http://www.faz.net/-gqe-11xpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.02.2009, 15:03 Uhr

Insolvenzen Große Pleitewelle droht

Erst Rosenthal, dann Märklin, jetzt Schiesser. Die Wirtschaftskrise fordert immer mehr Opfer unter den Unternehmen. Und nicht nur in Deutschland. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist 2008 in Westeuropa um elf Prozent gestiegen.

© Dpa(3), AP

Die Wirtschaftskrise fordert in Europa immer mehr Opfer unter den Unternehmen. 2008 sei die Zahl der Insolvenzen in den 15 Euro-Staaten, Norwegen und der Schweiz um knapp elf Prozent auf 150.000 geklettert, für 2009 sei mit einem weiteren Anstieg auf 170.000 bis 175.000 Insolvenzen zu rechnen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mit.

Dabei schnellten die Pleiten vor allem in Spanien und Irland auf mehr als das Doppelte nach oben. In Deutschland lag die Zahl der Insolvenzen leicht über dem westeuropäischen Durchschnitt. In jüngster Zeit haben vor allem die Insolvenzen der Traditionsmarken Rosenthal, Märklin und Schiesser für Schlagzeilen gesorgt (siehe Schiesser stellt Insolvenzantrag; Märklin muss Insolvenz anmelden; Rosenthal meldet Insolvenz an ).

Mehr zum Thema

„Die große Welle der Pleiten kommt aber erst 2009 an“

In der Mehrzahl der westeuropäischen Länder sei die Insolvenzwelle allerdings noch nicht mit voller Wucht angekommen, hieß es. „Die große Welle der Pleiten kommt erst 2009 an.“ In Deutschland sei mit 30.000 bis 35.000 Insolvenzen zu rechnen, bestätigte Creditreform eine entsprechende Prognose vom Dezember. Zu schaffen mache den Firmen, die den Weg zum Insolvenzrichter gingen, ein Einbruch ihres Geschäfts. Aber auch Liquiditätsengpässe seien ein Problem, sagte der Sprecher. Ein Lichtblick für die Unternehmen seien dagegen die Konjunkturprogramme in zahlreichen europäischen Ländern, durch die die Rezession zumindest etwas abgemildert werde.

Infografik / Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa © Creditreform Wirtschaftsforschung Vergrößern

Im Schnitt gingen in Westeuropa 83 von 10.000 Firmen den Weg zum Insolvenzrichter; in Deutschland waren es 96. Am höchsten war diese Zahl Creditreform zufolge in Luxemburg, Österreich und Frankreich, wo jeweils mehr als 200 von 10.000 Firmen Insolvenz anmeldeten. Besonders betroffen von den Pleiten waren Dienstleister und Händler, die jeweils ungefähr ein Drittel ausmachten. Gestiegen sei der Anteil der Baufirmen, während der das Verarbeitende Gewerbe am geringsten beteiligt gewesen sei. Insgesamt waren 1,4 Millionen Arbeitsplätze in den 17 Ländern von den Insolvenzen betroffen.

Exporteure klagen über schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden

Die Privatinsolvenzen gingen dagegen 2008 zurück; insgesamt wurden 3,6 Prozent weniger Insolvenzverfahren gemeldet. Dabei war der Rückgang in Deutschland mit 6,4 Prozent besonders groß, in den Niederlanden lag das Minus nach rechtlicher Änderungen sogar bei über einem Drittel. Deutlich mehr Verbraucher gingen dagegen in Finnland und Österreich Pleite.

Die deutschen Exporteure bekommen die Schwierigkeiten ihrer Kunden im Ausland verstärkt zu spüren. Dabei klagt die überwiegende Mehrheit über eine schlechtere Zahlungsmoral ihrer Kunden, wie Creditreform zu einer Umfrage unter ungefähr 360 Unternehmen mitteilte. Am höchsten schätzten die Exporteure - überwiegend Industriebetriebe und Großhändler - die Insolvenzrisiken für 2009 in Osteuropa ein, insbesondere im Baltikum.



Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Insolvenzverwalter Mehrere Kaufinteressenten für German Pellets

Der insolvente Brennstoff-Hersteller kann wohl weitermachen. Es gibt mehrere ernsthafte Kaufinteressenten. Die Gläubiger werden wohl dennoch größtenteils leer ausgehen. Mehr

25.04.2016, 19:02 Uhr | Finanzen
Steuervermeidung Panama Papers rücken auch deutsche Banken ins Visier

Die sogenannten Panama Papers bestimmen weiterhin die Schlagzeilen. Die Süddeutsche Zeitung und das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten hatten rund 214.000 Firmen enthüllt, die die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama für Kunden auf der ganzen Welt gegründet hat. Der Zeitung zufolge sind darunter auch Tausende Deutsche. Mehr

05.04.2016, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Earlybird und Heilemann Zwei große deutsche Wagniskapitalisten kooperieren

Earlybird und die Brüder Heilemann schließen ihre Digital-Teams zusammen und legen einen neuen Fonds auf. Beide sind auf junge Unternehmen spezialisiert. Mehr Von Klaus Max Smolka

26.04.2016, 17:37 Uhr | Wirtschaft
Amerika Donald Trumps Pleiten, Pech und Pannen

Jahrzehntelang galt die amerikanische Stadt Atlantic City als Paradies für Spieler. Und einer, der dort kräftig mitverdiente, war Milliardär Donald Trump. Doch die glorreichen Zeiten des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers in der Spielerstadt sind längst vorbei. Nun behauptet Trump, den Absturz vorhergesehen zu haben, zum Ärger vieler Einwohner. Mehr

05.04.2016, 18:51 Uhr | Wirtschaft
Karlie-Anleihen Tierbedarfshändler bittet Gläubiger um Hilfe

Der Heimtierbedarfshändler Karlie steckt in Schwierigkeiten. Jetzt sollen die Anleihegläubiger Zugeständnisse machen - damit die Anleihe überhaupt bedient werden kann. Mehr Von Martin Hock

19.04.2016, 17:36 Uhr | Finanzen

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“