http://www.faz.net/-gqe-8t4xm

Sonderdividende : Hypo-Vereinsbank überweist 3 Milliarden Euro an Unicredit

  • Aktualisiert am

Die Hypo-Vereinsbank in München gehört mehrheitlich der italienischen Unicredit. Bild: dapd

Die wichtige italienische Großbank bereitet eine 13 Milliarden Euro umfassende Kapitalerhöhung vor. Ein Teil der Summe kommt offenbar aus München.

          Die italienische Großbank Unicredit erhält von ihrer deutschen Tochtergesellschaft Hypo-Vereinsbank (HVB) noch in diesem Jahr eine Sonderdividende von drei Milliarden Euro. Das geht aus dem Registrierungsdokument der Unicredit für die 13 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung hervor, das an diesem Montag veröffentlicht wurde.

          Die HVB gilt mit einer harten Kernkapitalquote von mehr als 20 Prozent als gut kapitalisiert, seit sie ihre ehemalige Tochtergesellschaft Bank Austria an den Mutterkonzern abgegeben hatte. Doch die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte sich lange gegen hohe länderübergreifende Kapitaltransfers gesperrt - infolge der Finanzkrise.

          Derweil erhöht die für die Aufsicht der großen Geldhäuser zuständige Europäische Zentralbank den Druck auf die Unicredit wegen der faulen Kredite in den Büchern der Bank. Die Aufseher wollen bis Ende Februar eine Strategie sehen, wie das Institut dieses Problem lösen wolle.

          Die Bank habe zum Ende des Jahres die individuellen Kapitalanforderungen (SREP-Quote) der EZB wegen ihrer 12,2 Milliarden Euro schweren
           Abschreibungen nicht erfüllt. Die EZB habe eine Reihe von Risiken aufgezeigt, die neben den faulen Krediten auch die Liquidität sowie Schwierigkeiten wegen der Geschäfte mit Russland und der Türkei umfassten. Die EZB habe auch die weiter eher geringe Rentabilität moniert.

          Unicredit will 13 Milliarden Euro frisches Kapital aufnehmen, um damit den Konzernumbau zu finanzieren. Es handelt sich um die größte Kapital-Sammelaktion in der italienischen Wirtschaftsgeschichte. UniCredit will 17,7 Milliarden Euro an faulen Krediten loswerden und 14.000 Stellen streichen.

          Weitere Themen

          Notprogramm endet Video-Seite öffnen

          Griechenlands Dauerkrise : Notprogramm endet

          Die Euro-Finanzminister rangen in Luxemburg bis in den frühen Morgen um die Details der nächsten Schritte. Der staatliche Schuldenberg ist mit 317 Milliarden Euro beinahe doppelt so hoch wie die Wirtschaftskraft und jeder fünfte Grieche ist arbeitslos.

          Das Leid des Amateurfußballs Video-Seite öffnen

          Trotz Heim-WM im Abseits : Das Leid des Amateurfußballs

          Russlands Fußball-WM kostet Milliarden - der Sport und die kleinen Vereine profitieren davon kaum. Ihre Stadien sind häufig baufällig, ihre Plätze veraltet. Sie hatten gehofft, etwas vom WM-Kuchen abzubekommen - Fehlanzeige.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.