Home
http://www.faz.net/-gqe-11xpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Insolvenzen Große Pleitewelle droht

Erst Rosenthal, dann Märklin, jetzt Schiesser. Die Wirtschaftskrise fordert immer mehr Opfer unter den Unternehmen. Und nicht nur in Deutschland. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist 2008 in Westeuropa um elf Prozent gestiegen.

© Dpa(3), AP Vergrößern

Die Wirtschaftskrise fordert in Europa immer mehr Opfer unter den Unternehmen. 2008 sei die Zahl der Insolvenzen in den 15 Euro-Staaten, Norwegen und der Schweiz um knapp elf Prozent auf 150.000 geklettert, für 2009 sei mit einem weiteren Anstieg auf 170.000 bis 175.000 Insolvenzen zu rechnen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mit.

Dabei schnellten die Pleiten vor allem in Spanien und Irland auf mehr als das Doppelte nach oben. In Deutschland lag die Zahl der Insolvenzen leicht über dem westeuropäischen Durchschnitt. In jüngster Zeit haben vor allem die Insolvenzen der Traditionsmarken Rosenthal, Märklin und Schiesser für Schlagzeilen gesorgt (siehe Schiesser stellt Insolvenzantrag; Märklin muss Insolvenz anmelden; Rosenthal meldet Insolvenz an ).

Mehr zum Thema

„Die große Welle der Pleiten kommt aber erst 2009 an“

In der Mehrzahl der westeuropäischen Länder sei die Insolvenzwelle allerdings noch nicht mit voller Wucht angekommen, hieß es. „Die große Welle der Pleiten kommt erst 2009 an.“ In Deutschland sei mit 30.000 bis 35.000 Insolvenzen zu rechnen, bestätigte Creditreform eine entsprechende Prognose vom Dezember. Zu schaffen mache den Firmen, die den Weg zum Insolvenzrichter gingen, ein Einbruch ihres Geschäfts. Aber auch Liquiditätsengpässe seien ein Problem, sagte der Sprecher. Ein Lichtblick für die Unternehmen seien dagegen die Konjunkturprogramme in zahlreichen europäischen Ländern, durch die die Rezession zumindest etwas abgemildert werde.

Infografik / Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa © Creditreform Wirtschaftsforschung Vergrößern

Im Schnitt gingen in Westeuropa 83 von 10.000 Firmen den Weg zum Insolvenzrichter; in Deutschland waren es 96. Am höchsten war diese Zahl Creditreform zufolge in Luxemburg, Österreich und Frankreich, wo jeweils mehr als 200 von 10.000 Firmen Insolvenz anmeldeten. Besonders betroffen von den Pleiten waren Dienstleister und Händler, die jeweils ungefähr ein Drittel ausmachten. Gestiegen sei der Anteil der Baufirmen, während der das Verarbeitende Gewerbe am geringsten beteiligt gewesen sei. Insgesamt waren 1,4 Millionen Arbeitsplätze in den 17 Ländern von den Insolvenzen betroffen.

Exporteure klagen über schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden

Die Privatinsolvenzen gingen dagegen 2008 zurück; insgesamt wurden 3,6 Prozent weniger Insolvenzverfahren gemeldet. Dabei war der Rückgang in Deutschland mit 6,4 Prozent besonders groß, in den Niederlanden lag das Minus nach rechtlicher Änderungen sogar bei über einem Drittel. Deutlich mehr Verbraucher gingen dagegen in Finnland und Österreich Pleite.

Die deutschen Exporteure bekommen die Schwierigkeiten ihrer Kunden im Ausland verstärkt zu spüren. Dabei klagt die überwiegende Mehrheit über eine schlechtere Zahlungsmoral ihrer Kunden, wie Creditreform zu einer Umfrage unter ungefähr 360 Unternehmen mitteilte. Am höchsten schätzten die Exporteure - überwiegend Industriebetriebe und Großhändler - die Insolvenzrisiken für 2009 in Osteuropa ein, insbesondere im Baltikum.



Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Quiz Was wissen Sie von 2014?

Der Jahresrückblick als großes Quiz: Was haben Sie sich gemerkt zu Managern und Marken, Politik und Pleiten? Testen Sie Ihr Wirtschaftswissen, gewinnen Sie eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer und noch vieles mehr. Mehr Von Georg Meck

02.12.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Eishockey-WM Deutschland erreicht trotz Blamage das Ziel

Zum Abschluss der WM blamiert sich das deutsche Eishockey-Team und verliert gegen Österreich nach Penaltyschießen. Trotzdem beseitigt die Auswahl vom wohl scheidenden Trainer Pat Cortina letzte Zweifel am Klassenverbleib. Mehr

11.05.2015, 19:05 Uhr | Sport
Arbeitsmarkt Firmen reagieren auf Mindestlohn

Die Bundesregierung hat zum Beginn dieses Jahres den Mindestlohn eingeführt: 8,50 Euro in der Stunde sollen Arbeitnehmer mindestens verdienen. Doch zahlen die Unternehmen - oder wird getrickst? Mehr

07.01.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Fracking in Amerika Manchmal bleibt nur der Abfall zurück

Erst wurden sie durch den Fracking-Boom reich. Nun erleben Landbesitzer, die ihre Flächen an Ölförderer vermieten, immer häufiger Pleiten und Einkommenseinbußen. Mehr

23.05.2015, 11:44 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2009, 15:03 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5