http://www.faz.net/-gqe-13iwo

Insolvenz : Die letzten Hertie-Filialen schließen

  • Aktualisiert am

Letzter Einkauf Bild: dpa

Etwa die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Wochenende für immer die Tore geschlossen. Am kommenden Samstag soll auch für die restlichen Häuser Schluss sein.

          Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Wochenende für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln. Die Finanzkrise, ein ausgeprägtes Missmanagement und viele Altlasten aus der Karstadt-Ära hätten dafür gesorgt, dass es für die Häuser keine Rettung gegeben habe. 2600 Mitarbeiter würden arbeitslos und bekämen keine Abfindungen oder sonstige Ausgleichsleistungen.

          Absehbar sei dies schon vor Jahren gewesen, so der Betriebsrat. Eine wirkliche Sanierung und Neuausrichtung wäre bereits in der Karstadt AG notwendig gewesen. Die Hertie-Beschäftigten würden nicht nur arbeitslos, sie bekämen auch keine Abfindungen oder sonstige Ausgleichsleistungen. Die Beschäftigten würden ohne Lohn freigestellt, sobald ihre Arbeit nicht mehr für den Ausverkauf und die Abschlussarbeiten gebraucht werde, sagte ein Hertie-Sprecher. Es stehe noch nicht fest, inwieweit Ansprüche der Beschäftigten später aus der Insolvenzmasse befriedigt werden könnten. Denn es sei noch nicht klar sei, wie viel Geld am Ende zur Verfügung stehe.

          Keine weitere Chance

          Nach Angaben der Eigentümer sollen die Häuser neu vermietet werden. Teilweise seien dafür schon Interessenten gefunden worden. Die letzten Immobilien sollen dafür bis Mitte Oktober geräumt sein. Eine Fortführung der Warenhauskette Hertie unter der Regie neuer Investoren war vor Monaten gescheitert, weil sich die Parteien nicht auf die Miethöhe einigen konnten. Der Vermieter MABV erwartet jetzt von neuen Mietern wie Saturn, Kaufland oder C&A deutlich höhere Einnahmen.

          Mit der Schließung der Hertie-Häuser verschwindet der Markenname Hertie aller Voraussicht nach zum zweiten Mal. 1993, als das Unternehmen von Karstadt übernommen wurde, endete die Hertie-Ära ein erstes Mal. 2007 dann erwarb der Investor Dawnay Day 73 kleinere Karstadt-Filialen und zugleich den Namen Hertie. Außer dem Namen hatte die neue Hertie-Kette jedoch kaum etwas mit dem Traditionsunternehmen gemein.

          Im Juli 2008 meldete Hertie Insolvenz an; ein knappes Jahr später beschloss die Gläubigerversammlung die Schließung aller Filialen in den nächsten Monaten. Der Besitz wurde vor der Insolvenz dem niederländischen Partner MABV übertragen.

          Quelle: dpa/AP

          Weitere Themen

          Instinktlos

          Air Berlin : Instinktlos

          Der Chef von Air Berlin bekommt wohl eine Abfindung in Höhe von bis zu 4,5 Millionen Euro. So kann man als Führungskraft in einer Krise nicht vorangehen, es sei denn, man pfeift auf moralische Integrität. Ein Kommentar.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.