zu schaffen und zu einem „normalen Geschäftsalltag“ zurückzukehren.

Verluste durch Billigtarife

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits damals den Verdacht, dass die Insolvenzreife schon lange vor dem 14. Juni 2011 erreicht war. Als im Jahr 2008 die Strompreiserhöhungen einsetzten, waren die von Teldafax angebotenen Tarife nicht mehr kostendeckend. Hohe Verluste seien die Folge gewesen, die auch in den Folgejahren nicht mehr hätten ausgeglichen werden können.

Mehr zum Thema

Teldafax hatte sich binnen weniger Jahre mit sehr niedrigen Preisen einen riesigen Kundenstamm aufgebaut und seinen Umsatz in die Höhe getrieben. Die Kosten des Energieeinkaufs und des laufenden Betriebs konnten mit den Billigtarifen jedoch nicht abgedeckt werden. Rechnungen wurden nur noch mit Verspätung oder gar nicht mehr bezahlt.

Quelle: DPA / FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Affäre Achenbach Gericht sieht Betrugsvorwurf nicht entkräftet

Die Familie des verstorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht fühlt sich von Kunstberater Helge Achenbach um fast 20 Millionen Euro betrogen. Beim Prozessauftakt gab der Richter eine erste Einschätzung ab. Mehr

11.11.2014, 15:04 Uhr | Feuilleton
Mittelstandsanleihen-Ticker René Lezard mit schwachem Halbjahr

Alno siegt vor Gericht: Das Unternehmen durfte seinen Vorstandschef feuern. Ferratum will an die Börse und German Pellets begibt eine neue Anleihe. Mehr

24.11.2014, 13:31 Uhr | Finanzen
Anklage gegen Arzt Doping vom Fachmann?

Seine Dissertation verfasste er zu Langzeitschäden in Folge mehrjähriger Einnahme von anabolen Steroiden. Nun muss sich der frühere Olympiastützpunkt-Arzt vor Gericht verantworten, weil er verbotene Mittel an Sportler weitergegeben haben soll. Mehr

20.11.2014, 17:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 10:56 Uhr

Zurück auf Null

Von Manfred Schäfers

Der Etatausgleich kann nur der Anfang sein - wer die Zukunft sichern will, muss mehr tun. Wählerfreundliche Politik ist damit jedenfalls nicht gemeint. Mehr 19 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden