Home
http://www.faz.net/-gqi-7h8e2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Industriestandort Amerikaner beklagen deutsche Energiepreise

In Deutschland engagierte amerikanische Unternehmen machen gute Geschäfte. Die Energiewende halten sie für reformbedürftig - und haben das Gefühl, dass sich Deutschland zu sehr zurücklehnt.

© IMAGO Vergrößern DuPont-Werk in Hamm

Die hohen Energiekosten in Deutschland bereiten der Industrie immer größere Sorgen. Wenn diese Unternehmen Tochtergesellschaften amerikanischer Konzerne sind, müssen sie sich einem besonders unangenehmen Vergleich stellen: Denn in den Vereinigten Staaten sind die Energiepreise wegen des Abbaus von Schiefergas mit der sogenannten Fracking-Methode derzeit besonders niedrig. In Deutschland hingegen sorgt die Energiewende für stetig steigende Belastungen.

Carsten Knop Folgen:      

Das merken auch die Mitgliedsunternehmen der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham): Sie fordern gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl mehr Reformen für einen wettbewerbsfähigeren Standort. Es gelte, die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zurückzuführen und Produktion und Absatz der erneuerbaren Energieträger selbst stärker in den Markt zu integrieren, sagte Ralf Brinkmann, der Vizepräsident der Amerikanischen Handelskammer sowie Präsident und Vorstandsvorsitzender von Dow Deutschland ist. Man unterstütze zwar die Energiewende als solche, doch gelte es, einen ausgewogenen Energiemix zu gewährleisten.

Auch grundsätzlich hätten die Unternehmen das Gefühl, dass die kraftvollen „Agenda 2010“-Reformen in Deutschland in der jüngeren Zeit wieder aufgeweicht würden: „59 Prozent der von uns befragten Unternehmen sehen in Deutschland einen Reformstau“, sagte AmCham-Geschäftsführer Dierk Müller. Nur 22 Prozent seien der Meinung, dass Deutschland in der nächsten Legislaturperiode umfassende Reformen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik gelingen werden. Befragt wurden die Führungskräfte der umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland, deren Kapital zu mehr als 50 Prozent in amerikanischem Besitz sind; beteiligt haben sich 39 von ihnen.

Datenschutz soll Freihandel nicht belasten

Sie fordern neben einer bezahlbaren Energiewende zum Erhalt einer energieintensiven Produktion in Deutschland weniger Bürokratie, einen flexibleren Arbeitsmarkt und keine Steuererhöhungen. Große Hoffnung setzen sie in die angestrebte Freihandelszone zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union.

Dieses Abkommen dürfe auch durch die Diskussionen rund um die Datenüberwachung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA nicht gebremst werden, sagt Bernhard Mattes, der Präsident der AmCham Germany und Chef von Ford Deutschland. Es sei unter allen Mitgliedsunternehmen unumstritten, dass Unternehmens- und private Daten geschützt werden müssten.

„Das ist die Voraussetzung dafür, Verbrauchervertrauen zu erhalten“, sagte Mattes. Ein Vertrauensverlust der Kunden träfe gerade amerikanische Unternehmen in Deutschland hart, seien hierzulande doch alle relevanten amerikanischen IT-Unternehmen mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten.

65.000 Deutsche arbeiten für McDonalds

Die fünfzig größten amerikanischen Unternehmen in Deutschland konnten ihren Umsatz in Deutschland im vergangenen Jahr jedenfalls nochmals um 1,3 Prozent auf 176 Milliarden Euro steigern. Sie entwickelten sich damit besser als die deutsche Wirtschaft insgesamt (plus 0,7 Prozent). Zudem erhöhten sie die Zahl ihrer Mitarbeiter um 0,4 Prozent auf 357.000. Der Autohersteller Ford ist mit einem Umsatz von 16,6 Milliarden Euro nach wie vor der größte Vertreter der amerikanischen Konzerne in Deutschland, gefolgt vom Ölkonzern Exxon, dem Jet-Tankstellen-Betreiber Conoco Phillips, der GM-Tochtergesellschaft Opel und dem Mischkonzern General Electric.

Neu unter den zehn größten Unternehmen ist der Internethändler Amazon auf Platz sieben. Der größte amerikanische Arbeitgeber in Deutschland bleibt McDonalds mit rund 65.000 Mitarbeitern.

Noch dynamischer haben sich allerdings die deutschen Unternehmen in Amerika entwickelt. Sie beschäftigen rund 540.000 Mitarbeiter (plus 1,9 Prozent), kommen auf einen Umsatz von 265 Milliarden Euro - und haben im vergangenen Jahr amerikanische Unternehmen in einem Wert von rund 8,5 Milliarden Dollar übernommen, was einem Plus von 444 Prozent entspricht. Amerikaner haben in Deutschland umgekehrt Unternehmen für rund 4,2 Milliarden Dollar gekauft (minus 55 Prozent).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktie im Plus Volkswagen steigert Gewinn - dank China

Beinahe 3 Milliarden Euro Gewinn in drei Monaten: Das Geschäft des größten Autobauers Europas läuft. Besonders in China - allen Widrigkeiten zum Trotz. Mehr

30.10.2014, 09:15 Uhr | Wirtschaft
Debatte um Schiefergasförderung

In Amerika ist die Schiefergasgewinnung eine Erfolgsgeschichte. Doch in Deutschland sind die Bedenken groß. Die Regierung will bald ein Gesetz zum Gas-Fracking vorlegen. Mehr

01.07.2014, 13:09 Uhr | Politik
Brüssel EU-Gipfel beschließt Klimaziele für 2030

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und erneuerbare Energien auszubauen. Umweltschützer halten den Kompromiss für zu unzureichend. Auch Kanzlerin Merkel sagt, sie hätte sich ein höheres Ziel vorstellen können. Mehr

24.10.2014, 03:46 Uhr | Politik
Reformen für Wachstum

Anfang des Jahrtausends galt Deutschland als kranker Mann Europas - nun kränkelt Frankreich. Der neue Regierungschef Manuel Valls will mit Reformen und Einsparungen dem Land wieder auf die Beine helfen. Die Sozialabgaben sollen gesenkt und das Verwaltungssystem vereinfacht werden. Doch reicht das, um französische Unternehmen wieder wettbewerbsfähig zu machen? Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Wirtschaft
Klimaziele 2030 Klimapolitik nervt Europas Stahlkocher

Europas Regierungschefs sollen in dieser Woche in Brüssel die Klimaziele der EU bis 2030 festlegen. Bei vielen Stahlvorständen liegen die Nerven blank. Sie befürchten eine existenzbedrohende Kostenlawine. Mehr Von Werner Sturbeck, Düsseldorf

22.10.2014, 23:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 22:37 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 6 12

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden