http://www.faz.net/-gqe-6m36s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.08.2011, 13:07 Uhr

HSBC Jede zehnte Stelle fällt weg

30.000 Arbeitsplätze weltweit will die britische Großbank HSBC im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen bis 2013 streichen. Das entspricht etwa zehn Prozent ihrer Mitarbeiterzahl. Derweil steigt der Gewinn.

© AFP Jede zehnte Arbeitnehmer bei HSBC muss seinen Koffer packen

Die britische Großbank HSBC tritt mit Wucht auf die Kostenbremse und streicht jede zehnte Stelle. Konzernchef Stuart Gulliver kündigte am Montag den Abbau von insgesamt 30.000 Arbeitsplätzen weltweit an, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Mit dem Ausstieg aus Geschäftsbereichen in den Vereinigten Staaten sowie Lateinamerika seien bereits 5000 Stellen abgebaut worden. Bis 2013 sollten 25.000 weitere folgen, sagte Gulliver.

Gulliver hat das Ruder zu Jahresbeginn übernommen und angekündigt, die zuletzt deutlich gestiegenen Kosten zu senken und wieder mehr Wachstum zu erzeugen. Als Teil der Strategie will sich das Geldinstitut stärker auf das ertragreiche Asien-Geschäft besinnen. Deshalb steigt HSBC in etwa 39 Ländern aus dem Privatkundengeschäft aus. Erst am Sonntag hatte die Bank angekündigt, 195 Filialen in den Vereinigten Staaten für rund eine Milliarde Dollar in bar zu verkaufen. Auch soll das amerikanische Kreditkarten-Portfolio abgespeckt werden. HSBC-Aktien kletterten bis gegen Nachmittag um mehr als vier Prozent und zählten zu den größten Gewinnern im Londoner FTSE-100-Index.

Mehr zum Thema

Die Sparbemühungen zeigen schon erste Wirkungen: Für das erste Halbjahr wies die Großbank überraschend einen Gewinnanstieg aus auf 11,5 Milliarden Dollar nach 11,1 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 10,8 Milliarden Dollar gerechnet. HSBC unterstrich indes, es gebe Risiken für die weltweite Konjunkturerholung durch die stärkere Regulierung in Großbritannien. In Deutschland ist das Institut mit der Tochter Trinkaus vertreten und betreut vor allem vermögende Privatkunden.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wolkenkratzer Sony-Building wechselt wohl Besitzer

Das New Yorker Gebäude mit dem markanten Loch im Giebel gilt als einer der wichtigsten Wolkenkratzer der Postmoderne. Nun wird er bald jemand anderem gehören. Mehr

26.04.2016, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Video Ein Whistleblower im Kampf gegen Steueroasen

Mit ihrer Hilfe haben Steuerbehörden weltweit Milliarden eingetrieben: Whistleblower, die Daten über dunkle Bankgeschäfte preisgeben. Für Finanzinstitute allerdings sind sie Verräter, die gegen das Bankgeheimnis verstoßen. Ein international bekannter Whistleblower ist Rudolf Elmer – früher selbst Banker, heute Kritiker der Branche. Mehr

06.04.2016, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Richter ordnet Blockade von WhatsApp an

In Brasilien funktioniert der Messengerdienst WhatsApp nicht mehr. Die Sperrung soll drei Tage andauern. Schon einmal war die brasilianische Justiz ähnlich drastisch gegen WhatsApp vorgegangen. Mehr

02.05.2016, 19:54 Uhr | Wirtschaft
Mindestens 500 Tote Zahl der Opfer steigt nach Erdbeben in Ecuador weiter

Nach dem Erdbeben in Ecuador steigt die Zahl der Opfer weiter an. Die vorläufige Bilanz des Bebens: Mindestens 500 Tote, mehr als 4500 Verletzte und Schäden in Höhe von bis zu 3 Milliarden Dollar. Mehr

21.04.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Meister in England Mit Hilfe Buddhas mischt Leicester die Sportwelt auf

Eine thailändische Milliardärsfamilie führt einen Außenseiter zum Sieg in der britischen Premier League. Wer sind diese Leute? Und was treibt sie an? Ein Porträt. Mehr Von Christoph Hein

03.05.2016, 18:00 Uhr | Wirtschaft

Euro-Alchemisten

Von Holger Steltzner

Nachdem die EZB das Aus für den 500-Euro-Schein beschlossen hat, versucht der für Bargeld zuständige EZB-Direktor die Kritiker zu beruhigen. Was er sagt, ist redlich. Aber leider stieß er innerhalb der EZB bislang auf taube Ohren. Mehr 19 79


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden