Home
http://www.faz.net/-gqi-11xpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Insolvenzen Große Pleitewelle droht

Erst Rosenthal, dann Märklin, jetzt Schiesser. Die Wirtschaftskrise fordert immer mehr Opfer unter den Unternehmen. Und nicht nur in Deutschland. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist 2008 in Westeuropa um elf Prozent gestiegen.

© Dpa(3), AP Vergrößern

Die Wirtschaftskrise fordert in Europa immer mehr Opfer unter den Unternehmen. 2008 sei die Zahl der Insolvenzen in den 15 Euro-Staaten, Norwegen und der Schweiz um knapp elf Prozent auf 150.000 geklettert, für 2009 sei mit einem weiteren Anstieg auf 170.000 bis 175.000 Insolvenzen zu rechnen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mit.

Dabei schnellten die Pleiten vor allem in Spanien und Irland auf mehr als das Doppelte nach oben. In Deutschland lag die Zahl der Insolvenzen leicht über dem westeuropäischen Durchschnitt. In jüngster Zeit haben vor allem die Insolvenzen der Traditionsmarken Rosenthal, Märklin und Schiesser für Schlagzeilen gesorgt (siehe Schiesser stellt Insolvenzantrag; Märklin muss Insolvenz anmelden; Rosenthal meldet Insolvenz an ).

Mehr zum Thema

„Die große Welle der Pleiten kommt aber erst 2009 an“

In der Mehrzahl der westeuropäischen Länder sei die Insolvenzwelle allerdings noch nicht mit voller Wucht angekommen, hieß es. „Die große Welle der Pleiten kommt erst 2009 an.“ In Deutschland sei mit 30.000 bis 35.000 Insolvenzen zu rechnen, bestätigte Creditreform eine entsprechende Prognose vom Dezember. Zu schaffen mache den Firmen, die den Weg zum Insolvenzrichter gingen, ein Einbruch ihres Geschäfts. Aber auch Liquiditätsengpässe seien ein Problem, sagte der Sprecher. Ein Lichtblick für die Unternehmen seien dagegen die Konjunkturprogramme in zahlreichen europäischen Ländern, durch die die Rezession zumindest etwas abgemildert werde.

Infografik / Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa © Creditreform Wirtschaftsforschung Vergrößern

Im Schnitt gingen in Westeuropa 83 von 10.000 Firmen den Weg zum Insolvenzrichter; in Deutschland waren es 96. Am höchsten war diese Zahl Creditreform zufolge in Luxemburg, Österreich und Frankreich, wo jeweils mehr als 200 von 10.000 Firmen Insolvenz anmeldeten. Besonders betroffen von den Pleiten waren Dienstleister und Händler, die jeweils ungefähr ein Drittel ausmachten. Gestiegen sei der Anteil der Baufirmen, während der das Verarbeitende Gewerbe am geringsten beteiligt gewesen sei. Insgesamt waren 1,4 Millionen Arbeitsplätze in den 17 Ländern von den Insolvenzen betroffen.

Exporteure klagen über schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden

Die Privatinsolvenzen gingen dagegen 2008 zurück; insgesamt wurden 3,6 Prozent weniger Insolvenzverfahren gemeldet. Dabei war der Rückgang in Deutschland mit 6,4 Prozent besonders groß, in den Niederlanden lag das Minus nach rechtlicher Änderungen sogar bei über einem Drittel. Deutlich mehr Verbraucher gingen dagegen in Finnland und Österreich Pleite.

Die deutschen Exporteure bekommen die Schwierigkeiten ihrer Kunden im Ausland verstärkt zu spüren. Dabei klagt die überwiegende Mehrheit über eine schlechtere Zahlungsmoral ihrer Kunden, wie Creditreform zu einer Umfrage unter ungefähr 360 Unternehmen mitteilte. Am höchsten schätzten die Exporteure - überwiegend Industriebetriebe und Großhändler - die Insolvenzrisiken für 2009 in Osteuropa ein, insbesondere im Baltikum.



Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Wie pleite sind die Deutschen?

Der Verband Creditreform gibt Zahlen zu Insolvenzen in Deutschland 2014 bekannt, der Reisekonzern Tui lädt zur Bilanzpressekonferenz und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie äußert sich zur wirtschaftlichen Lage. Mehr

09.12.2014, 14:35 Uhr | Wirtschaft
Selbst schuld? Griechen drohen Privat-Pleiten

In Griechenland ächzt nicht nur der Staat unter einer kolossalen Schuldenlast: Verbraucher und Firmen können 77 Milliarden Euro an Bankkrediten nicht zurückzahlen. Vielen Haushalten droht die Insolvenz, und das könnte auch das erhoffte leichte Wirtschaftswachstum gleich wieder abwürgen. Mehr

03.11.2014, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Währungsabsturz Rubel-Verfall belastet Aktienkurse

Der Rubel-Absturz trifft einige Unternehmen in Westeuropa besonders hart. Dazu zählen Österreichs Raiffeisenbank, der Arzneimittelhersteller Stada und Adidas. Am meisten steht aber für den britischen Ölkonzern BP auf dem Spiel. Mehr Von Markus Frühauf und Marcus Theurer

18.12.2014, 08:28 Uhr | Finanzen
Big Data im Alltag

Besserer Service für die Kunden, Ressourcenoptimierung für Unternehmen - aber auch mehr Überwachung für Beschäftigte? Über die Chancen und Risiken von Big Data wird viel debattiert. Mehr

04.09.2014, 09:30 Uhr | Wirtschaft
Beliebter Online-Handel Warum all die Pakete?

Deutschland schimpft über seine Online-Händler - doch die Kunden kaufen trotzdem weiter ein. Online-Händler hängen viele große Ladenketten ab. Warum? Mehr Von Patrick Bernau

15.12.2014, 13:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2009, 15:03 Uhr

Gabriels Ente

Von Jan Grossarth

Sigmar Gabriel entsagt der Ente aus Massenhaltung. Das ist gut für die Ente - doch auch ziemlich arrogant, den Entenbraten der meisten Wähler „Mist“ zu nennen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden