http://www.faz.net/-gqe-8c9bk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2016, 07:16 Uhr

Marketing Man redet gerne über Daten, genutzt werden sie nicht

Ohne konkrete Daten können Firmen schnell in die Lage kommen, an Kundenwünschen vorbei zu agieren. Dagegen helfen zwei Dinge.

von
© AP Ungenutztes Potential: Hier könnten wertvolle Daten auf ihre Auswertung warten.

Datengetriebenes Marketing, die Nutzung von Kundendaten, die nach Möglichkeit in Echtzeit ausgewertet werden, spielt im Alltag von Unternehmen bisher kaum eine Rolle. Zwar wird darüber schon seit Jahren breit diskutiert. Aber auch perspektivisch sieht nur ein Drittel aller deutschen Marketingentscheider einen strategischen Vorteil für ihre Abteilung durch den Einsatz von umfangreichen Datenanalysen unter dem Stichwort Big Data. Und mehr als das: Genauso viele Marketingchefs, insbesondere von mittelständischen Unternehmen, können in Big Data sogar überhaupt keine Relevanz für ihre Marketingstrategie erkennen. Weitere 33 Prozent trauen sich keine Bewertung der Bedeutung zu.

Carsten Knop Folgen:

Insofern überrascht es beinahe, dass immerhin 71 Prozent der Befragten dem Thema eine wachsende strategische Bedeutung in den nächsten Jahren beimessen, insbesondere in Bezug auf die Weiterentwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung der Hochschule Reutlingen im Auftrag von T-Systems Multimedia Solutions zum Status quo von Big Data in mittelständischen und großen deutschen Unternehmen, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt.

„Es klingt paradox: Die Unternehmen wollen ihre Kunden immer besser kennenlernen und ihr Angebot auf die Kundenbedürfnisse zuschneiden, haben aber gleichzeitig keine vernünftige Big-Data-Strategie. Sie wissen nicht recht vor oder zurück, weil sie mit dem Thema Neuland betreten. Entsprechend können sie nur einen Bruchteil des vorhandenen Potentials aus den Daten ziehen“, sagt Peter Klingenburg, Geschäftsführer von T-Systems Multimedia Solutions, zu den Ergebnissen der Untersuchung. Und er warnt: „Verlassen sich Marketingverantwortliche nur auf ihr Bauchgefühl und nicht auf konkrete Daten, geraten Unternehmen schnell in die Lage, an Kundenwünsche vorbei zu agieren und vergeben wichtige Chancen in der Kundenbindung und Kundengewinnung.“

Infografik / Big Data im Marketing © F.A.Z. Vergrößern

Nur mit einer ausformulierten Big Data-Strategie und der richtigen Technologie könnten Unternehmen auch zukünftig noch marktrelevant sein, ist Klingenburg überzeugt – dessen Unternehmen allerdings auch unter anderem mit solchen Dienstleistungen seine Geschäfte macht.

Oft kein konkreter Ansprechpartner

Schenkt man der Studie dennoch Glauben, ist Big Data nur bei etwas mehr als jedem zehnten Unternehmen, vor allem Großkonzernen, komplett oder überwiegend in die Marketingstrategie integriert. Immerhin setzen sich im Schnitt rund 70 Prozent der Befragten bereits aktiv mit dem Thema auseinander; im Mittelstand jedoch nur 50 Prozent.

Mehr zum Thema

Ein Problem liegt für die Autoren darin, dass die Verantwortlichkeiten für Big Data nicht geklärt zu sein scheinen: Jedes vierte Unternehmen hat keinen konkreten Ansprechpartner für Big Data. Die Zuständigkeit sehen die Befragten in vielen unterschiedlichen Händen: Beim IT-Chef (19 Prozent), beim Marketingleiter (15 Prozent), beim Vorstandsvorsitzenden (14 Prozent) oder bei sonstigen Führungskräften. Auch hier hinkt der Mittelstand hinterher: Einen expliziten Big-Data-Verantwortlichen gibt es in nur 12,5 Prozent der mittelständischen Unternehmen.

Den größten Nutzen von Big Data sehen die Befragten in der Analyse der Kundenbedürfnisse (85 Prozent), der Erhöhung der Kundenzufriedenheit (75 Prozent) und der Verbesserung der Kundenbindung (64 Prozent). Allerdings wertet lediglich rund ein Drittel der Unternehmen die gesammelten Daten regelmäßig aus; nur 13 Prozent davon in Echtzeit. Für den Report befragte die Uni Reutlingen im Auftrag von T-Systems Multimedia Solutions insgesamt 108 große und mittelständische Unternehmen in Deutschland aus 16 Branchen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verdrängung von Arbeitsplätzen Der digitale Doktor

Computer verdrängen immer mehr Menschen von ihren Arbeitsplätzen. Selbst vor Ärzten, Anwälten und Wirtschaftsprüfern machen sie nicht halt. Könnten diese Berufe verschwinden? Mehr Von Marco Fuchs

13.06.2016, 05:33 Uhr | Beruf-Chance
Airbnb & Co In Berlin bleiben Ferienwohnungen illegal

Seit dem 1. Mai 2016 gilt ein Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen in Berlin. Denn durch Airbnb und andere Vermittler, die Wohnungen für kurze Zeit an Touristen vermieten, fällt Wohnraum für die Bevölkerung weg. Nach dem Grundsatz Gemeinwohl vor Privatinteresse will der Berliner Senat mit diesem Mittel Ferienwohnungen wieder in normale Mietwohnungen verwandeln. Mehr

09.06.2016, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Implantate-Hersteller Die männliche Brust geht vor allem in England gut

Der Mittelständler Polytech stellt Implantate für Brüste, Gesäße, Waden und Wangen her. Die Geschäfte der Dieburger laufen gut. Mehr Von Caroline Laakmann, Dieburg

17.06.2016, 10:12 Uhr | Rhein-Main
Ambulante Versorgung Gauck würdigt Zentrum für Folteropfer

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer gewürdigt. Es bietet über 500 Menschen aus über 40 Ländern ambulante Versorgung und Therapie. Das Zentrum finanziert sich teils aus öffentlichen Mitteln, die unter anderem vom Auswärtigen Amt, dem Berliner Senat und dem Bundesinnen- sowie dem Familienministerium zur Verfügung gestellt werden. Mehr

08.06.2016, 16:14 Uhr | Politik
Gastbeitrag Wir brauchen einen neuen sozialen Kompromiss

Dieser Kulturkampf im digitalen Kapitalismus zieht sich nicht nur durch unsere Gesellschaft, sondern auch durch die globale Ökonomie. Wir müssen darüber reden, was das für uns bedeutet. Mehr Von Andrea Nahles

22.06.2016, 11:14 Uhr | Wirtschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 121 454


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --