http://www.faz.net/-gqe-8dlx6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2016, 19:03 Uhr

Neue Studie Industrie 4.0 steigert Produktivität deutlich

Seit 2007 hat die Arbeitsproduktivität in Deutschland nicht mehr zugelegt. Das soll sich bis 2025 drastisch ändern – sagt eine Studie der DZ-Bank. Hätten die Analysten recht, wäre das eine Wende.

von
© dpa Produktivitätsmotor: Die Digitalisierung der Produktionsprozesse könnte der deutschen Wirtschaft einen Schub geben.

Allein die zusätzliche Wertschöpfung durch die Digitalisierung aller Produktions-, Liefer- und Vertriebsketten im Rahmen der sogenannten „Industrie 4.0“ wird der deutschen Wirtschaft bis zum Jahr 2025 einen Produktivitätsschub von 12 Prozent bringen. Zudem wird es durch die Auswirkungen auf lange Sicht zu disinflationären Tendenzen kommen. Das geht aus einer neuen Studie der Research-Abteilung der DZ Bank hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt.

Carsten Knop Folgen:

Durch die Umstellungsprozesse im Rahmen der Industrie 4.0 soll die Massenproduktion hin zu einer automatisierten Herstellung individueller Güter umgestaltet werden. „Im übertragenen Sinne könnte man auch von der Automation einer Manufaktur sprechen. Mit einer solchen Umgestaltung müsste Deutschland trotz seiner im internationalen Vergleich hohen Arbeitskosten auch weniger die Konkurrenz durch die billigere Massenproduktion im Ausland fürchten. Nicht nur einzelne Unternehmen, sondern die gesamte deutsche Industrie würde sich damit neu spezialisieren“, schreiben die Analysten der DZ Bank.

Fachkräftemangel soll sich verschärfen

Durch die Abgrenzung von einheitlichen Massenprodukten könnten analog zur Entwicklung während der dritten industriellen Revolution zunächst höhere Preise verlangt und erzielt werden. Auf sehr lange Sicht dürften der technische Fortschritt und die dann auch aus dem Ausland immer stärker werdende Konkurrenz bei dieser Art von individuellen Produkten aber auch bei der Industrie 4.0 für immer moderatere oder sogar zeitweise sinkende Preise sorgen, wird argumentiert.

Mehr zum Thema

Eine derart große Umwälzung der Wirtschaft bleibe auch nicht ohne Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt: „Während der voraussichtliche Verlust an Arbeitsplätzen rein zahlenmäßig aufgrund der demographischen Entwicklung relativ einfach zu verkraften wäre, dürfte sich der Fachkräftemangel tendenziell verschärfen“, heißt es in der Studie. Zudem würden insbesondere Routinetätigkeiten wegfallen, wodurch der Druck auf schlecht oder gar nicht ausgebildete Arbeitskräfte zunehmen dürfte. Die Umgestaltung zur Industrie 4.0 sollte daher von umfangreichen Umschulungsmaßnahmen begleitet werden.

Infografik / Deutsche Wirtschaft profitiert durch die Industrie 4.0 © F.A.Z. Vergrößern

Angesichts der derzeit zu beobachtenden Zurückhaltung der Unternehmen bei der Investitionstätigkeit bestehe durchaus die Gefahr, dass Deutschland hier den Anschluss verpassen könnte, wird argumentiert. Allerdings verläuft der Prozess einer solchen umfassenden Umgestaltung fließend. Bis zum Jahr 2025 müssten und könnten noch gar nicht alle deutschen Industrieunternehmen hin zur Industrie 4.0 umgeschwenkt haben. Kleinere Mittelständler dürften dabei länger abwarten als große Industrieunternehmen. Wenn sich aber die ersten erfolgversprechenden Ergebnisse zeigen, werden auch diese letztendlich auf den Zug zur vierten Stufe der industriellen Revolution springen.

Fast 12 Prozent Steigerung bis 2025

Berücksichtige man sowohl die merkliche Steigerung der Bruttowertschöpfung als auch die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt, lasse sich eine Veränderung der Produktivität schätzen, glauben die Analysten der Bank. Nach ihren Berechnungen dürfte die Produktivität der deutschen Wirtschaft allein wegen der zusätzlichen Wertschöpfung insgesamt um immerhin fast 12 Prozent bis zum Jahr 2025 steigen. Ein eventuelles Wirtschaftswachstum bleibe bei dieser Rechnung sogar noch unberücksichtigt. Hätten die Analysten recht, wäre das eine spannende Wende: Da die Arbeitsproduktivität in Deutschland seit dem Jahr 2007 insgesamt nicht mehr zugelegt hat, käme ein derartiger Produktivitätsgewinn durch die Umstellung zur Industrie 4.0 der deutschen Wirtschaft sehr gelegen.

In der chemischen Industrie, im Maschinenbau und bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen könnten die Wertschöpfungssteigerungen nach Meinung der Bank sogar bis zu 30 Prozent betragen. In diesen Branchen sei der Anreiz für eine baldige Einführung der Industrie 4.0 somit besonders hoch.

© DW, Deutsche Welle Industrie 4.0: Wie die Digitalisierung im Stahlwerk Einzug hält

Lohnniveau könnte steigen

Beim Blick auf die Preisentwicklung wiederum lasse sich die Entwicklung aus der vorangegangenen industriellen Revolution nicht vollständig übertragen. Zum einen sei die Inflation nicht zuletzt wegen der niedrigen Ölpreise derzeit auf einem wesentlich geringeren Niveau als vor 45 Jahren. Zum anderen sei es damals darum gegangen, immer mehr Güter zu immer geringeren Kosten zu produzieren. Eine solche Massenproduktion aber sei gerade nicht das Ziel der Industrie 4.0. Außerdem dürften die höhere Arbeitsproduktivität und die Umgestaltung der Arbeitswelt weg vom Fließband sowie hin zu Nicht-Routinetätigkeiten und zu Dienstleistungen wie der Informations- und Kommunikationstechnik erst einmal zu einem tendenziell steigenden Lohnniveau führen.

Dementsprechend werden nach der Erwartung der DZ Bank disinflationäre Tendenzen im Gegensatz zur dritten industriellen Revolution erst in späteren Phasen der Industrie-4.0-Umsetzung zu beobachten sein: also erst dann, wenn schon ein beträchtlicher Teil der Fertigung auf die neue, vollständig vernetzte Produktionstechnologie umgestellt wurde und die immer stärker automatisierte Fertigung von individuellen Gütern erste „economies of scale“, also sinkende Grenzkosten, zeige.

„Auf sehr lange Sicht über das Jahr 2025 hinaus könnte dies lediglich moderate Preissteigerungen oder sogar sinkende Preise nach sich ziehen“, heißt es in der Studie. Der technische Fortschritt und die bis dahin zum Teil schon abgeschriebenen Investitionen dürften zusammen mit der dann auch aus anderen Industrie-4.0-Ländern zunehmenden Konkurrenz zu solchen preissenkenden Tendenzen führen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bedingungsloses Grundeinkommen Die Angst vor der Vierzig-Stunden-Pause

Wagniskapitalgeber aus dem Silicon Valley plädieren überraschend deutlich für das bedingungslose Grundeinkommen. Das ist mehr Kalkül als Zufall. Mehr Von Adrian Lobe

18.06.2016, 10:17 Uhr | Feuilleton
Indonesien Saubere Energie aus Tofu

Bis 2025 will Indonesien ein Viertel seiner Energie aus regenerativen Quellen beziehen. Auf dem Weg zu diesem Ziel könnte ein Projekt auf der Insel Java helfen: Dort wird aus Nebenprodukten bei der Tofuherstellung umweltfreundliches Biogas hergestellt. Mehr

26.05.2016, 16:16 Uhr | Gesellschaft
Digitalisierung Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag

Die Potentiale der Digitalisierung sind enorm. Wenn wir jedoch Vertrauen und Sicherheit im Internet erhalten wollen, brauchen wir ein neues Regelsystem. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Carl Bildt

22.06.2016, 11:29 Uhr | Politik
Brexit Wenig Folgen für deutsche Wirtschaft befürchtet

Die Deutsche Bank sagt Konsequenzen für die Finanzwirtschaft voraus, speziell für den Bankenstandort London. Chef John Cryan hält sein Unternehmen für gut vorbereitet. Mehr

24.06.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Cobots Wenn Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten

An Roboter als Kollegen werden sich die Beschäftigten in der Industrie und in vielen Dienstleistungsunternehmen gewöhnen müssen. Die Generation der Cobots erobert die Arbeitswelt. Mehr

20.06.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 16 125


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 49

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --