Home
http://www.faz.net/-gqi-75gac
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Indien Heimfahrt als Hochsicherheitstransport

Nach der Vergewaltigung und Ermordung der jungen Inderin in Delhi versucht Indiens Softwareindustrie, ihre vielen Mitarbeiterinnen besser zu schützen.

© AFP Vergrößern Hinter Schutzgittern: Frauenabteil in einem indischen Pendlerzug.

Die Vergewaltigung und Ermordung der jungen Inderin in Delhi hat die Beschäftigung Hunderttausender junger Frauen im Schichtdienst in der Datenverarbeitungsindustrie in Indien in den Blickpunkt gerückt. Erst vor wenigen Wochen hatte der Oberste Gerichtshof in der Wirtschaftsmetropole Bombay (Mumbai) das Todesurteil gegen zwei Männer bestätigt, die 2007 in Pune die 22 Jahre alte Jyoti Choudhry, Mitarbeiterin im Callcenter Spectramind des Softwarekonzerns Wipro, entführt, vergewaltigt und ermordet hatten. Das Opfer hatte an seinem letzten Arbeitstag bei Wipro abends ein vom Unternehmen angefordertes Taxi bestiegen, und war dann vom Fahrer und seinem befreundeten Beifahrer misshandelt und ermordet worden.

Christoph Hein Folgen:    

Nach dem brutalen Überfall in Delhi am dritten Adventssonntag fühlen sich die Computer- und Softwareunternehmen Indiens noch mehr in der Pflicht, ihre Mitarbeiterinnen zu schützen. Som Mittal, der Präsident des indischen Branchenverbandes Nasscom, kündigte an, dass die Firmen „die Richtlinien überprüfen“, die eine sichere Heimfahrt der Mitarbeiterinnen auch nachts garantierten. „Unternehmen können aber nicht die Rolle der Polizei übernehmen“, warnte Mittal mit Blick auf das weitgehende Versagen des indischen Staates.

Mehr zum Thema

Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf die jungen Frauen, die der gut bezahlten Arbeit in einem Callcenter nachgehen. Da sie von Indien aus auch für die Telefon-Hotlines für Unternehmen aus Europa und Amerika wie etwa Lufthansa, Microsoft oder große Versandhäuser arbeiten, sind sie im Schichtdienst tätig. Viele Eltern weigern sich deshalb, ihre Töchter zu den großen Datenverarbeitungsunternehmen zu schicken, obwohl die als Arbeitgeber eigentlich einen hervorragenden Ruf genießen. Dennoch sind ein Drittel der Mitarbeiter in Indiens hoch entwickelter Softwareindustrie Frauen. Im wachsenden Geschäft mit der Auslagerung von Geschäftsprozessen und Anrufzentren liegt der Frauenanteil bei gut 50 Prozent. Nach dem Mord an Choudhry vor rund sechs Jahren war der damalige Präsident von Nasscom, Kiran Karnik, gezwungen, Stellung zu den Sicherheitsbedingungen der Mitarbeiterinnen zu nehmen. „So etwas passiert vor allem aufgrund der zunehmenden Kriminalisierung. Dieser Fall hat nichts damit zu tun, dass es sich um ein Callcenter handelt. Er ist vor allem darauf zurückzuführen, dass immer mehr Frauen arbeiten.“

Allerdings fügte er an, dass seine Branche als Arbeitgeber durchaus in der Pflicht stehe, möglichst viel für die Sicherheit ihrer Mitarbeiterinnen zu tun. „Frauen sollten niemals die ersten oder die letzten sein, die abgeholt werden. Zweitens muss Technologie eingesetzt werden, um die Sicherheit zu verbessern. Drittens brauchen wir Wachmänner in den Taxis.“

Immer wieder schreckten die Vergewaltigungen in der Vergangenheit die Branche auf. Im Dezember 2005 war eine 24 Jahre alte Mitarbeiterin im Callcenter von Hewlett-Packard in der Softwarehauptstadt Bangalore nach Schichtende vom Fahrer des Firmenwagens entführt, im Auto vergewaltigt und ermordet worden. Nach der Vergewaltigung einer Mitarbeiterin eines Callcenters bei Delhi im Jahre 2010 in einem fahrenden Kleinlaster durch fünf Männer hatte die Polizei dort die Unternehmen aufgefordert, Listen ihrer Fahrer und der angeforderten Taxiunternehmen zu erstellen. Zugleich forderte die Polizei die Unternehmen auf, nur ihre „erfahrensten und verlässlichsten Fahrer“ für den Transport der Mitarbeiterinnen einzusetzen.

Infosys bietet Frauen ein Sicherheitstraining für Heimfahrten an

Auch weil die Unternehmen - gerade die ausländischen Investoren - nach den Verbrechen um ihren guten Ruf fürchteten, hat sich manches geändert. „Wir werden eine Viertelstunde, nachdem wir zu Hause angekommen sind, von unserem Transportteam angerufen, um zu prüfen, ob alles glattgegangen ist. Sind wir die letzte, die abgesetzt wird, begleiten uns der Fahrer und ein Sicherheitsmann“, erzählt die Mitarbeiterin eines global tätigen Unternehmens in Bangalore. „Das erscheint mir als ein sehr effektiver Weg, unsere Sicherheit zu garantieren.“

Die meisten Unternehmen der Branche halten sich an die Richtlinien, die Nasscom inzwischen herausgegeben hat. Sie halten die Mitarbeiterinnen unter anderem dazu an, sehr aufmerksam zu reagieren, sollte der Fahrer nächtens die Route ändern. Fehlt ein Sicherheitsmann im Taxi, sollten sie sofort die Transport-Hotline ihres Unternehmens anrufen. Der zweitgrößte Softwarekonzern Indiens, Infosys, hält eigene Sicherheitsseminare für weibliche Mitarbeiterinnen ab und bietet ihnen ein Sicherheitstraining für Heimfahrten an.

Dem „Wall Street Journal“ gegenüber erklärte das Outsourcing-Unternehmen WNS Holdings, wie seine strikten Sicherheitsvorkehrungen zum Schutze der indischen Mitarbeiterinnen aussehen. So würde der Hintergrund aller Sicherheitsleute überprüft, die die jungen Frauen begleiten. Fingerabdrücke und Fotos aller Fahrer und Wachmänner seien genauso Pflicht wie GPS-Systeme, die Standort und Strecke der Firmenwagen für die Frauen festhalten. „Wir sind extrem vorsichtig, wenn es um die Sicherheit unserer weiblichen Mitarbeiter geht“, lässt sich Keshav Murugesh zitieren, der Vorstandsvorsitzende des in New York börsennotierten Unternehmens. Die Hälfte seiner Angestellten in Indien sind Frauen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indischer Aktivist Aus dem Mordopfer wird der Mörder

Geld, Mord und Liebe: Indien verklärte seinen bekanntesten Kämpfer gegen Korruption als Opfer eines Mordkomplotts. Nun ist er in bester Gesundheit wieder aufgetaucht – und wurde festgenommen. Mehr

01.09.2014, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Uber und My Driver Gemeinsam gegen das Taxi-Monopol

Uber ist nicht das einzige Unternehmen, das den abgeschotteten Taxi-Markt aufbrechen will. Der Chauffeurservice My Driver des Autovermieters Sixt hat das gleiche Ziel. Doch die Methoden sind unterschiedlich. Mehr

02.09.2014, 18:26 Uhr | Wirtschaft
Taxi-Konkurrenz Gericht verbietet Uber deutschlandweit

Etappensieg für Deutschlands Taxifahrer. Das Landgericht Frankfurt hat in einer einstweiligen Verfügung dem Konkurrenten Uber die Vermittlung von Fahrern untersagt. Bei Verstößen drohen bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt. Mehr

02.09.2014, 03:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2013, 17:50 Uhr

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 17 17

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr